Freitag, 5. Juni 2015

Merkel: Für zwei Tage Marionettenkönigin auf Befehlsempfängergipfel in Elmau

Mowitz
Eine schamlose Summe. 360 Millionen Euro für einen "Kannibalengipfel" von Befehlsempfängern der Konzerne. Jean Ziegler, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, nennt die Form der Ordnung welche diese Lakaien repränsentieren, eine "kannibalische Weltordnung". Eine Massenvernichtung menschlichen Lebens. Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren, schreibt er in seinem Buch "Wir lassen sie verhungern: Die Massenvernichtung in der Dritten Welt".

Über 40.000 demokratische Kritiker des kapitalistischen Systems, 25.000 Demonstranten mehr als die erwarteten 15.000, demonstrierten gestern friedlich gegen bestehende und geplante Auswüchse des Kapitalismus, unter Parolen wie „TTIP stoppen – Klima retten – Armut bekämpfen“, "Yes we can - Stop TTIP!", und "Jedes Kind, das an Hunger stirbt, wurde ermordet". Am Münchner Hauptbahnhof entrollten Demonstranten ein großes Plakat mit der Aufschrift: "G7-Gipfel blockieren!" Es gibt unzählige Gründe in einer kapitalistischen Welt zu protestieren, in der ein Prozent der Weltbevölkerung so viel Vermögen besitzt wie die restlichen 99 Prozent zusammen. Der Kapitalismus frisst sich am Ende selber auf. So lange müssen wir nicht warten. Das kann beschleunigt werden. Eine Welt ohne Kannibalismus ist eine bessere Welt!

Eine respektierte, internationale Stimme, Professor Michel Chossudovsky, schrieb 2009:
"Worum es geht, ist die betrügerische Konfiszierung von lebenslang Erspartem, von Pensionskassen und die Inbesitznahme von Steuereinnahmen, um die Billionen Dollar zur „Rettung“ der Banken, welche letztendlich dazu dienen, die Taschen der reichsten Amerikaner zu füllen. Die Wirtschaftskrise ist zum großen Teil ein Ergebnis von Finanzmanipulationen und schierem Betrug, der sich gegen die gesamte Bevölkerung richtet, und mit einer erneuten Welle an Unternehmenszusammenbrüchen, Massenarbeitslosigkeit und Armut einhergeht. Die Kriminalisierung des globalen Finanzsystems, charakterisiert durch das Netzwerk des „Schatten- Bankwesens”, führte zu einer Zentralisierung der Bankenmacht und einer noch nie dagewesenen Konzentration von privatem Vermögen."
Die Marionettenkönigin war nicht anwesend als am Münchner Hauptbahnhof das große Plakat mit der Aufschrift: "G7-Gipfel blockieren!" entrollt wurde. Sie hielt Hof auf einer Pressekonferenz in Berlin, zusammen mit dem angereisten ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah el-Sisi. Eine mutige, in Deutschland geborene und aufgewachsene, aber immer noch ägyptische Staatsangehörige und Ausnahmestudentin, Fagr Eladly, 22, unterbrach die Pressekonferenz mit wohltuenden Zwischenrufen und bezeichnete Abdel Fattah el-Sisi nicht zu Unrecht als Mörder, Nazi und Faschisten. Merkel rang sichtlich um Fassung. Hatte ihr keiner gesagt wie el-Sisi seinen Posten eingenommen hatte und wie er ihn heute absichert?

Nicht um Fassung, dazu sind sie zu abgebrüht, werden die Marionetten auf Elmau ringen, wenn sie erfahren, dass der US-amerikanische Geheimdienst CIA, eine der zweifelhaften Wahrheitsfälscherorganisationen die die Fifa jagen, nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nicht nur gefoltert, sondern auch menschenunwürdige Experimente an Gefangenen durchgeführt haben, offenbarte die Soziologieprofessorin Lisa Hajjar in einem Bericht für das US-Nachrichtenmagazin „The House“.
„Der experimentelle Charakter bei Befragungen und Inhaftierungstechniken, die von der CIA angewendet werden, ist im Bericht des Geheimdienstausschusses des Senats klar erkennbar, zumindest Standorte, wo diese grausamen Taten verrichtet werden – trotz Interventionen der CIA, um die Identität von Tätern zu vernebeln.“ RT DEUTSCH
Das sind Methoden die stark an Josef Mengele erinnern. Dem berüchtigt kriminellen SS-Lagerarzt im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz. Wer trifft heute, (noch immer), die wirklich wichtigen politischen Entscheidungen? Wer regiert uns eigentlich?

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen