Mittwoch, 13. Mai 2015

Auflösungserscheinungen

Mowitz
Federica Mogherini, Außenbeauftragte der EU, war vor zwei Tagen in großer Mission in New York unterwegs. Bis sie schließlich ihr Anliegen vor den Allerheiligen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vortragen konnte. Sie forderte ein "robustes Mandat", um Schlepperbanden zu bekämpfen, Leben zu retten, und Boote zu versenken, was im Klartext bedeutet, mehr falsche Medizin, die nicht dazu geeignet ist auch nur ein einziges der vorgegebenen Ziele zu erreichen. Falls man es überhaupt will. Es ist die Bankrotterklärung der "internationalen Gemeinschaft," wie sich das Imperium und seine Gefolgsstaaten gerne nennen, große internationale Probleme, die man selber geschaffen hat, überhaupt nicht lösen zu können oder besser gesagt zu wollen.

Die Hauptursachen der Flüchtlingsströme sind Kriege und die daraus hervorgehende Verelendung von Millionen und Abermillionen Menschen. Da hilft eine "Bekämpfung" von Schlepperbanden und das Versenken von Seelenverkäufern so wenig wie ein Furz im Meer keine Monsterwelle auslöst.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Dabei spielt sich vor unser aller Augen der Wahnsinn unserer Zeit ab. Zum Beispiel sind feudale, mittelalterliche Golfstaaten zur Zeit auf Einkaufstour im Westen unterwegs und geben so viel Geld für Rüstung aus wie nie zuvor. Und die geopolitischen "Denker" des Westens hoffen, dass diese maßlose Aufrüstung am Golf Stabilität und Sicherheit bringt. Noch nie hat auch nur eine einzige Kanonenkugel Stabilität und Sicherheit für die Menschheit gebracht. Es sind nur Verkaufsargumente der Rüstungsindustrie zur Förderung der Gewinne, zum Erhalt von Arbeitsplätzen, mehr Wirtschaftswachstum und noch mehr Völkermorde.

Carl von Ossietzky, Friedensnobelpreisträger 1935, wurde als Herausgeber der Zeitschrift "Die Weltbühne" 1931 der Prozess wegen "Spionage" gemacht und verurteilt, weil seine Zeitschrift auf die verbotene Aufrüstung der Reichswehr aufmerksam gemacht hatte. Das war noch zu Zeiten der Weimarer Republik und zwei Jahre vor Hitlers Machtergreifung. Acht Jahre später begann nicht mehr Sicherheit, sondern der Zweite Weltkrieg. Gelernt haben wir und der Kapitalismus bis auf den heutigen Tag nichts. Carl von Ossietzky brachte es ohne Umschweife auf den Punkt:
"Der Krieg ist ein besseres Geschäft als der Friede. Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte. Die beutegierige Canaille hat von eh und je auf Krieg spekuliert."
Die Wirtschaftsideologie des Kapitalismus beschert der Menschheit nicht mehr Wohlstand und Sicherheit, sondern führt nur zur totalen Auflösung ethischer Werte. Eine Welt, wie geschaffen für künftige Monster.

Es wird der Tag kommen, wo Abschussprämien auch für Flüchtlinge gezahlt werden die nach Europa kommen wollen. Scharfschützen werden an den Küsten Europas und auf Fregatten postiert sein, um jeden Flüchtling, ob Mann, Frau, oder Kind, abzuschießen, der es bis an die Küsten Europas schaffte. In der Ukraine hat man bereits einen Anfang gemacht. Pro abgeschossenem Panzer winken beispielsweise umgerechnet 2.400 Euro.

Kaum hatte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller eine neue, vernünftige Afrika-Strategie angekündigt, die eine Veränderung der Marktverhältnisse bedeutet und afrikanischen Produzenten faire Preise garantieren würde, ist sie schon wieder weg vom Tisch und durch Jagd auf Schlepperbanden ersetzt worden.

Dabei kriegt man noch nicht einmal den Drogenhandel im Görlitzer Park in Berlin, trotz Null Toleranz, in den Griff. Polizei ist nicht in Sicht. Die bewacht Merkel und Fußballspiele - um Schlimmeres zu verhüten.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen