Freitag, 12. Juni 2015

Griechenland: Mutiges Gericht erklärt Rentenkürzungen für null und nichtig - Deutschland: Rentenkürzungen rechtens - Waffengeschenke auch

Mowitz
Griechenlands Schulden werden in einem Schuldenschnitt enden. Wie auch sonst? Nur der Lügen-Baron Münchhausen konnte sich und sein Pferd an seinen eigenen Haaren selbst aus dem Sumpf ziehen. Aus seinem Lügensumpf. Im kapitalistischen Lügen-System, "jeder ist seines eigenen Glückes Schmied", mit seinen wertefaschistischen Handlungen, "Militarisierung statt Politik", sind Lügen mit Bomben und Granaten unauslöschlich im humanitären Kollektivgedächtnis, als nicht verhandelbarer Teil der neofaschistischen Weltanschauung, eingemeißelt. Um so mutiger das Urteil des obersten griechischen Verwaltungsgerichts, dem Recht auf würdiges Leben so wichtig ist, dass er ihm den Vorrang vor dem Profitrecht gibt. Auch vor dem entgangenen Profit, den die Verhandlungen um ein Transatlantisches Freihandelsabkommen (TTIP), in geltendes US/europäisches Recht umsetzen sollen und dann von Konzernen letztlich beim Steuerzahler einklagbar wäre.

Während sich in Deutschland auch noch der letzte Hartz IV-Empfänger darüber aufregt, dass "Deutsche" für  "Griechen" zahlen müssten, sind die Griechen schon etliche Schritte weiter im antikapitalistischen Erkenntnisgewinn gekommen. Wer so direkt von der kapitalistischen Systemkrise betroffen ist wie die Griechen, weiß und spürt am eigenen Leib einfach mehr was Kapitalismus wirklich ist als der wirtschaftlich gut gestellte Rollstuhlfahrer Schäuble, der sich nicht zu schade ist, Griechenland mit Sparzwängen als Endlösung der Kapitalismuskrise zu traktieren. Die Wirklichkeit in Griechenland sieht so aus: >>> „Wer kein Geld hat, der stirbt“. Krebskranke bleiben ohne Hilfe, Polio kehrt zurück, Diabetiker erblinden. Gerettet wurden Banken und Finanzdmarodeure, griechische und nichtgriechische. Warum? Um das kapitalistische System und den Reichtum seiner wenigen, aber mit Abstand hauptsächlichsten Nutznießer zu retten. Die Systemfrage zu stellen ist lebensbedrohend. Sogar für große Atommächte wie China und Russland, die an alternativen Finanz- und Wirtschaftsstrukturen arbeiten, in Konkurrenz zu IWF, Weltbank, Wall Street und Großspekulanten.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Deutschland stellt sich gerne als "Gewinner" seiner "Hartz-IV-Unreform" dar, der seine Hausaufgaben zur rechten Zeit gemacht habe. Will sagen man hat die Löhne mehr gesenkt als seine Konkurrenten, gleichzeitig mehrArmut in großen Teilen der Bevölkerung geschaffen und die Auslandseinsätze einer nach ihrem grundgesetzlichen Auftrag auf Verteidigung ausgerichteten und geschaffenen Bundeswehr erhöht. Eine gute Lebensqualität ist nur noch für den Teil der Gesellschaft gesichert, der Milliarden erbt, keine Leistungen erbringt, lauthals klagt und nur 2 Prozent Erbschaftssteuer zahlt. Der Schweizer Multi-Milliardär Hansjörg Wyss, scheint bei den milliardenschweren Klageweibern und -kerlen, eine löbliche Ausnahme zu sein. Er soll ein Vermögen von 12 bis 13 Milliarden Franken besitzen und tritt für eine höhere Erbschaftssteuer, von 15 bis 20 Prozen ein.

Mit den Gewinnen der Kriegsindustrie, Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteur auf unserem Planeten, steigen die Verluste der Zivilgesellschaft. Leben wird dabei so ganz nebenbei und unfreiwillig gegen den Tod eingetauscht. Kriegsgewinnler sitzen in atomsicheren Bunkern und tüfteln an neuen Einnahmequellen, die hoffentlich beim nächsten Aufbau zerstörter Städte und Infrastrukturen wieder reichlich sprudeln werden, damit der Kreislauf des Kapitalismus, bis zum nächsten Crash, fortsetzen kann.

Die Kriege Israels noch rasch mit gratis und rabattierten U-Booten mit Milliarden Euros vom deutschen Steuerzahler zu finanzieren, macht den ganzen Wahnsinn erst richtig komplett.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen