Samstag, 19. September 2015

Zwingen Fußballanhänger Bild und sein Alfamännchen Kai Diekmann in die Knie?

Mowitz
Was wäre Fußball ohne seine Fans? Ein seelenloses Hin- und Hergerenne auf einem Friedhofsacker, mit dem keine Knete zu machen wäre! So wenig wie mit 50-km-Gehen-Wettbewerben auf der Straße. Die Geher haben keine große Fangemeinde und deswegen beilbt das große Geld auch aus. Nicht wegen fehlender Logen.

Die Seele des Fußballs sind seine Anhänger! Viel beschimpft und von Offiziellen angepöbelt: "Es kann nicht sein, dass wir uns jahrelang den Arsch aufreißen.......damit wir euch für sieben Euro in die Südkurve gehen lassen können....Was glaubt ihr eigentlich wer euch alle finanziert....die Leute in den Logen....." und werden gönnerhaft zu "Wohltätigkeitspreisen" in Süd- und Nordkurven eingelassen.

Das ist die Sprache der Wenigen über die Vielen. Bildsprache eben. Von Menschen, denen die Loge alles bedeutet. Nicht Fußball. Für Fans ist in Logenmausoleen kein Platz. Denn dann wäre der Fußball schon längst tot.

Sepp Blatters enge Verbindung zum Fussball
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Faszination Fankurve prangert richtigerweise an, dass Bild
"sich nun für Flüchtlinge engagiere, zuvor aber mit Artikel negative Stimmungen gegenüber Geflüchteten aufgegriffen habe. Zahlreiche Fanszene, Fangruppen und Organisationen haben deshalb ihren Verein aufgefordert, am Wochenende nicht mit dem „Wir helfen #Refugees Welcome“ Logo der Bild aufzulaufen."
Auf Faszination Fankurve ist auch übersichtlich aufgelistet wie der Druck auf die Vereine erhöht wird und immer mehr aus der Bild-Inszenierung ausscheren.

Fantastisch! Fans nicht als Mitläufer, sondern als Gestalter!!!!! Fußballanhänger als Avantgardisten (Vorkämpfer, Neuerer), eine Entwicklung die auch auf übrige Gesellschaftsbereiche anwendbar wäre und ihnen bestimmt guttun würden.

Ganz ohne Bild-Zeitung, versteht sich!

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen