Montag, 10. August 2015

Revolution im Großen-Koalitions-Schuhkarton

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Mowitz
Unionsdudelwackar Volker Kauder will 60 CDU/CSU Bundestagsabgeordnete, die gegen das neue Griechenland-Verschuldungspaket im Bundestag gestimmt hatten, mit Würgehalsband an die kurze Leine legen. "Diejenigen, die mit Nein gestimmt haben, können nicht in Ausschüssen bleiben, in denen es darauf ankommt, die Mehrheit zu behalten: etwa im Haushalts- oder Europaausschuss", hatte Kauder Springers "Welt am Sonntag" gesagt. Merkel soll ja gar nicht glücklich über das Abstimmungsverhalten ihrer Parteiuntertanen gewesen sein, wo doch ihr S?PD Partner mit einer vorbildlichen Einheitsmeinung eine Vorlage lieferte, die auf gehorsamen Korpsgeist schließen lässt und die Kauder bei seinen Getreuen vermisst. Nun zittern viele der mit jeder Menge Nebeneinkünften beschäftigten CDU/CSU Abgeordneten, bei dem Gedanken, nicht länger an den Segnungen der Fleischknochen die mit ihrem Amt verbunden sind, teilhaben zu dürfen.

Leicht abgewandelt möchte ich den Abweichlern in der CDU/CSU Fraktion, mit Anlehnung an Kurt Tucholsky, Mut machen, der in seiner Glosse "Reise ins Dritte Reich" darauf verwies: "Nur nicht isoliert bleiben! Ein guter Bankier geht jeden Tag zur Börse, das ist das halbe Leben," um dann die damals Mächtigen, Mussolini und Hitler, auf ihre eigentliche Nicht-Größe zurechtzustutzen.

Übersetzt auf heutige Verhältnisse in Deutschland könnte man es so formulieren:

"Kerle wie Kauder oder die ehemalige FDJ-Sekretärin für Agitation und Propaganda, Angela Merkel, leben nicht so sehr von ihrer eignen Stärke wie von der Charakterlosigkeit ihrer Gegner."

Nun wollen wir mal schaun, ob die 60 Abweichler der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Charakter haben oder wie die Reichstagsabgeordneten bei der Abstimmung zum sogenannten "Ermächtigungsgesetz," als Hitler erst stark gemacht wurde, keinen. Womit ich weder Kauder noch Merkel mit Hitler vergleichen will. Das liegt mir fern.

Mir kommt es, wie immer, aufs Prinzip an. Prinzipienlosigkeit überlasse ich den Mächtigen. Die ohne ihre Prinzipienlosigkeit nicht mächtig wären.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen