Samstag, 4. April 2015

Rahmenabkommen: Netanjahu machts wie immer - Er verdreht die Tatsachen

Mowitz
Die Unterschriften der Außenminister der 5+1-Gruppe und des Irans unter dem Rahmenabkommen waren noch feucht, als der führende, rechtsextremistische Weltfriedensstörer Benjamin Netanjahu bereits aufgeregt bei Obama anrief und ihn wissen ließ, dass eine Einigung auf Grundlage dieses Rahmenabkommens das Überleben Israels gefährden würde.

Fehlte nur noch die Antisemitismuskeule um den jahrelangen Forderungen für ein garantiertes Existenzrecht die Krone aufzusetzen. Forderungen die Israel für sich als einziger Staat der Welt beansprucht; kein anderer Staat in unserem Universum hat ein garantiertes "Existenzrecht" und Israel hat noch nicht einmal seine Staatsgrenzen festgelegt, was grundlegend für jeden existierenden Staat ist.

Israel wird nun alle Register seiner zionistischen Verbindungen, in den USA und anderswo ziehen, um das Rahmenabkommen letztendlich doch noch zu torpedieren. Notfalls zusammen mit seinem wahabitischen Verbündeten Saudi Arabien mit dem es, wie der übrige Westen übrigens auch, eine intime Zusammenarbeit bei der Finanzierung, Schulung und Aufbau islamistischer Terrorgruppen pflegt, wie sie beispielsweise gegen die legale Regierung Assad in Syrien eingesetzt werden.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Saudi Arabien ist ein aktiver Anwärter auf die Bombe, und hat Ambitionen auf eine regionale Vormachtsstellung im Nahen und Mittleren Osten. Einer Bombe, von der die globalen "Friedenspolitiker" der Welt ihre Völker überzeugen wollen, sie bringe "Sicherheit und Frieden"; im Grunde wird aber nur Vorherrschaft und militärische Überlegenheit der einen herrschenden Klasse über herrschende Klassen anderer Staaten angestrebt.

Wenn Israel überhaupt etwas an seiner friedlichen Existenz gelegen wäre, müsste es zuerst seine Besatzungspolitik mit all seinen terroristischen, menschenrechtswidrigen Begleiterscheinungen aufgeben, sich auf die Grenzen von 1967 zurückziehen und an gutnachbarlichen Beziehungen in seinem Nahgebiet arbeiten. Ohne größenwahnsinnige Bestrebungen auf ein Groß-Israel zu verfolgen. Und nicht neben dem Iran und Saudi Arabien auch noch am Wettlauf um eine regionale Vormachtsstellung im Nahen und Mittleren Osten eintreten. Dafür fehlt Israel, das erst seit 1948 als Staat existent ist, jede Legitimität und es hat mit seinen 8,3 Mio. Einwohnern, ohne fremde Hilfe, auch gar nicht die Potenz dazu. Nur die atomare Bedrohung als Repressionsinstrument wird nicht ausreichen um die Vorherrschaft in der Region auf Dauer auszuüben. Besonders jetzt nicht, wo große globale Machtverschiebungen anstehen, und China bereits mit seiner Asian Infrastructure Investment Bank, (AIIB), der Weltbank und dem IWF ernsthaft auf die Pelle rückt. Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien und andere europäische Länder werden der AIIB beitreten. Neben den BRICS-Staaten haben Bangladesch, Brunei, Kambodscha, Kasachstan, Kuwait, Laos, Malaysia, die Mongolei, Myanmar, Nepal, Oman, Pakistan, die Philippinen, Katar, Singapur, Sri Lanka, Thailand, Usbekistan und Vietnam ihr Interesse angemeldet und Australien und Südkorea aus dem westlichen Lager auch. Sie verärgern damit die USA und besiegeln das Ende des westlich dominierten globalen Finanzsystems. Zukünftige Sanktionen gegen Russland werden somit unmöglich gemacht, darf man aus guten Gründen annehmen. Dagegen werden Sanktionen gegen die USA möglich sein, um auch sie ihre eigene "Medizin" schmecken zu lassen und so wird wohl nicht mehr ganz so viel finanzielle Hilfe aus den Porte­mon­naies der Wall Street-Bänkster in israelische Kassen fließen wie bisher.

Die Luft wird dünner zum Atmen für Israel, falls es seine Politik nicht auf "gutnachbarschaftlich" umfunktioniert. Nach allem was Israel sich während der Zeit der Okkupation Palästinas hat zuschulden kommen lassen, wäre allein das schon eine Mammutaufgabe die Jahrzehnte in Anspruch nehmen würde um den Hass abzubauen, der sich aufgestaut hat.

Welche Alternativen bleiben Israel denn sonst? Die ganze Welt mit seinen 200 Atombomben zu vernichten?

Die Denke funktioniert nicht für Israel. Für die USA, Russland und China schon. Die hättenn nämlich die Potenz die Israel fehlt um die Welt in einen finalen Abgrund zu stürzen. Hoffentlich haben sie mehr Verantwortungsbewusstsein als das Konstrukt "jüdischer Gottesstaat", welches in der Einbildung von seiner einzigartigen "Auserwähltheit" durch "Gott" lebt, was zu gefährlichen Abenteuern verleitet. Schon der Weg zur illegalen Atommacht, konnte Israel nicht ohne Hilfe anderer Staaten, wie Frankreich, Deutschland, etc. stemmen.
"Die Regierung in Bonn gewährte Israel 1961 einen Millionenkredit, der auch für den Bau einer atomar betriebenen Meerwasser-Entsalzungsanlage in der Negev-Wüste genutzt werden sollte. Doch die Anlage wurde nie gebaut, und was mit den Geldern geschah, ist unklar. Sie liefen über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), die nach eigenen Angaben die Verwendung nicht überprüfte. Die KfW verweigert die Herausgabe vorhandener Unterlagen mit Verweis auf das Bankgeheimnis. spon"
Das Darlehen wurde Israel teilweise erlassen. Alles "Bankgeheimnis" - oder was? Auf Dauer muss man sich und seine Politik schon selbst finanzieren. Sogar die Finanzierung der großen und mächtigen USA durch den Rest der Welt nähert sich dem Ende zu. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass eine NWO mit China, Russland und anderen Führungsmächten an der Spitze damit fortfahren, Israel zu subventionieren, damit es seine Nachbarn unterdrücken und tyrannisieren kann.

FH

Mehr zum Thema:
Gegenmeinung: Israels Fenster für einen Bombenangriff auf den Iran.....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen