Sonntag, 31. Mai 2015

Weltpolitischer Traumtänzer Steinmeier: Einreiseverbote "nicht klug"

Mowitz
Bei dem nach Merkel inkompetentesten Spitzenpolitiker der BRD, Frank-Walter Steinmeier, weiß man nie so genau ob er so ist wie er sich gibt, oder ob er sich gibt wie er ist. Was soll man von einem Außenminister halten, der allen Ernstes den sinnfreien Spruch "In einer Zeit, in der wir uns bemühen, einen hartnäckigen, gefährlichen Konflikt in der Mitte Europas zu entschärfen, ist das nichts, was dazu einen Beitrag leistet," in die Welt setzt? Als wenn Russland sich nicht bemühen würde. Gemeint ist die längst überfällige Antwort Russlands auf useuropäische Einreiseverbote für russische Staatsbürger. An die eigenen Einreiseverbote kann sich Genosse Silberlocke überhaupt nicht mehr erinnern? Dem kann abgeholfen werden.

Der Rat der Europäischen Union, dessen Mitglied ohne jeden Zweifel Deutschland ist, setzte am 17. März insgesamt 21 Personen auf eine Sanktionsliste, mit der Reisebeschränkungen und das Einfrieren von Geldern und wirtschaftlichen Ressourcen verbunden sind. Das sollte doch der höchste deutsche Außenpolitiker eigentlich wissen. Möglicherweise nahm er sogar selbst am Beschluss teil. Mit Sicherheit wurde das Ministerium informiert, dessen Chef er ist. Dagegen nimmt sich die russische Antwort doch noch äußerst moderat aus, da Russland anscheinend nicht, zumindest habe ich nichts darüber gefunden, die unerwünschten Personen, wie es die EU tut, noch zusätzlich mit dem Einfrieren von Geldern und wirtschaftlichen Ressourcen, bestraft.
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
"Russland ist in einem Dilemma. Wie soll es eine friedliche Lösung des Ukraine-Konfliktes aushandeln und einen schrecklichen größeren Krieg vermeiden, wenn es sich mit Schwachköpfen und deren Vasallen auseinandersetzen muss? Wer versucht, ein Gespräch mit Schwachköpfen zu führen, hat das Problem, dass sie einfach unfähig sind, irgendetwas außerhalb ihrer Borniertheit wahrzunehmen. Sie leiden unter kognitiver Dissonanz (wahnhaften Wahrnehmungsstörungen,) und sind auch noch stolz darauf. Diejenigen, bei denen diese Dissonanz sehr ausgeprägt ist, werden sogar noch als besonders stark gefeiert. Dummköpfe sind uneinsichtig; in ihrer ignoranten und herrischen Weltsicht lehnen sie jede vernünftige und realistische Perspektive ab. Eine innere Sperre hindert sie daran, ihre Ansichten zu korrigieren; sie beharren stur auf ihrem eigenen idiotischen Standpunkt.

Das Problem im Umgang mit Vasallen besteht darin, dass sie nicht von dem ihnen diktierten Kurs abweichen dürfen, selbst wenn sie noch über Reste eigenständigen Denkvermögens verfügen und erkennen können, dass eine alternative Perspektive richtiger oder wenigstens vernünftiger wäre."
Moskaus Problem: Es muss mit Schwachköpfen und Vasallen verhandeln!
Jede Sanktion ist wenig hilfreich, wenn man daran interessiert ist, einen Konflikt friedlich zu lösen. Zu Russlands Verteidigung ist allerdings zu sagen, dass man sich bisher ziemlich gemäßigt gegenüber der aggressiven Haltung der US/NATO/EU gezeigt hat. Die Geschichte des Maidan-Putsches, der Ausgangspunkt der heutigen Krise ist - und somit das gesamte Übel des Ganzen umfasst - auch das heutige - umzuschreiben, daran arbeitet das deutsche Außenministerium intensiv seit einigen Monaten. Die zwanghaften Lügen mit denen die deutsche Bundesregierung jegliche westliche Verantwortung für den Maidan-Staatsstreich abstreitet, glaubt ihr sowieso nur noch eine Minderheit der eigenen Bevölkerung. Da hilft auch nicht die orwellsche Neusprech Argumentationshilfe, auf die das Auswärtige Amt die Mitglieder des Bundestages festnageln ließ.

FH

Freitag, 29. Mai 2015

Aus der Reihe die Verheißungen des Kapitalismus heute - Leistung muss sich lohnen, auch wenn keine erbracht wird

Mowitz
"Leistungsträger," ein Jahrhundertbegriff, den Dummschwätzer über ihre Konzernmedien extra für Dummies in Umlauf brachten. Ein Wort, das positive As­so­zi­a­ti­onen weckt und in fast jedem Schwachkopf den Wunsch aufkomen lässt, zur Gattung "Leistungsträger" dazu gehören zu dürfen. Die FDP, "Elterngeld nur noch für Leistungsträger," führte ganze Wahlkrämpfe mit diesem Begriff. Mal wurde sie für solche Leitsätze gewählt, mal flog sie mit großem Karacho aus den Parlamenten.

Im Augenblick sieht es so aus, als wenn sie mit altbekannten Rosstäuschereien wieder zurück in die Parlamente kommt, in der sich bereits ihre Nachfolger aus der AfD einen schönen Tag machen. Die sind vom gedanklichen und äußeren Erscheinungsbild der FDP nicht gerade unähnlich. Oder richtiger gesagt, sie sind aus gleichem Schrot und Korn; rechte Dummschwätzer halt, bis hin zum völkischen Filmriss.

Dieser heute wieder häufiger auftretende Verlust des historischen Erinnerungsvermögens an längst überwunden geglaubte Zeiten, macht es der politischen Merkel-Klasse erst wieder möglich, das Ende des Zweiten Weltkrieges in Moskau mit der ungeheuerlichen Behauptung, die Krim wäre durch eine "verbrecherische und völkerrechtswidrige Annexion" Mitglied der russischen Föderation geworden, zu gedenken. Will laut Merkel sagen, eine freie Volksabstimmung der Krim-Bevölkerung ist verbrecherisch und völkerrechtswidrig. Und eine Sezession (Absonderung; Verselbstständigung von Staatsteilen), wird einfach flugs in eine Annexion (gewaltsame und widerrechtliche Aneignung fremden Gebiets), umfunktioniert und von Konzern- und Staatsmedien propagandistisch mehr als nur wohlwollend begleitet.

Bild Schloss Elmau, Wikimedia, Urheber Horemu
CC BY-SA 3.0

Die Vasallen des Wall Street-Kapitals, Barack Obama, Angela Merkel, François Hollande, Matteo Renzi, Shinzō Abe, Stephen Harper und David Cameron treffen sich am 7. und 8. Juni 2015, als G7 Truppe getarnt, auf Schloss Elmau im bayrischen Krün, Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Mehr Zeit benötigen sie nicht um in mondäner Umgebung den Eindruck zu erwecken, sie würden so ganz nebenbei die Geschicke der Welt lenken und ihre Probleme lösen. Geschätzte Kosten laut Bund der Steuerzahler: 360 Millionen Euro, (in Zahlen: 360.000.000 €). Auf persönlichen Wunsch der Bundeskanzlerin wurde das dortige Luxushotel ohne Rücksicht auf Kosten und Durchführbarkeit ausgewählt. Die Parole des alternativlosen Sparens, wurde für zwei Tage Elmau auf Eis gelegt. Merkel lässt sich doch nicht lumpen. Besonders dann nicht wenn sie nicht zahlt, sondern der Steuerzahler.

Drei lange Tage konferierten bereits die gewählten Finanzvasallen der Truppe, die G7-Finanzminister, unter Anleitung sogenannter Finanz- und Wirtschaftsexperten in Dresden und heraus kam am Ende der Veranstaltung - nichts. Eine Lösung für Athen, auf die laut ZDF heute Washington drängt? Die G7-Finanzminister haben einfach keine Antwort. Sie sind ratlos. Müssen sich wohl erst neue Instruktionen bei Goldman Sachs holen, einer Vorzeigebank des internationalen Finanzkapitals, die auch dann noch ihren Gewinn maximieren kann, wenn ihre Kundschaft schon längst am Hungertuch des persönlichen Konkurses nagt.

Einmal Topbanker bei Goldman Sachs - immer Topbanker. Überall auf der Welt. Der heutige EZB-Chef Mario Draghi war ehemaliger Vice President bei Goldman Sachs, der ehemalige US-Finanzminister Henry Paulson begann seine Karriere bei Goldman Sachs und bewahrte Goldman Sachs als Finanzminister mit der Rettung des Versicherungskonzerns AIG vor Milliardenverlusten, ließ dabei aber den Konkurrenten Lehman Brothers pleite gehen.

Und deutsche Spitzenpolitiker fordern, dass die Korruption die bei der Fifa vorgekommen ist, Thema beim G7-Gipfel auf Schloss Elmau wird. Dabei sollten diese Dame und Herren eigentlich alle Hände voll damit zu tun haben, den kriminellen Korruptions- und Mafiasumpf im internationlen Finanzwirtschaftsunwesen trocken zu legen. Aber dazu gehören der Wille und Mut sich gegen seine Herren zu erheben und das Primat der Politik zurückzuerobern. Die Signale die von der Finanzwirtschaft ausgehen prägen eine Gesellschaft und zerstören sie am Ende auch. Die astronomischen Repräsentationskosten, denn mehr von Belang als sich selber zur Schau zu stellen und vorbereitete Dokumente in den Essenspausen zu signieren wird auf Schloss Elmau nicht abgehandelt werden. Die Aufwandskosten für dieses G7 Sommertheater sind nur ein Beweis für dieselbe maßlose Abgehobenheit, die man der Fifa Blatters vorwirft. Man merkt nur nicht, wie Blatter auch nicht, dass man den besten Zeitpunkt seines Abflugs aus der Politik schon lange verpasst hat.

In der Dokumentation „Goldman Sachs - Eine Bank lenkt die Welt“ werfen die französischen Journalisten Jérôme Fritel und Marc Roche einen Blick hinter die Fassade des Bankimperiums. Aussteiger, Politiker, Banker und Journalisten erzählen, wie bei den globalen Strategien von Goldman Sachs die Moral auf der Strecke bleibt.

Goldman Sachs - die Bank, die die Welt dirigiert (HD) >>>

FH

Donnerstag, 28. Mai 2015

Die Unschuldsvermutung gilt......nicht für Seppl Blatter

Mowitz
Ohgottogottogott, nun ist das Thema FIFA-Blatter dort angekommen wo es zu erwarten war, dass es früher oder später ankommt. Bei dem saubersten Drohnen-Rechtsstaat den es in der westlichen Hemisphäre gibt, dem tiefen Staat, (Staat im Staate), des Wall Street-Imperiums.

Keine Kampagne, von welchen Saubermännern auch immer betrieben, schaffte es Blatter aus seinem Amt zu hieven und ihn durch einen anderen, genehmeren Saubermann zu ersetzen. Der Kerl wagte es doch tatsächlich, kommende Fußballweltmeisterschaften nicht an die Fußballzwerge USA und England zu vergeben, sondern ausgerechnet an die Russen, die 2018 die WM ausrichten sollen, und im Augenblick dabei sind, dem Petro-Dollar, zusammen mit China, das Licht auszublasen, um so die gottgegebene Nachkriegs-Weltordnung infrage zu stellen.

Die US-Justiz ließ schon mal vorsorglich, wegen des Verdachts auf Korruption und Geldwäsche über 24 lange Jahre, sieben FIFA-Funktionäre in Zürich festnehmen. US-Justizministerin Lynch tat huldvoll kund, dass von nun an die Wall Street-Regierung, wer auch sonst, die Korruption, äh, den Kampf gegen die Korruption im Weltfußball übernehmen, "we take over," wird. Wer hat den selbsternannten Weltpolizisten eigentlich dazu ernannt? Ist nicht der Sitz der FIFA in Zürich, einer Stadt im Bankenparadies Schweiz? Dort ist die FIFA auch als ein gemeinnütziger Verein im Sinne des Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches und im Handelsregister eingetragen.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Bei den Vergaben für die WM 2018, (Russland), 2022 (Katar) und 2010 (Südafrika) sollen Unregelmäßigkeiten aufgetreten sein. Dabei hat der FIFA-Seppl doch nur äußerst geschickt das gemacht, was alle Finanz-Oligarchen im Kapitalismus sonst auch so treiben. Nicht selbst mit dem Ball malochen, das tun bereits die Jungmillionäre auf dem Rasen, sondern daraus ein Milliarden-Geschäft gemacht zu haben. Der Seppl hat ganz einfach, wie unsere beliebten Hedgefonds-Wettkönige auch, "viele Philosophen werden wegen ihres Weltdurchblickes zu Philanthropen" seit seinem Amtsantritt 1998, als die Reserve-Kassen der FIFA noch leer waren, diese zwischen 2002 von 76 Millionen Schweizer Franken auf 1,28 Milliarden Schweizer Franken 2013, aufgefüllt. Heute sinds sicher noch mehr. Hat der Blatter Seppl das erste Gebot im Casino-Kapitalismus, das Gewinnmaximierungsgebot, doch zu wörtlich genommen?

Für den Seppl wirds eng werden wahrsagt das ehNaMag schon mal vorsorglich im Voraus. Und das gerade jetzt, wo doch das Drohnen-Imperium seine eigene IS-Vergangenheit nach einem Gerichtsurteil offenlegen musste.

Der Geograph und geopolitische Analyst Manlio Dinucci schreibt unter dem Sammelbegriff  "Die Kunst des Krieges," der Serienmörder Drohne:
"Die Vereinigten Staaten bringen jeden um, bei dem sie Verbindungen zum internationalen Terrorismus annehmen, ohne Kontrolle über ihn zu haben. Diese Tötungen werden ohne Gerichtsurteil und unter Verletzung des Internationalen Rechts verübt, aber die Vereinigten Staaten betrachten sie aus ihrem Blickwinkel als legal. Das Programm wird vom Präsidenten Obama persönlich kommandiert und von Psychopathen geleitet." Weiterlesen >>>
Das gibt Blatter und den Fifa-Funktionären die bereits festgenommen sind, keine Hoffnung auf einen rechtsstaatlich einwandfreien Prozess im Land des Waterboarding und der Verschwörungstheorien . Dort, wo entführte Häftlinge routinemäßig in Guantanamo von US Staatsbeamten gefoltert wurden. Falls Blatter und die Fifa-Funktionäre überhaupt jemals vor Gericht gestellt werden. Wenn alle Beschuldigungen von Justizministerin Loretta Lynch, FBI-Direktor James Comey, dem New Yorker Staatsanwalt Kelly Currie und Vertretern der Steuerbehörde IRS zutreffend sein sollten, dass die Fifa ein mafiöses System ist, dürfte es doch nicht völlig unmöglich für die Beschuldigten sein, helfende Hände im mafiösen Kriegs- und Ressourcenklauer-Staat zu finden.

Übrigens, hat es Folgen für das Geflecht der EZB mit Hedgefonds-Managern und -Eigentümern gegeben, die vor allen anderen Börsenspekulanten über EZB-Pläne informiert wurden, dass die EZB das Ankaufprogramm für Staatsanleihen noch vor dem Hochsommer intensivieren wird? Dann werden, ruck-zuck, viele Milliarden in kürzester Zeit bewegt und geben ausgezeichnete Möglichkeiten für diejenigen der Finanz-Oligarchie, die über dieses Wissen vor anderen Oligarchen informiert wurden, sich richtig aufzustellen um schnell noch etliche Milliarden extra zu machen, die sie ohne Vorinformation nicht hätten machen können. Darüber ist es merkwürdig still geworden. Auch unser Philanthrop George Soros soll unter den Auserwählten gewesen sein, die informiert wurden. Aber der ist sicher auch nur Philanthrop geworden,  weil er den Weltdurchblick schon vor der Sitzung hatte.

Böse Zungen lancieren bereits das Gerücht, Soros würde als Nachfolger Blatters gehandelt. Um in der dann zum Hedgefond umgebauten Fifa AG weiter zu wetten? Oder wird die Fifa alternativlos zerbrechen, bevor es ihr Gönner, der Kapitalismus, dereinst auch mal tun wird?

FH

Dienstag, 26. Mai 2015

CDU-Außenpolitiker Wellmann schmeckt Folgen eigener Sanktionspolitik

Mowitz
Karl-Georg Wellmann (CDU-MdB), ein von der Staatskunst seiner Parteivorsitzenden Merkel leicht zu beeindruckender Mitläufer im Tross transatlantischer, merkelscher CDU-Schleimer, schlug im Zuge außenpolitischer Sandkastenspielchen Merkel vor einigen Monaten, zusammen mit seiner Parteigenossin Sylvia Pantel, für den Friedensnobelpreis vor. „Was Frau Merkel gemeinsam mit Präsident Hollande in Minsk erreicht hat, ist enorm“, soll Wellmann, der ebenfalls Vorsitzender der deutsch-ukrainischen Parlamentariergruppe im Bundestag ist, entzückt seinen Vorschlag der BamS mitgeteilt haben, berichtete die Nachrichtenplattform Sputnik. Dabei vergaß er wohl das ganze unrühmliche Vorspiel Merkels und ihrer Verbündeten auf dem Maidan in Kiew 2013 zu erwähnen, ohne das es nicht zu den heute verwüsteten Beziehungen zwischen Russland und USEuropa gekommen wäre.

Am 28. August 2013 forderte Wellmann im ARD-Morgenmagazin aufgrund der Giftgasangriffe von Ghuta einen Militärschlag gegen Syrien auch ohne Mandat der Vereinten Nationen. Schon damals war es für Interessierte völlig klar, dass nicht die syrische Regierung für die Giftgasattacken verantwortlich war, sondern dass die vom Westen eingesetzten und gesponserten IS und andere Terrorbanden dahinter steckten.

Dieselben Terrorbanden, über die heute Rainer Rupp in der jungen Welt schreibt:
"Ein am Wochenende bekanntgewordener, bisher streng geheimer Pentagon-Bericht beweist, dass die USA die Terrormiliz »Islamischer Staat in Irak und Syrien« (ISIS bzw. IS) geschaffen haben. Der IS sollte danach Washington als Werkzeug zum Sturz von Syriens Präsidenten Baschar Al-Assad und als Vorwand für die Rückkehr des US-Militärs in den Irak dienen".

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Das was bisher nur vermutet werden durfte, wird jetzt durch einen Gerichtsbeschluss in den USA zum Beweis. Es wird den Millionen Menschen die der verbrecherischen, imperial-faschistischen Kriegführung zum Opfer fielen, ihr Leben nicht zurückgeben. Die Menschheit als Ganzes wurde durch entmenschlichte Kopfabschneider brutalisiert. Was sich auch bei dem erbärmlichen Flüchtlingsgeschachere in Europa und anderen Teilen der Welt zeigt. Flüchtlinge, die Opfer der US-Wall Street Strategie wurden, wie man möglicherweise den Dollar als Weltleitwährung doch noch erhalten kann. Das nennt man im US-Dokument eine "strategische Chance."

Und der Riesenstratege Wellmann schlug einen Militärschlag gegen das Opfer Syrien vor. Auch ohne Mandat der Vereinten Nationen. Ein klarer Verstoß gegen das Grundgesetz, Art. 26 Abs. 1.
"Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen."
Das sollte dem Juristen Wellmann nicht gänzlich unbekannt sein. Gut, dass Russland ihn nicht hat einreisen lassen und ihn bis 2019 auch nicht mehr einreisen lassen will. So lange gilt nämlich das russische Einreiseverbot gegen Wellmann. Und das ist auch gut so.

Wie ich schon gestern schrieb. Es wird schwieriger für bunte Putschisten in Russland einen illegalen Staatsstreich durchzuführen.

FH

Mehr zum Thema:
Gegenmeinung: Der Weltpolizist - Dein Freund und Helfer.....
Aus einem DIA-Dokument aus dem Jahr 2012 geht hervor: Der Westen hat den Aufstieg des Islamischen Staates gefördert, um das syrische Regime unter Druck zu setzen......

Montag, 25. Mai 2015

Unterstützen Sie die deutsche Kampagne zur Stilllegung der Drohnen-Relaisstation auf der Air Base Ramstein!

In einem offenen Brief aus den USA werden die Kanzlerin und der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland u. a. zur sofortigen Schließung der Drohnen-Relaisstation auf der Air Base Ramstein aufgefordert.

Petition und Offener Brief an die deutsche Kanzlerin Angela Merkel
und Außenminister Frank Walter Steinmeier

Diese Kampagne wurde gestartet von Judith Bello
DIY Roots Action, 18.05.15


Wir fordern Sie zur sofortigen Schließung der Drohnen-Relaisstation in Ramstein und zum Verzicht auf bewaffnete Drohnen für das deutsche Militär auf.

Warum ist das wichtig?

Alle tödlichen US-Drohnen-Angriffe werden durch Signale gesteuert, die über die SATCOM-Relaisstation auf der US Air Base Ramstein geleitet werden. Durch diese Drohnen-Angriffe wurden weltweit schon mehr als 10.000 Menschen getötet. Die Familie Faisal bin Ali Jabers aus Hadramout im Jemen verlor durch einen Drohnen-Angriff zwei ihrer Mitglieder. Deshalb haben REPRIEVE und das European Center for Constitutional and Human Rights / ECCHR (das Europäische Zentrum für Verfassungs- und Menschenrechte, im Auftrag dieser Familie bei einem deutschen Gericht Klage gegen die deutsche Regierung eingereicht (s. hier). In dieser Klage wird die deutsche Regierung aufgefordert, die "rechtliche und politische Verantwortung für den US-Drohnen-Krieg im Jemen zu übernehmen" und "die Nutzung der Satelliten-Relaisstation in Ramstein zu verbieten".

Am Mittwoch, dem 27. Mai 2015 um 11 Uhr, findet gleichzeitig mit der Eröffnung des Gerichtsverfahrens vor dem Verwaltungsgericht Köln auf der Wiese vor dem Deutschen Bundestag eine Mahnwache statt.

Die Militärbasis in Ramstein ist eine Bundesliegenschaft, auf der trotz der Nutzung durch die US Air Force deutsches Recht gilt. Wenn über Ramstein illegale Aktivitäten wie außergerichtliche Tötungen abgewickelt werden und kein US-Gericht diese Verbrechen stoppt, müssen die deutschen Justizbehörden eingreifen.

Die US-Regierung nimmt sich das Recht heraus, überall auf der Welt Mörder-Drohnen einzusetzen, obwohl außergerichtliche Tötungen nicht nur gegen die US-Verfassung, sondern auch gegen die deutsche Verfassung, gegen deutsches Recht und gegen das Völkerrecht verstoßen. Die außergerichtliche Tötung von nicht zum Tod verurteilten "Verdächtigen" ist ein schwerwiegender Verstoß gegen die US-Verfassung. Die Einleitung und Führung von Kriegen gegen souveräne Staaten, welche die USA nicht bedrohen, verstößt gegen internationale Verträge, die von den USA unterzeichnet und vom US-Kongress ratifiziert wurden. Das gilt auch für die Charta der Vereinten Nationen, das Nürnberger Urteil (gegen führende Nazis, s. hier) und den Briand-Kellog-Pakt, die seit ihrer Ratifizierung auch geltendes US-Recht sind.

Die über das auf deutschem Territorium liegende Ramstein abgewickelten außergerichtlichen Tötungen von Zielpersonen mit bewaffneten Drohnen verstoßen auch gegen deutsche Gesetze und das Völkerrecht. Aus Achtung vor den Leiden der Drohnen-Opfer und weil das deutsche Volk Kriege jeder Art entschieden ablehnt, stehen wir US-Bürger in Solidarität zu der Familie Faisal bin Ali Jabers im Jemen und an der Seite der deutschen Friedensaktivisten, die das Büro des deutschen Generalbundesanwaltes aufgefordert haben, Ermittlungen gegen in Ramstein arbeitende Militärpersonen einzuleiten.

Mit dem "Zwei+Vier-Vertrag" (Wortlaut s. hier), dem Gründungsdokument der wiedervereinigten Bundesrepublik, hat Deutschland die "volle Souveränität über seine inneren und äußeren Angelegenheiten" (Art. 7, 2) zurückerhalten und sich dazu verpflichtet, "daß von deutschem Boden nur Frieden ausgehen wird" (Art. 2). In Europa und in Russland wurde gerade der 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges begangen. Dabei wurde auch der durch den Krieg verursachten Verwüstungen gedacht, die das deutsche Volk nicht vergessen hat.

Unter Berufung auf diesen Vertrag und in Solidarität mit dem deutschen Volk und den Drohnen-Opfern überall auf der Welt fordern wir,
  • > dass das Büro des deutschen Generalbundesanwaltes sofort Ermittlungen gegen die Personen auf der US-Militärbasis Ramstein einleitet, die am Betrieb der SATCOM-Relaisstation beteiligt sind,
  • > dass die deutsche Regierung die sofortige Schließung der SATCOM-Relaisstation in Ramstein anordnet und auf die Anschaffung bewaffneter Drohnen für das deutsche Militär verzichtet.
Mehr Informationen können Sie dem auf der Website von Talk Nation Radio hier aufzurufenden Interview David Swansons mit Andreas Schüller

und dem hier aufzurufenden Artikel "In Deutschland schlägt das verräterische Herz des Drohnen-Krieges der USA" von Jeremy Scahill ( aus The//Intercept) entnehmen.

Was wird mit dieser Petition geschehen?

Sie wird zusammen mit einem Offenen Brief am 26. Mai der deutsche Botschaft in Washington DC und dem deutschen Konsulat in New York City übergeben. In jedem Fall wird es gleichzeitig auch eine Demo und/oder eine Mahnwache vor der Botschaft geben.

Übersetzung: Wolfgang Jung, luftpost-kl.de (Friedenspolitische Mitteilungen aus der US-Militärregion Kaiserslautern/Ramstein)

Sonntag, 24. Mai 2015

Es wird schwieriger für bunte Putschisten in Russland einen illegalen Staatsstreich durchzuführen

Mowitz
Wie die russische Nachrichten-Plattform "Sputnik" bereits am 19.05.2015 mitteilte, verabschiedete die Staatsduma, das Parlament Russlands, in dritter und abschließender Lesung, ein Gesetz über „unerwünschte“ Nichtregierungsorganisationen (NGO) die in Russland tätig sein wollen oder bereits sind. Als „unerwünscht“ gelten NGO’s, die die Verfassungsordnung, die Verteidigungsfähigkeit und die Sicherheit Russlands gefährden. Das wird es auch für deutsche Friedensstörer, wie der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung, schwieriger machen in Russland an Destabilisierungen gegen die legale russische Regierung mitzuwirken.

Die relativ kurze Zeitspanne des guten Verhältnisses zwischen USEuropa und Russland, die auf den Kalten Krieg folgte, ist nach dem völkerrechtswidrigen USEU initiierten Staasstreich in der Ukraine, von einem neuen Kalten Krieg abgelöst worden, der die mühsam aufgebauten guten Verbindungen zwischen Russland und dem Westen wieder zur Makulatur werden ließen. Zum Schaden der Völker Europas und dem Bestreben ein haltbares friedliches Zusammenleben auf dem europäischen Kontinent zu etablieren.

Herresbach Politische Cartoons
Mit der CIA-Regime-change-Strategie, war das unter dem Deckmantel der "Demokratie" arbeitende Wall Street-Kapital bei der verdeckten Erschließung neuer Märkte und Ressourcen in der Vergangenheit zwar sehr erfolgreich, verstieß allerdings ebenso häufig gegen internationles Völkerrecht. Unter der Tarnung von Humanität und Freiheit, waren und sind viele NGO’s nur Schachfiguren die hin und her gerückt werden, um mit und gegen sehr viel Geld dabei mitzuhelfen, fremde Festungen sturmreif zu schießen. Zur Erlangung der vorgegebenen Ziele sind Kontakte zu Nationalisten und Separatisten, wie im Krieg gegen Jugoslawien, an der Tagesordnung. Wie auch wirtschaftliche und/oder militärische Destabilisierungen. Man verspricht "Hilfe" auf allen Ebenen, wenn sie sich, wie im Falle der Ukraine, als Gegenleistung von Russland abwenden. Was bei der Ukraine nicht funktionierte, da der legale Präsident Janukowytsch sich weigerte, was auch seinem verfassungsmäßigen Recht entsprach, ein Assoziierungsabkommen mit der EU zu unterzeichnen. Erst daraufhin brach der vom Westen angezettelte Staatsstreich, mit den Kämpfen auf dem Maidan in Kiew, aus. Heute nun kommt die schon länger erwartete Meldung, dass die ukrainische Wirtschaft endgültig zusammenbricht. Merkel hätte auf den Präsidenten Janukowytsch hören sollen, als er mit dem richtigen Argument "die Ukraine ist noch nicht reif für solch ein Abkommen," sich weigerte das ausgehandelte Assoziierungsabkommen zu unterzeichnen. Deutschland und Europa wird der ukrainische Staatsbankrott viele Steuermilliarden kosten. Angela Merkel hat im Zuge ihrer aktiven Unterstützung des ukrainischen Putsches ihren Amtseid auf vielerlei Weise gebrochen. Das im Amtseid enthaltene Gerlöbnis, "Schaden vom deutschen Volke abzuwenden," hat sie mit Sicherheit nicht gehalten. Dafür gehört sie vor ein deutsches Gericht gestellt.

Das Augenmerk der internationalen Finanz-Canaille richtet sich immer stärker auf Russland, China und die übrigen BRICS-Staaten, die sie immer mehr als Konkurrenten und damit Gefahr für ihren alleinigen Machtanspruch sieht. China und Russland, zwei potente Mächte, die sich nicht länger den Interessen des Imperiums und seiner Vasallen unterordnen wollen, sondern eine neue, multipolare Weltordnung anstreben, sind zu einer wirklichen Herausforderung des Wall Street-Imperiums geworden. Der Dollar wackelt bedenklich, so wie das internationale Finanzsystem auch; und damit ebenfalls das gesamte US-Wall-Street-Imperium. Russland ist sich der Gefahr, die von bunten Revolutionen mit Hilfe von NGO's ausgehen, durchaus bewusst und der russische Sicherheitsrat beschäftigt sich häufiger mit den Gefahren die von ihnen ausgehen, als allgemein bei uns bekannt ist.

Da erstaunt es nicht wirklich, dass nach einem säuerlichen Bericht des ehNaMag, mit einem grimmig dreinschauenden Präsident Putin, die USA "Putins," nicht das neue Gesetz der Duma, wie es korrekterweise heißen muss, verdammt. So funktioniert eben die Berichterstattung "freier" Konzernmedien auf allen Gebieten. Manipulation und Desinformation auch in den kleinsten Nebensätzen.

FH

Freitag, 22. Mai 2015

Das Imperium will mit seinen Kriegen keine Siege erringen, sondern nur bleibendes Chaos anrichten

Peter Koenig, ein Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst aus der Schweiz, untersucht die Absichten, die das US-Imperium mit seinen ständigen Kriegen verfolgt, und ruft die Weltbevölkerung zum Widerstand auf.

Von
Peter Koenig
Information Clearing House, 05.05.15

“Wieder sinkt ein vom Westen ‘befreites’ Land immer tiefer ins Chaos.” – Diese Feststellung gilt für alle Staaten, in denen Washington und seine Handlanger im Westen und im Mittleren Osten Kriege angezettelt und bleibendes Chaos, Elend und Tod gesät haben, um sie zu unterwerfen.

Bild Wikimedia, Chaos, gemeinfrei
Und genau darum geht es: Washington und die NATO verfolgen nicht die Strategie, einen Krieg zu “gewinnen” oder einen Konflikt zu beenden, sie wollen nur andauerndes Chaos anrichten. Damit verschafft sich der Westen die Möglichkeit, 1. Bevölkerungen, Staaten und deren Ressourcen zu kontrollieren, 2. immer wieder mit Militär und Waffen eingreifen zu können, was besonders für die USA wichtig ist, weil dort der Militärisch-industrielle Komplex und die mit ihm verbundenen Industrien und Dienstleistungsunternehmen rund 50 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwirtschaften, und 3. den zerstörten Ländern, die von ihm ins Chaos gestürzt wurden, zu erpresserischen Bedingungen Geld leihen, sie vom IWF, der Weltbank und anderen ausbeuterischen “Entwicklungsdiensten” und Geldverleihern abhängig machen und deren Bevölkerungen versklaven zu können, indem er ihre korrupten Regierungen besticht.

Es ist und war immer das gleiche Spiel – im Jemen, in der Ukraine, in Syrien, im Irak, im Sudan, in Zentralafrika, in Libyen und anderswo. Wer dabei gegen wenn kämpft, ist völlig unwichtig. Die vom Westen gekauften Mörderbanden agieren als ISIS / ISIL / IS / DAISH / DAESH (s. hier) / Al Qaida oder unter anderen Tarnnamen, um die Weltöffentlichkeit zu täuschen. Auch die USFirma, die Söldnerarmeen zur Verfügung stellt, und zuerst Blackwater, dann XE hieß und jetzt Academi heißt, darf dabei nicht vergessen werden. Diese Killerorganisationen prostituieren sich für das angelsächsisch-zionistische Imperium (aus USA, Großbritannien und Israel). Vor dessen Karren lassen sich aber auch Saudi-Arabien, Katar, Bahrain, andere Golfstaaten, Frankreich (und andere NATO-Staaten wie die Bundesrepublik Deutschland) spannen.

Der französische Präsident Hollande hat gerade mit Katar die Lieferung von 24 Rafale-Kampfjets für mehrere Milliarden Euro vereinbart, und in Riad wird er mit König Salman über den Verkauf weiterer Rafale-Kampfjets an Saudi-Arabien verhandeln. Das ist nicht nur ein gutes Geschäft, mit den Rafales lassen sich auch die vom Westen angeheuerten “Feinde” noch besser bekämpfen. Außerdem haben sie Hollande den Weg zur Teilnahme am Gipfel des Golf Cooperation Council am 5. Mai geebnet. Auf diesem Treffen wurden die “Krisen in der Region” behandelt, auch der Bombenkrieg im Jemen, den Washington im Auftrag seiner zionistischen Meister angezettelt hat; er richtet sich gegen “Rebellen”, die eigentlich nur eine gerechtere Regierung wollen. (Weitere Infos dazu hier.)

Der Westen bedient sich eines irreführenden Vokabulars, das wie ein Virus unser Gehirn – oder das, was davon übrig ist – befallen hat, so dass wir nicht mehr erkennen können, was das Gesagte wirklich bedeutet. Wir wiederholen die westliche Propaganda und glauben sie, auch weil sie uns von den Mainstream-Medien Tag für Tag eingetrichtert wird. Menschen, die gegen repressive Regime um ihre Freiheit und ums Überleben kämpfen, werden uns als “Terroristen” oder Rebellen verkauft. Die Flüchtlinge, die “für ein besseres Leben” vor den Konflikten fliehen, die Washington in afrikanischen Staaten und im Mittleren Osten (z. B. in Libyen, Mali, Somalia, im Jemen, in Syrien, im Irak oder in Afghanistan) angezettelt hat, und von denen allein im laufenden Jahr bereits mehr als 4.000 im Mittelmeer ertrunken sind, werden in “Immigranten” umbenannt. Häufig wird auch noch die diskriminierende Bezeichnung “illegal” hinzugefügt, um die Gewissen der Menschen im Westen zu betäuben. Sie sollen glauben, dass Armutsflüchtlinge eigentlich Bettler sind und illegale Immigranten eigentlich eingesperrt werden müssten. Die Flucht dieser Menschen hat angeblich nichts mit der Zerstörung und dem Chaos zu tun, das der Westen in den Heimatländern der “Immigranten” angerichtet hat. Die Herrschaften in Brüssel sollten sich schämen!

Zurück zum Chaos – Herr Hollande weiß natürlich sehr wohl, dass seine Kampfjets dem Ziel des Imperiums dienen, noch mehr Tod, Verwüstung, Elend, Chaos und Sklaverei in die umkämpften Regionen zu bringen und noch mehr Menschen zu Flüchtlingen zu machen, die im Mittelmeer ertrinken; Flüchtlinge können nämlich nicht mehr um ihr Land, ihre Ressourcen und ihre Freiheit, sondern nur noch um ihr eigenes Überleben und das ihrer Kinder und Familien kämpfen. Und das ist ja das eigentliche Ziel des Imperiums.

Ist jemand, der Waffen, Kampfjets und andere Tötungsmaschinen an Staaten verkauft, von denen er ganz genau weiß, dass sie diese Waffen verwenden werden, um Menschen umzubringen und ganze Länder zu verwüsten, kein Massenmörder oder Kriegsverbrecher übelster Sorte?

Herr Hollande ist aber nicht nur ein Kriegsverbrecher, er ist auch ein gieriger Geschäftemacher, der wenigstens einige Krumen der fetten Beute auf seinem Teller haben will und gleichzeitig hofft, mit seinen Herren und Meistern (in den USA) in einem Meer aus Milch und Honig schwimmen zu können. Glaubt er wirklich, die Wirtschaft seines großartigen Landes, das Männer wie Victor Hugo, Stendhal, Balzac und Dumas hervorgebracht hat, durch den Verkauf von Tötungsmaschinen an andere Handlanger des Imperiums retten zu können? Lässt es ihn völlig kalt, dass ihn mittlerweile 83 Prozent seiner Wähler verachten?

Unruhe stiften, Chaos und Elend verbreiten – das können Washington und seine Vasallen am besten. Sie wollen ihre Kriege nicht “gewinnen”, sie wollen nur andauerndes Chaos und bleibende Unsicherheit erzeugen, um die überfallenen Völker leichter unterwerfen zu können; das nennen sie dann “totale Überlegenheit”.

Und weil die US-Streitkräfte und ihr verlängerter Arm – die NATO – nicht überall sein können und auch nicht überall gesehen werden wollen, heuern sie Killerbanden an. Washington erfindet und erschafft sie und hält sie mit nie versiegenden Geldströmen am Leben – unabhängig davon, ob sie ISIL, Daesh oder Al Qaida heißen; diese Killerbanden lassen sich beliebig vermehren, und sie kämpfen, töten, begehen Anschläge unter falscher Flagge und erzeugen überall da Chaos, wo ihre Meister in Washington es wollen; dann können das Pentagon und die NATO Truppen schicken, und so tun, als wollten sie die Killer bekriegen, die sei selbst geschaffen haben und bezahlen. Diese Wahrheit berichten die Mainstream-Medien natürlich nicht.

Sie suggerieren der Öffentlichkeit, im Jemen würden die Huthis, eine weltlich und humanitär ausgerichtete linke Gruppierung, und die Sunniten gegeneinander um die Macht kämpfen, und die Saudis und ihre Kumpane vom Golf Cooperation Council / GCC würden gerade versuchen, den Jemen von einer Bande von Terroristen zu befreien; weil die schiitischen Huthis vom schiitischen Iran unterstützt würden – was ein UN-Offizieller erst kürzlich vehement bestritten hat – müssten sie unbedingt bekämpft werden. Und Washington nutzt natürlich die Gelegenheit, den Iran erneut zu diskriminieren. Wenn die Huthis geschlagen und in ausreichender Zahl getötet sind, kann ein neuer Marionettenpräsident installiert werden, der wie seine Vorgänger Salih und Hadi der US-Regierung hörig ist, die Bevölkerung des Jemen unterdrückt und Washington einen ungehinderten Zugang zum strategisch wichtigen Hafen Aden und zum Persischen Golf ermöglicht.

