Mittwoch, 5. August 2015

Völkerrechtsvorstellungen à la USA

Mowitz
Während die VSA wegen des Referendums der Krim-Bevölkerung vom 16. März 2014 das mit einer überwältigenden Mehrheit von 96,77 % der abgegebenen Stimmen, bei einer Wahlbeteiligung von 83,1 %, für einen Anschluss an Russland endete, die Welt an den Rand eines Kernwaffenkrieges treibt, offiziell weil Russland nach Meinung der VSA und seiner Vasallen, das Völkerrecht verletzt habe, führen die VSA immer dreister der Welt vor, was sie vom Völkerrecht und dem damit verbundenen Nichteinmischungsprinzip in die inneren Angelegenheiten fremder Staaten halten. Die VSA scheren sich nämlich einen feuchten Kehricht um das Völkerrecht.

Was jeder der es wissen will, schon lange weiß, nämlich wer hinter dem sogenannten "Bürgerkrieg" in Syrien steht, und mit seinen selbst erschaffenen IS-Kopfabschneidern und Terroristen die syrische Zivilbevölkerung terrorisiert, so dass diese in Massen aus Syrien flieht und Zuflucht in ihren Nachbarländern und Europa sucht.

Präsident Putin traf neulich den türkischen Botschafter Umit Yardim in Russland hinter verschlossnen Türen, meldete die Moscow Times am 3.8.15 (Nachtrag: 18.08.15 Moscow Times ist als Quelle nicht belegbar, s. unter Kommentare) und es soll dabei ganz undiplomatisch hoch hergegangen sein.
„... dann sagen sie ihrem Diktator-Präsidenten, er kann zur Hölle fahren mit seinen ISIS-Terroristen und ich werde Syrien zu einem 'Großen Stalingrad' für ihn machen, denn Erdogan und seine saudischen Alliierten sind nicht weniger boshaft als Adolf Hitler.
Sahra Wagenknecht warb schon am 29.07.2015 in einer Pressemitteilung darum, dass die deutsche Bundesregierung ihre Bündnistreue mit Erdogan aufkündigen soll. Wer wie Erdogan und sein Regime mit Unterstützung der USA die Terrormiliz Islamischer Staat bewaffnet, versorgt und gewähren ließ und weiterhin islamistische Terrormilizen ausbildet, ist völlig unglaubwürdig im Kampf gegen den Terror, sagte Sahra Wagenknecht weiter.

Professor Michel Chossudovsky in seinem Artikel "26 Tatsachen über den Islamischen Staat, die Obama gern verheimlichen möchte:"
"Der von den USA angeführte Krieg gegen den Islamischen Staat ist eine große Lüge.

Mit der Behauptung, der präemptive weltweite Krieg gegen "islamische Terroristen" sei notwendig, um "das Territorium der USA" selbst zu schützen, soll nur ein umfassender militärischer Plan gerechtfertigt werden.

Der Islamische Staat im Irak und in der Levante / ISIL ist ein Geschöpf der US-Geheimdienste. Die "Terrorbekämpfung" Washingtons im Irak und in Syrien dient eigentlich nur der Unterstützung der Terroristen.

Der Einfall der Brigaden des Islamischen Staates / IS in den Irak, der im Juni 2014 begann, war Teil einer sorgfältig geplanten Operation der Militärgeheimdienste der USA, der NATO und Israels.

Die Behauptung der USA, den Terror bekämpfen zu wollen, ist eine Fiktion, denn sie sind selbst "der größte staatliche Sponsor des Terrorismus".

Der Islamische Staat wird von den USA und ihren Verbündeten geschützt. Wenn sie die Brigaden des Islamischen Staates hätten ausschalten wollen, hätten sie deren Toyota-Pickup-Konvois mit Bombenteppichen stoppen können, als die im Juni durch die Wüste von Syrien aus in den Irak eindrangen.

