Dienstag, 31. März 2015

Totenstille in der Lügenpresse - Ukraine: “Massenselbstmorde” von prominenten Oppositionspolitikern und Journalisten finden keine Beachtung

Mowitz
RT-DEUTSCH berichtete bereits vor zwei Wochen von vermeintlichen Selbstmorden prominenter Oppositionspolitiker und Journalisten in der Ukraine. Ein Staat, der durch einen USEU-Putsch zum neuen Verbündeten und Mitglied im Nochwartestand des westlichen Terrorbündnisses Nato wurde.

Auch von ukrainischen Repressionen gegen die russische und internationale Presse, die in den letzten Monaten laut RT massiv zugenommen haben, liest und hört man nichts in unseren Lei(d)medien, so als hätten sie ein religiöses Schweigegelübde abgelegt. Tosende Stille herrscht bei der Nicht-Berichterstattung über diese Vorkommnisse. Im Gegensatz zur Anti-Kreml Kampagne, als man schon Stunden nach Auffindung der Leiche von Boris Nemzow, zwanghaft in unserer Lügenpresse in­si­nu­ie­rte, die Mörder wären im Kreml zu finden.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
In der Ukraine sind es schon acht mutmaßliche “Selbstmorde”, Stand 17. März 2015, von prominenten Oppositionspolitikern und Journalisten in nur einem Monat. Letztes Opfer ist die Chefredakteurin der ukrainischen Zeitung Neteshinsky Vestnik, Olga Moroz.
"Zuvor hatte sich der ehemalige Gouverneur von Zaporozhzhye und Mitglied der Partei der Regionen, Alexander Peklushenko, am 12. März angeblich selbst das Leben genommen. Am Tag der Ermordung des russischen Oppositionspolitikers Boris Nemtsow, dem 27. Februar, stürzte sich Michael Chechetow, ebenfalls ehemaliges Mitglied der Partei der Regionen und ehemaliger Leiter des staatlichen Grundstücksfonds, aus einem Fenster seiner Wohnung. Die offizielle Version des ukrainischen Innenministeriums lautet auf “Selbstmord”. Zusätzlich begingen ebenfalls im Februar Selbstmord: der ehemalige Vorsitzende des Regionalrates in Kharkow, Nicholai Sergienko; der ehemalige Bürgermeister von Melitopol, Sergei Valter; der Polizeichef von Melitopol, Sergey Bordyuga sowie der ehemalige Abgeordnete Stanislaw Melnik....

Vom Angriff pro-ukrainischer Kräfte gegen den finnischen Journalisten und Politiker Antero Eerolu berichtete die Zeitung LOOK am Montag. Nach Eerolus Erklärung, er habe beobachtet, wie die vereinbarte Feuerpause mehrfach durch die ukrainische Armee gebrochen wurde, schlug ein Unbekannter den Journalisten auf der Straße nieder. Eerolu kritisierte nach dem Angriff die finnische Presse für ihre einseitige Berichtserstattung bezüglich des Ukraine-Konflikts und den Verfall der Pressefreiheit in der Ukraine.......

Die Liste der toten Journalisten wird immer länger:

RTR Mitarbeiter Igor Kornelyuk und Anton Woloschin, der Betreiber des Channel One Anatoly Klyan, der italienische Journalist Andy Rokkelli und sein Übersetzer Andrei Mironov sowie Fotojournalist von “Russia Today” Andrew Stenin wurden bereits durch Aktionen der Sicherheitskräfte getötet. RT-DEUTSCH".
FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen