Donnerstag, 28. Mai 2015

Die Unschuldsvermutung gilt......nicht für Seppl Blatter

Mowitz
Ohgottogottogott, nun ist das Thema FIFA-Blatter dort angekommen wo es zu erwarten war, dass es früher oder später ankommt. Bei dem saubersten Drohnen-Rechtsstaat den es in der westlichen Hemisphäre gibt, dem tiefen Staat, (Staat im Staate), des Wall Street-Imperiums.

Keine Kampagne, von welchen Saubermännern auch immer betrieben, schaffte es Blatter aus seinem Amt zu hieven und ihn durch einen anderen, genehmeren Saubermann zu ersetzen. Der Kerl wagte es doch tatsächlich, kommende Fußballweltmeisterschaften nicht an die Fußballzwerge USA und England zu vergeben, sondern ausgerechnet an die Russen, die 2018 die WM ausrichten sollen, und im Augenblick dabei sind, dem Petro-Dollar, zusammen mit China, das Licht auszublasen, um so die gottgegebene Nachkriegs-Weltordnung infrage zu stellen.

Die US-Justiz ließ schon mal vorsorglich, wegen des Verdachts auf Korruption und Geldwäsche über 24 lange Jahre, sieben FIFA-Funktionäre in Zürich festnehmen. US-Justizministerin Lynch tat huldvoll kund, dass von nun an die Wall Street-Regierung, wer auch sonst, die Korruption, äh, den Kampf gegen die Korruption im Weltfußball übernehmen, "we take over," wird. Wer hat den selbsternannten Weltpolizisten eigentlich dazu ernannt? Ist nicht der Sitz der FIFA in Zürich, einer Stadt im Bankenparadies Schweiz? Dort ist die FIFA auch als ein gemeinnütziger Verein im Sinne des Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches und im Handelsregister eingetragen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Bei den Vergaben für die WM 2018, (Russland), 2022 (Katar) und 2010 (Südafrika) sollen Unregelmäßigkeiten aufgetreten sein. Dabei hat der FIFA-Seppl doch nur äußerst geschickt das gemacht, was alle Finanz-Oligarchen im Kapitalismus sonst auch so treiben. Nicht selbst mit dem Ball malochen, das tun bereits die Jungmillionäre auf dem Rasen, sondern daraus ein Milliarden-Geschäft gemacht zu haben. Der Seppl hat ganz einfach, wie unsere beliebten Hedgefonds-Wettkönige auch, "viele Philosophen werden wegen ihres Weltdurchblickes zu Philanthropen" seit seinem Amtsantritt 1998, als die Reserve-Kassen der FIFA noch leer waren, diese zwischen 2002 von 76 Millionen Schweizer Franken auf 1,28 Milliarden Schweizer Franken 2013, aufgefüllt. Heute sinds sicher noch mehr. Hat der Blatter Seppl das erste Gebot im Casino-Kapitalismus, das Gewinnmaximierungsgebot, doch zu wörtlich genommen?

Für den Seppl wirds eng werden wahrsagt das ehNaMag schon mal vorsorglich im Voraus. Und das gerade jetzt, wo doch das Drohnen-Imperium seine eigene IS-Vergangenheit nach einem Gerichtsurteil offenlegen musste.

Der Geograph und geopolitische Analyst Manlio Dinucci schreibt unter dem Sammelbegriff  "Die Kunst des Krieges," der Serienmörder Drohne:
"Die Vereinigten Staaten bringen jeden um, bei dem sie Verbindungen zum internationalen Terrorismus annehmen, ohne Kontrolle über ihn zu haben. Diese Tötungen werden ohne Gerichtsurteil und unter Verletzung des Internationalen Rechts verübt, aber die Vereinigten Staaten betrachten sie aus ihrem Blickwinkel als legal. Das Programm wird vom Präsidenten Obama persönlich kommandiert und von Psychopathen geleitet." Weiterlesen >>>
Das gibt Blatter und den Fifa-Funktionären die bereits festgenommen sind, keine Hoffnung auf einen rechtsstaatlich einwandfreien Prozess im Land des Waterboarding und der Verschwörungstheorien . Dort, wo entführte Häftlinge routinemäßig in Guantanamo von US Staatsbeamten gefoltert wurden. Falls Blatter und die Fifa-Funktionäre überhaupt jemals vor Gericht gestellt werden. Wenn alle Beschuldigungen von Justizministerin Loretta Lynch, FBI-Direktor James Comey, dem New Yorker Staatsanwalt Kelly Currie und Vertretern der Steuerbehörde IRS zutreffend sein sollten, dass die Fifa ein mafiöses System ist, dürfte es doch nicht völlig unmöglich für die Beschuldigten sein, helfende Hände im mafiösen Kriegs- und Ressourcenklauer-Staat zu finden.

Übrigens, hat es Folgen für das Geflecht der EZB mit Hedgefonds-Managern und -Eigentümern gegeben, die vor allen anderen Börsenspekulanten über EZB-Pläne informiert wurden, dass die EZB das Ankaufprogramm für Staatsanleihen noch vor dem Hochsommer intensivieren wird? Dann werden, ruck-zuck, viele Milliarden in kürzester Zeit bewegt und geben ausgezeichnete Möglichkeiten für diejenigen der Finanz-Oligarchie, die über dieses Wissen vor anderen Oligarchen informiert wurden, sich richtig aufzustellen um schnell noch etliche Milliarden extra zu machen, die sie ohne Vorinformation nicht hätten machen können. Darüber ist es merkwürdig still geworden. Auch unser Philanthrop George Soros soll unter den Auserwählten gewesen sein, die informiert wurden. Aber der ist sicher auch nur Philanthrop geworden,  weil er den Weltdurchblick schon vor der Sitzung hatte.

Böse Zungen lancieren bereits das Gerücht, Soros würde als Nachfolger Blatters gehandelt. Um in der dann zum Hedgefond umgebauten Fifa AG weiter zu wetten? Oder wird die Fifa alternativlos zerbrechen, bevor es ihr Gönner, der Kapitalismus, dereinst auch mal tun wird?

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen