Samstag, 10. Oktober 2015

Durch gezielte Desinformation zum Erfolg

Mowitz
Die Reichsschrifttumskammer (RSK) war eine der sieben Einzelkammern der von Joseph Goebbels 1933 gegründeten Reichskulturkammer.

Die durch einen völkerrechtswidrigen Staatsstreich westlicher Dämonkratiemächte in den Familienschoß marktwirtschaftlicher W(ä)rtegemeinschaftler katapultierte Ukraine, macht da weiter, wo die NSDAP 1945 notgedrungen aufhören musste. Darüber gesprochen wird weder in Washington, Berlin, Brüssel, Paris oder London. Also tu ich es. Auch wenn eine nennenswerte Wirkung ausbleiben wird, so hoffe ich doch unverdrossen weiter auf den berühmten Flügelschlag des Schmetterlings.

Und so wie es in George Orwells 1948 erschienenen berühmten Roman "1984" ein Wahrheitsministerium in Ozeanien gab, welches sich damit beschäftigte die geschichtliche Vergangenheit umzuschreiben, um das Wissen der Bürger Ozeaniens so zu kontrollieren, dass sie nicht mehr dazu in der Lage waren zur Abwechslung mal einen eigenen Gedanken zu formulieren, an Aufstand zu denken noch weniger über ihn zu reden, oder zu planen; einfach weil die entsprechenden Wörter im Neusprech fehlten. Heute haben wir unsere Lei(d)medien, die den Job des ozeanischen Wahrheitsministerium, in unserer neuen schönen Welt des Nonsens und Spaßbürgertums übernommen haben und rund um die Uhr ausführen. Eine vereinte Lügenpresse, staatlicher und konzernbetriebener Wahrheitsfälscher.

Die westlich beputschte Ukraine will nun mit aller Macht die Erinnerungen an ihre Zugehörigkeit zur Sowjetunion (UdSSR) als Ukrainische Sozialistische Sowjetrepublik (USSR), aus dem kollektiven Gedächtnis verbannen. Die USSR war seit Gründung der UdSSR am 30. Dezember 1922 bis zu ihrem Ende am 26. Dezember 1991, eine ihrer Unionsrepubliken.

Daran erinnern möchten weder die Nazis des Rechten Sektors, noch der Schokoladenoligarch Poroschenko auch nicht der vom Heuschreckenkönig Soros ausgewählte Ministerpräsident Jazenjuk und der preisboxende Bürgermeister von Kiew, Vitali Klitschko, ebenfalls nicht. Das von ihnen vertretene Volk wurde gar nicht erst befragt.

Das Ministerium für "Wahrheit" hat bei Orwell sogar eine Abteilung, die den lieben langen Tag an der Veränderung der Sprache in ein "Neusprech" arbeitet, man könnte fast glauben, Orwell hätte damals schon vorhergesehen, dass die "neue Sprache" auf einen ChatSlang hinausläuft, der dem "Neusprech" an hässlicher Unverständlichkeit in nichts nachsteht.

Orwell sah in seinem Roman das "Neusprech" als eine Methode, Gedanken und mit ihnen die Bedeutungsvielfalt von Wörtern einzuschränken. Nicht sie zu erweitern. Folgerichtig hört irgendwann dann das differenzierende Denken auf zu existieren. Wir können keine Verschiedenheiten mehr erkennen, keine Unterschiede machen und werden den medialen Vernichtungsmaschinen mit ihren Lügenerzeugnissen hilfloser ausgeliefert sein als je zuvor. Paradiesische Zustände für jede machtgeile Herrscherklasse des Universums. Die Vergangenheit umzuschreiben und durch neue Vergangheiten, je nach Bedarf, beliebig oft zu ersetzen. Und das gleich mehrmals jährlich ist die beste Voraussetzung um die arbeitende Klasse widerstandslos auszubeuten und wo die einen in einem fünfstöckige Penthouse für 300 Millionen Euro hausen, wohnen andere für lau in einem Schuhkarton unter einer feuchten Brücke. In den Schuhkartons fällt nie das böse Wort vom Widerstand, es fehlt ihnen einfach und sie wissen auch gar nicht mehr wie man sich erfolgreich zur Wehr setzt.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Und wer glaubt, dass dies im christlichen Abendland mit all seiner "Aufgeklärtheit" nicht möglich sei, darf sich schon als erstes Opfer der gesteuerten Manipulation unserer Lei(d)medien betrachten und ist der beste Beweis dafür, wie schleichend und effektiv Manipulation funktioniert. Und es ist echt schwierig sich dagegen zu wehren. Das hat nicht nur mit fehlendem Verstand, sondern mehr noch mit fehlender Information zu tun. Das die von unserer Lügenpresse sogenannte "Freie Syrische Armee" nie "frei" war und ist, darauf konnte man schon selbst aus dem Umstand heraus schließen, weil sie von unseren Medien bis zum geht nicht mehr als "gemäßigte" Rebellen, wohlwollend beschrieben wurden. Das es sie aber überhaupt nie weder gab noch gibt, machte uns erst der syrische Erzbischof Jacques Behnan Hindo glaubhaft verständlich. Gesagt haben es sicher schon andere vor ihm. Nur geglaubt wurde es ihnen nicht. Noch liegt die Deutungshoheit bei uns was konkret Wahrheitsfälschung ist und was nicht, bei den professionellen Wahrheitsfälschern unserer Lei(d)medien. Das kann sich ändern. Irgendwann - oder auch nicht.
"Erzbischof Jacques Behnan Hindo, einer der wichtigsten Vertreter der über 500.000 Christen in Syrien, hat sich gegenüber Agenzia Fides, der Nachrichtenagentur der katholischen Kirche, äußerst kritisch gegenüber der Rolle der USA und insbesondere der CIA in Syrien geäußert. Zudem hinterfragte er die Kritik der USA an den russischen Luftschlägen mit den Worten: „Die USA protestieren 14 Jahre nach dem 11. September, weil die Russen die Milizen der Al Kaida in Syrien bombardieren. Glauben sie wirklich, dass wir so wenig Intelligenz und Erinnerungsvermögen besitzen?”

......“Die westliche Propaganda redet weiterhin von gemäßigten Rebellen, doch die gibt es nicht. In der Galaxie der bewaffneten Gruppen sind die Soldaten der Syrischen Befreiungsarmee nur mit einer Lupe zu finden. Alle anderen, abgesehen vom IS, haben sich in der Al-Nusra-Front zusammengeschlossen, ein Ableger der Al Kaida in Syrien. Dies alles ist sehr beunruhigend....... „Und eines ist gewiss: Wenn Assad jetzt geht, dann endet Syrien wie Libyen“.
RT Deutsch
Im Kampf um die Köpfe kam man nun in der ehemaligen Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik auf den phänomenalen Gedanken, das kollektive Geschichtsbewusstsein der Ukrainer zumindest partiell auszulöschen. 520 historische Personen die Schlüsselpositionen in der Kommunistischen Partei und den höchsten Machtorganen der Sowjetunion hatten, sowie Revolutionäre von 1917 wurden posthum dem Gesetz zum Verbot kommunistischer Propaganda und Symbole geopfert. Denkmäler wurden verfrachtet und vor den Blicken Neugieriger "geschützt" damit sie, die Neugierigen, keinen Schaden nehmen. Straßen und Plätze wurden umbenannt, so als könne man die Vergangenheit auf ewig löschen anstatt sich mit ihr zu beschäftigen. Auch kritisch. Unter den "Verbannten" befanden sich Persönlichkeiten der Weltgeschichte, die anders als königlich-kaiserliche Säulenheilige Großes geleistet hatten. Darunter Karl Marx, Friedrich Engels, Wladimir Lenin u.v.a.m. Leute die nicht nur Revolution dachten (Marx, Engels), sondern sie auch durchführten. (Lenin, Trotzki)

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen