Sonntag, 20. September 2015

Erstmals voll bewaffnet: Deutsche Kampfjets fliegen an russischer Grenze

Bild: Deutscher Eurofighter beim Start, Urheber Krasimir Grozev
Wikimedia, Creative-Commons,
Erstmals seit Beginn der Ukraine-Krise hat Deutschland seine „Eurofighter“-Kampfjets mit voller Kriegsbewaffnung zu Patrouillen über dem Baltikum geschickt. Laut Luftwaffeninspekteur Karl Müllner sollen die bewaffneten Patrouillen zu keiner Eskalation führen.

„Das ist kein Mittel zum Eskalieren. Das ist nur ein Mittel, um sich auf Augenhöhe begegnen zu können“, beteuerte Müllner laut deutschen Medien. Ein „Eurofighter“ ist mit einer Kanone, Kurz- und Mittelstreckenraketen mit Infrarot- und Radarsteuerung sowie einem elektronischen Abwehrsystem mit Täuschkörpern bewaffnet.

In der Ukraine-Krise haben die Nato-Staaten die Bildung einer neuen schnellen Eingreiftruppe in Osteuropa beschlossen und die Luft-Patrouillen über dem Baltikum verstärkt. Zudem stationierte das Bündnis im Baltikum zusätzliche Jagdflugzeuge und schickte Schiffe in die Ostsee und ins Mittelmeer.

Darüber hinaus baut die Nato neue Militärstützpunkte und verstärkt ihre Truppen in Osteuropa.Im Mai berichtete Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg beim Treffen mit US-Präsident Barack Obama, das nordatlantische Bündnis sei jetzt stark wie noch nie seit dem Kalten Krieg.

Russland spricht von einer „beispiellosen Erhöhung der Aktivitäten der NATO vor seinen Grenzen“. Das russische Militär führt regelmäßig große Trainings durch. Bei der jüngsten Alarmübung Anfang September waren fast 100.000 Soldaten im Einsatz.

Quelle: Sputnik

1 Kommentar: