Montag, 19. Oktober 2015

Ist auch der Fußball-WM-Meistertitel 2014 mit Geld aus schwarzen Kassen gekauft worden?

Ist Deutschland noch Fußball-Weltmeister?
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Mowitz
Das eine Gerücht ist noch nicht ganz tot, da wird schon die nächste Sau durchs Fußball-Dorf getrieben. Eine (noch) nicht näher benannte schwarze Gerüchteküche meldete in einer Eilmeldung diese Nacht, dass nicht nur das Sommermärchen 2006 für viel Schwarzgeld zur Uraufführung nach Deutschland geholt wurde, sondern auch der 4. deutsche Fußball-Weltmeister-Titel 2014 der in Brasilien mit viel Unterstützung aus den Giftküchen deutscher Rüstungskonzerne gemanagt wurde.

Der Anfang soll das Halbfinale des Gastgebers Brasilien gegen Deutschland gewesen sein, welches die Deutschen zur Überraschung aller sogenannten Experten mit 7:1 gewannen. Klar ist nur noch nicht ob Deutschland mit Schlafmitteln aus den Labors deutscher Kriegsgiftmischerküchen Brasilien außer Gefecht setzte, welches den müden Auftritt der Brasilianer im Halbfinale erklären könnte, oder ob es den Deutschen wirklich gelang, die Brasilianer mit Millionen Euros aus prall gefüllten Kriegserwerbskassen der deutschen Kriegsindustrie, zu bestechen?

Was das Endspiel Deutschland gegen Argentinien anbelangt, so ist nach neuesten Angaben irgendeiner Gerüchteküche noch nicht völlig geklärt, wieso ausgerechnet Mario Götze, der erst in der 88. Minute für Miroslav Klose eingewechselt wurde, das 1:0 zum Sieg und WM-Titel für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft während der Verlängerung in der 113. Minute verwandeln durfte. Und wie konnte André Schürrle die entscheidende Vorlage mit einer Flanke von links unbehindert an Götze liefern, die dieser dann zum Sieg verwandelte? Fragen über Fragen, die alle noch geklärt werden müssen. Bis zur Aufklärung gilt die Unschuldsvermutung. Aber lange wird diese nicht zu halten sein. Die Beschuldigten wollen sich zu den Anschuldigen auf Anraten der Herren Beckenbauer und Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident), erst äußern, wenn offiziell ausgemacht ist, die Schuld habe bei ganz anderen zu liegen, anstatt bei deutschen Bieder- und Ehrenmännern der jüngsten deutschen Sportgeschichte.

Was hatte Mario Götze eigentlich auf dem Platz was Miroslav Klose nicht hatte? Eine Frage die immer noch völlig ungeklärt ist. Aus Insiderkreisen wird glaubhaft hinter vorgehaltenen Händen gemunkelt, Götze habe ganze Bündel Euronoten nur zum Gucken mit auf den Platz gebracht, nicht zum anfassen. Die Argentinier hätten die schwer durchschaubare psychologische Aussage hinter den Geldbündeln verstanden. Lionel Messi lächelte vielsagend und schoss kein Tor. So wurde aus Gerüchten Gewissheit. Eine völlig hieb- und stichfeste Gewissheit.

So hieb- und stichfest wie das Gerücht welches besagt, Deutschland wäre eine Demokratie. Und zwar eine unter Führung der "Bürgerrechtler" IM Erika und IM Larve.

FH

Der verschwundene Gegner beim WM-Halbfinale
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

1 Kommentar:

  1. Der ESC-Titel in 2010 beim Eurovision Song Contest an die Nichte von Merkels Berater Nikolaus Meyer-Landrut ist auch nicht mit Leistung oder Talent erworben worden. Wäre ja nicht weiter schlimm, wenn sich Deutschland nicht ständig als Moralapostel über andere Länder erheben würde.

    http://eurovision-berlin.blogspot.de/2015/10/lena-meyer-landrut-das-madchen-der.html

    AntwortenLöschen