Montag, 5. Oktober 2015

Grüße aus dem Mittelmeer - Erinnerungen vom Untergang westlicher W(ä)rte

Mowitz
Nicht nur islamistisch-religiöse Kannibalen hat der CIA gezüchtet um die Hegemonie der herrschenden Wall Street Klasse der Vereinigten Staaten bei der Umgestaltung des Großraums Mittlerer Osten mit ihrem Projekt "Greater Middle East", abzusichern. Zusammen mit ihren Bündnisvasallen wird jeder Staat der sich ihren Interessen entgegenstellt, als gescheiterter Staat, (failed state), aus dem Weg geräumt. Neuere Beispiele sind der Irak, Libyen und im Augenblick Syrien, falls Russland es nicht schaffen sollte, den Aggressor USA im Nahen und Mittleren Osten zurückzudrängen.

Und man geht immer nach dem gleichen Muster vor. Nämlich dadurch seine Gegner zu dämonisieren. Erstaunenswert ist nur, dass die Massen jedesmal aufs Neue darauf hereinfallen. Es gelang ihnen schon zusammen mit großkapitalistischen Machtstrukturen der Nachkriegszeit, den wachsende Einfluss der Sowjetunion und ihre Ausdehnung in Europa und Asien in einem langen, 42-jährigen (1947 bis 1989) Kalten Krieg, einzudämmen und sie letztlich als Sowjetunion auch auszulöschen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Während im Kampf gegen die Sowjetunion noch der Systemkampf im Mittelpunkt der Dämonisierung stand, wird heute die Dämonisierung auf Einzelpersonen eingeschränkt: Saddam Hussein, Irak, war der "Schlächter von Bagdad", Libyens Gaddafi war "Poet und Schlächter seines eigenen Volkes", Syriens Assad: "Schlächter Assad klammert sich an die Macht". Alles Schlagzeilen deutscher "Qualitätsmedien", die keiner ernsthaften Prüfung standhalten und für die Menschen auch noch freiwillig einen Obolus entrichten. Dabei hat keiner von ihnen auch nur annähernd so kräftig geschlachtet wie USA:s Präsident Harry S. Truman, als er den Befehl zu den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki gab und Hundertausende Menschen sofort und an Spätfolgen starben. Am 6. August 1945 gab Präsident Harry S. Truman bekannt:
"Vor 16 Stunden hat ein amerikanisches Flugzeug eine Bombe über Hiroshima abgeworfen, einen wichtigen Stützpunkt der japanischen Armee. Diese Bombe hatte eine Sprengkraft von über 20.000 Tonnen TNT. Sie hatte die zweitausendfache Sprengkraft der britischen ‚Grand Slam,’ der größten Bombe, die in der bisherigen Kriegsgeschichte je eingesetzt worden ist.Truman log und Hunderttausende starben
Als Truman sein eigenes Volk anlog, dass Hiroshima ein Militärstützpunkt war und nicht eine Stadt voller Zivilisten, wollten ihm die Menschen zweifelsohne glauben. Wer wollte mit der Schande leben, einer Nation anzugehören, die eine ganz neue Art von Gräueltaten über die Welt gebracht hat? (Sollte etwa die Bezeichnung von Lower Manhattan als „Ground Zero“ die Schuld auslöschen?) Und als wir die Wahrheit erfuhren, wollten und wollen wir noch immer verzweifelt glauben, dass Krieg Frieden ist, dass Gewalt Erlösung ist, dass unsere Regierung Atombomben abgeworfen hat, um Leben zu retten, oder zumindest um amerikanische Leben zu retten.

Und nun gibt das Mittelmeer einige der schon verwesten Opfer frei, die auch der Hegemon USA und seine getreuen Henkersgehilfen des christlich/jüdischen Abendlandes auf dem Gewissen haben.

Über 2600 Ertrunkene seit Anfang dieses Jahres, haben allein die Versuche gekostet vor westlich gezüchteten Schlächtern übers Mittelmeer nach Europa zu fliehen. Man entkam dem Tod, den Millionen im Irak, Libyen und jetzt Syrien durch Bomben und Granaten des Wall Street Kapitals erlitten. Um ihn dann selbst im Mittelmeer zu finden.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen