Sonntag, 28. Juni 2015

Westliche W(ä)rtegemeinschaft im Auflösungszustand

Mowitz
  • CIA-Kriege unter falscher Flagge - häufig vorkommende Merkmale: werden gerne Bürgerkriege genannt, obwohl weder einheimische Bürger noch einheimische Rebellen in größeren Umfang beteiligt sind. Häufiger sind es der IS, al Qaida und andere Terroristen die in Syrien, Irak und Libyen im Auftrag ihrer Schöpfer unterwegs sind. Auch die USA, Saudi-Arabien und Israel zählen in der westlichen W(ä)rtegemeinschaft zur Schöpferklasse. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärallianz im Jemen, der neben Saudi-Arabien Ägypten, Bahrain, Katar, Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Jordanien, Marokko, Sudan und seit Mai 2015 Senegal angehören, wird von den Vereinigten Staaten von Nordamerika, Frankreich und Großbritannien logistisch unterstützt. Israel unterstützt die Saudis in ihrem Krieg gegen den Jemen. Diese Unterstützung spielt sich in Form des Einsatzes israelischer Kriegsflugzeuge und Piloten und im nachrichtendienstlichen und Sicherheitsbereich ab.
  • EU-Quote zur Aufnahme von 40.000 Kriegs-Flüchtlingen gescheitert. Italiens Ministerpräsident Matteo Renzis Reaktion auf das "Nein" seiner W(ä)rtegemeinschaftskollegen: "Wenn das Eure Idee von Europa ist, könnt Ihr es behalten, ohne Solidarität verschwendet Ihr unsere Zeit."
Das deutsche Kapital ist überhaupt nicht glücklich. Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, hat eine Beendigung der Sanktionsmaßnahmen gegen Russland gefordert. "Wir brauchen einen Einstieg in den Ausstieg aus den Sanktionen", sagte er am Freitag in Berlin.
"Die Gründe dafür sind einleuchtend: ein Exportrückgang von mehr als 25 Prozent in diesem Jahr, der in der Konsequenz 150.000 Arbeitsplätze in Deutschland bedroht. »Die aktuellen Zahlen übertreffen selbst unsere schlimmsten Befürchtungen«, bilanziert der frühere Daimler-Vorstand und Metro-Chef Cordes die Wirkung der vergangene Woche verlängerten Sanktionen und ergänzte: Russland könnte 2015 in der Liste der wichtigsten Abnehmerländer deutscher Produkte hinter Handelspartner wie Tschechien und Schweden auf Rang 15 zurückfallen". junge Welt
Die Bundesmarine ist bereits im Indischen Ozean angekommen, der Atlantik, die Nord- und Ostsee als Planschbecken großmannsüchtigen gesamtdeutschen Eroberungswahns sind nicht länger genug
"Bundeswehrkreise fordern eine Ausweitung der militärischen Aktivitäten Deutschlands im Indischen Ozean. Das Weltmeer zwischen Ostafrika und Südostasien respektive Australien sei das wichtigste Meer für den aktuellen Welthandel, heißt es in einer Analyse dreier Politikwissenschaftler von der Münchener Bundeswehr-Universität. Es werde den Atlantik als zentrales Weltmeer ablösen und der "Ozean des 21. Jahrhunderts" sein. Entsprechend müsse Deutschland dort stärker aktiv werden - auch militärisch, zunächst etwa durch gemeinsame Manöver mit Anrainerstaaten. Bislang sei die Bundeswehr nur in Djibouti im Westen des Indischen Ozeans dauerhaft präsent; das sei zu wenig. Das Plädoyer, parallel zum Machtkampf gegen Russland einen weiteren Schauplatz militärischer Aktivitäten zu eröffnen, knüpft an bestehende Tätigkeiten der Bundesrepublik an, etwa an die verstärkte Aufrüstung ost- und südostasiatischer Konkurrenten der Volksrepublik China. Wie der neue Rüstungsexportbericht der Bundesregierung zeigt, der Mitte dieser Woche veröffentlicht wurde, bilden Ost- und Südostasien schon jetzt einen Schwerpunkt deutscher Aufrüstungspolitik: Unter den Top Ten der Käufer deutschen Kriegsgeräts befinden sich vier Staaten der Region - aber lediglich zwei NATO-Mitglieder". German-Foreign-Policy
Verlieren Tsipras und Varoufakis den Kampf für Demokratie gegen die Lakaien des gestaltlosen Ungeheuers Turbokapitalis­mus? Noch geben sie den Kampf nicht verloren. Mit 178 Ja- und 120 Nein-Stimmen stimmten die Abgeordneten des griechischen Parlaments in der Nacht auf heute, für ein Referendum des Volkes. Gegen den Willen der "Troika-Demokratieversteher" IWF, EZB und Europäische Kommission. Eine Ungeheuerlichkeit finden die. Ein Volk kämpft um sein Überleben und soll nicht befragt werden? Es kämpft heute schon gegen eine globale Herrscherklasse von Finanzverbrechern, die mit ihrer Zockerei für eine globale Finanzkrise verantwortlich ist und sich ungestraft vom Acker machen will. Gelder für Bankenrettung sollen weiter fließen. Zur Bankenfinanzierung wird lieber der Hungertod von Rentnern und Kleinkindern in Kauf genommen. Und die ehemalige Arbeiterpartei S?PD ist "fassungslos" und versteht die Welt nicht mehr. Das hat sie die letzten 30 Jahre schon nicht mehr getan. Griechenland aus dem Euro rausputschen und die Ukraine reinputschen. Das eine (Griechenland) wäre gesetzlos, auf welchen Paragraphen will man sich denn berufen, wie das andere (Ukraine) politischer und wirtschaftlicher Selbstmord wäre. Und die Schulden Griechenlands bleiben weiterhin auch die Schulden der EU und seiner "Institutionen". Sogar Mitglied der Nato bleibt Griechenland, wenn es die Nato nicht aus eigenen Stücken verlässt, da können Merkel, Schäuble & Steinmeier "Kreuzigt Griechenland" schreien und seine demokratische linke Regierung verfluchen so oft und viel sie wollen. Das ist der Anfang vom Ende einer Politik in Europa in der wieder "Deutsch" gesprochen wurde. Zuviel Deutsch. Ein totales Desaster deutscher Großmannpolitik. Damit sind die Deutschen noch nie gut gefahren. Schaut mal auf die erste Hälfte des vorigen Jahrhunderts.
"Karl Marx sah voraus, dass der Kapitalismus in sich die Saat seiner eigenen Zerstörung trug. Er wusste, dass die herrschenden Ideologien - man denke an den Neoliberalismus - geschaffen wurden, um den Interessen der Elite zu dienen, vor allem der Wirtschaftselite. Er erkannte, dass der Kapitalismus eines Tages sein Potenzial erschöpft haben und zusammenbrechen würde. Die kapitalistische Expansion ist nicht ewig aufrechtzuerhalten.

Marx schrieb, dass das Endstadium des Kapitalismus von Entwicklungen geprägt sein würde, die den meisten von uns gut bekannt sind. Unfähig zu expandieren und Profit auf dem früheren Niveau zu erzeugen, würde das kapitalistische System die Strukturen auffressen, die es aufrechterhielt. Es würde, im Namen des Sparzwangs (Austerität), Jagd machen auf die Arbeiterklasse und die Armen und sie immer tiefer in Verschuldung und Armut treiben, und die Fähigkeit des Staates schmälern, auf die Bedürfnisse einfacher Bürger einzugehen. Es würde Arbeitsplätze, sogar für qualifizierte Facharbeiter und Akademiker, in zunehmenden Maß in Länder mit einem billigen Heer an Arbeitskräften verlagern - und so kam es auch. Die Industrie würde ihre Arbeitsplätze mechanisieren.
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos
Dies würde zu einem Angriff auf die wirtschaftliche Situation nicht nur der Arbeiterklasse sondern auch der Mittelschicht - das Bollwerk eines kapitalistischen Systems - führen, der verschleiert würde von der Anhäufung riesiger persönlicher Schulden, weil die Einkommen schrumpften oder stagnierten. Im Endstadium des Kapitalismus würde die Politik der Wirtschaft untergeordnet, was zu politischen Parteien führen würde, die jeglicher politischer Inhalte entäußert und dem Diktat und Geld des globalen Kapitalismus demütig unterworfen waren." Karl Marx hatte recht.
Erkennt Ihr die deutsche Einheitspartei CDU/CSU/S?PD/Grüne/FDP/AfD in der Beschreibung wieder? Die Merkels, Gabriels, Schäubles, Özdemirs, Luckes und Lindners? Die gibt es nicht nur in Deutschland und Europa. Bar jeder substanziellen politischen Inhalte die gut für die Menschen wären, und die nur die Vorgaben ihrer Finanz- und Wirtschaftsbosse rezitieren, was wiederum gut für die herrschende Klasse ist.

FH