Die syrisch-arabische Wüste ist ein offenes Gelände. Mit modernsten Kampfjets vom Typ F-15, F-22 Raptor und CF-18 Hornet wäre – aus militärischer Sicht – eine schnelle und erfolgreiche chirurgische Operation (gegen die IS-Konvois) möglich gewesen." Prof. Michel Chossudovsky
Nun verlangen die VSA von der legal gewählten syrischen Regierung Assad, dass die neuen, von den VSA ausgebildeten Terroristen, die den Auftrag Wahingtons ausführen sollen die Regierung Assad zu stürzen, dass die Regierung Assad es nicht wagen soll, sich gegen diese illegalen Verbrecher zur Wehr zu setzen.
„Wir werden handeln, um die Gruppe Neues Syrien, die wir ausgebildet und ausgerüstet haben, zu verteidigen“, erklärte Pentagon-Sprecher Bill Urban. RT Deutsch
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Mit einer beispiellosen Unverfrorenheit vor den Augen der ganzen Welt, brechen die US-Amerikaner internationales Recht zum wiederholten mal und die Welt sieht zu und schweigt ebenso unverfroren. Die US-Bemühungen die Karte des Nahen- und Mittleren Osten umzumodulieren, haben die aktuellen Kriege in der Region bereits entfacht. Darüber kein Wort in den internationalen Bank- und Konzernmedien. Ich gehe wohl nicht fehl in der Annahme, dass nicht einmal 5 Prozent der Menschen im sich "gebildet" gebenden Westen etwas über den "Greater Middle East" wissen und sie jede noch so blöde und naive Propagandalüge mit Begeisterung schlucken, um eigenes Nachdenken zu vermeiden. So konnten die VSA und ihre Nato-Verbündeten mit erlogenen serbischen "Todeslager" in Bosnien die sozialistische Republik Jugoslawien widerrechtlich eliminieren. Ein Völkerrechtsverbrechen, das bis heute ungesühnt und offiziell unaufgeklärt ist.
Der angewandte Terror zur Schaffung einer geopolitischen Großregion von Marokko bis Pakistan, der "Greater Middle East", globales Nahziel des Wall Street-Kapitals, das auf internationaler Bühne als US-Regierung agiert, hat bereits Millionen Opfer mittels seines kriegerischen Terrors gefordert. Hauptverantwortlich für diese Untaten sind das Kapital-Imperum und seine Vasallen. Kurz nach dem 11. September 2001, wie auf Bestellung, fiel der Startschuss zur Umsetzung des Projekts "Greater Middle East". An einem anderen 11. September, elf Jahre zuvor, 1990, sprach Präsident George H. W. Bush, in einer Rede vor beiden Kammern des Kongress von einer „Neuen Weltordnung“. Weiterlesen >>>
Das die VSA, nebst Vasallen, nicht ernsthaft daran interessiert sind ihr Terrorprojekt IS wirksam zu bekämpfen, kann man am ehemaligen israelischen Premier- und Verteidigungsminister Ehud Barak festmachen, der in einem Interview mit RT Deutsch erklärte:
Die Organisation „Islamischer Staat“, die den Nahen Osten nach der Eroberung der zweitgrößten Stadt Iraks, Mossul, seit mehr als einem Jahr terrorisiert, sei überhaupt „nicht stark.“[.....]Bei einem ernsten Gegenschlag dürfte der IS schnell bezwungen sein. [......]„Ich denke, der IS ist deshalb erfolgreich, weil er keiner kohärent koordinierten Anstrengung gegenübersteht, die ihn zerstören will. Technisch gesehen sind sie mit 30 000 bis 40 000 Kämpfern nicht stark. Sie kämpfen größtenteils nur mit Toyota-Pickups, auf die sie Maschinengewehre montieren“ RT Deutsch
FH

Kommentare:

  1. Das ist leider die Wahrheit und die wird im Westen von den Journalisten getötet, die genauso schuld an den Morden sind.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke nicht, dass man dem einzelnen Joournalisten die Schuld geben kann, da diese nur aus Ängstlichkeit und Selbsterhaltungstrieb agieren. Wer weiss, wie sie handeln würden, wenn sie Journalist wären und ihr natürlich kapitalistisches Leben inkl. dem Grundbedarf von dieser Arbeit abhängt? Dennoch kann man den Änhängern der Witzmedien nachsagen, dass sie Feiglinge sind und sich zu Ars..kriechern entwickelt haben.

      Löschen
  2. US-Außenministerium zu RT: „Wir wissen nicht auf welcher Rechtsbasis US-Luftangriffe gegen Syrien erfolgen“ Ist uns auch völlig egal, wenn wir den Armageddon, gegen die Menschheit gewonnen haben, dann bestimmen wir ehe, was dann Recht und Gesetz ist. Wenn wir den Armageddon verlieren, dann ist es für uns und die Menschheit auch egal, dann gibt es uns und die Menschheit ehe nicht mehr.
    Das ist DIE geistige Basis, der Faschisten.

    AntwortenLöschen
  3. "Präsident Putin traf neulich den türkischen Botschafter Umit Yardim in Russland hinter verschlossnen Türen, meldete die Moscow Times am 3.8.15 und es soll dabei ganz undiplomatisch hoch hergegangen sein."
    Kann dieses Treffen verifiziert werden und vor allen Dingen die Aussage von Putin: „... dann sagen sie ihrem Diktator-Präsidenten, er kann zur Hölle fahren mit seinen ISIS-Terroristen und ich werde Syrien zu einem 'Großen Stalingrad' für ihn machen, denn Erdogan und seine saudischen Alliierten sind nicht weniger boshaft als Adolf Hitler.“
    Durch die "Moscow Times" kann die Aussage m.E. nicht belegt werden. Für eine Aufklärung wäre ich dankbar.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Dietmar Ruhe
      Ich habe das Zitat hier entnommen: http://einarschlereth.blogspot.se/2015/08/putin-spricht-klartext-zu-turkeis.html
      die auf diese Quelle verweist: http://awdnews.com/top-news/russian-president-to-turkish-ambassador-tell-your-dictator-president-he-can-go-to-hell-along-with-his-isis-terrorists,-i-will-make-syria-a-big-stalingrad-for-him

      Auf Moscow Times habe ich auch nichts gefunden.

      Löschen