In der Ukraine passiert das Gleiche: Gibt es auch dort unter einem anderen Namen Killerbanden wie den ISIS / ISIL / Daesh oder Al Qaida? (Weitere Infos dazu hier) – Ich wette, dass es sie gibt, und dass sie unter dem Befehl der CIA und zusammen mit rund 6.000 US-Soldaten, die natürlich als Ausbilder fungieren, den Kiewer Truppen beibringen, wie sie am besten und schnellsten ihre Brüder im Donbass umbringen und andauerndes Chaos stiften können. Und wenn sich ukrainische Soldaten weigern sollten, ihre Brüder im Donbass zu töten, wird sie das Kiewer Nazi-Regime als Verräter erschießen lassen, bis sich niemand mehr widersetzt.

Die US-Militärberater und die CIA legen es darauf an, mit Hilfe ihrer angeheuerten Killer – den Kiewer Nazis, dem ISIS oder Daesh und der Al Qaida – den russischen Präsidenten Putin in einen Krieg, vermutlich den Dritten Weltkrieg, zu treiben. Der dritte Weltkrieg in kaum mehr als hundert Jahren würde nicht nur Europa, sondern möglicherweise wirklich die ganze Welt verwüsten. Bisher ist der Welt diese Katastrophe nur dank der klugen Deeskalationsstrategie Putins erspart geblieben.

Deshalb ist es keine Frage, ob ISIS oder Daesh und Al Qaida auch in der Ukraine zu Gange sind. Sie sind überall da, wo das Imperium sie hinschickt, denn dafür werden sie ja bezahlt. Sie stehen allzeit und überall zu Diensten – wie speziell ausgebildete, gut bezahlte Prostituierte. Die ideologische Verbrämung (der von ihnen angezettelten Konflikte) dient nur als Feigenblatt, mit dem die westlichen Medien die dahinter verborgenen Absichten (des Imperiums) tarnen, um uns die Botschaft einzuhämmern, alle Muslime seien böse, einige sogar besonders böse. Deshalb müsse sie der Westen bekämpfen, weil sie eine reale Gefahr für unsere Freiheit, unsere Freizügigkeit, unsere Demokratie und besonders für unsere neoliberalen freien Märkte seien.

Das ultimative Ziel besteht darin, Menschen zur Handelsobjekten zu degradieren – die jederzeit als Kanonenfutter für Kriege zur Verfügung stehen und als Opfer von Drohnen- und Bombenangriffen, vergifteter und genetisch modifizierter Nahrung oder durch bewusst herbeigeführte Hungersnöte ausgerottet werden können, damit die Überlebenden von einer kleinen Elite, die den gesamten Erdball mit all seinen Ressourcen kontrolliert, als Sklaven ausgebeutet werden können. Ja, auch die auserwählte Nation (USA) soll auf eine auserwählte kleine Elite zusammenschrumpfen, die ungestört in unermesslichem Luxus leben will.

Erinnern Sie sich an die berüchtigte Äußerung, die Henry Kissinger, einer der größten noch lebenden Kriegsverbrecher, dem ebenfalls der Friedensnobelpreis verliehen wurde, vor fünfzig Jahren gemacht hat: “Wer die Nahrungsmittelversorgung kontrolliert, kontrolliert ganze Völker, wer die Energie kontrolliert, kontrolliert ganze Kontinente, und wer das Geld kontrolliert, kontrolliert die Welt.”

Dieser Ausspruch wird jeden Tag wahrer. Aber nur so lange, wie wir das zulassen – wir, die 99,999 % der Weltbevölkerung.

Peter Koenig ist ein Wirtschaftswissenschaftler und geopolitischer Analyst und hat früher für die Weltbank gearbeitet. Er hat sich intensiv mit Umweltproblemen und der Trinkwasserversorgung der ganzen Welt beschäftigt. Er ist der Autor des Buches “Implosion – An Economic Thriller about War, Environmental Destruction and Corporate Greed” (Implosion – ein Wirtschaftskrimi über Krieg, Umweltzerstörung und die Habgier der Konzerne, zu beziehen über amazon), eines auf Fakten basierenden Romans über Erfahrungen, die er in seiner 30-jährigen Arbeit für die Weltbank auf dem ganzen Globus gesammelt hat. (Weitere Infos über ihn sind hier nachzulesen und zu hören).

Übersetzung: Wolfgang Jung, luftpost-kl.de

Donnerstag, 21. Mai 2015

Aus der Reihe die Verheißungen des Kapitalismus heute - EZB-Insider-Informationen: Finanzmafia unter sich

Mowitz
Die Europäische Zentralbank, (EZB), immer mächtiger werdendes Organ der EU, deren hauptsächliche Aufgabe darin besteht für einen stabilen Euro zu sorgen, und große Schwankungen des Euro zu vermeiden, nimmt sich immer größere Freiheiten, die so sicher nicht vom Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, (AEUV oder AEU-Vertrag), gedeckt sind.

So berichtet RT DEUTSCH, dass Hedgefonds-Manager und Banker vorzeitig über EZB-Pläne informiert wurden, dass die EZB das Ankaufprogramm für Staatsanleihen noch vor dem Hochsommer intensivieren werde. Da werden Milliarden bewegt und gibt ausgezeichnete Möglichkeiten für diejenigen der Finanz-Oligarchie, die über dieses Wissen vor anderen Oligarchen erfuhren, sich richtig aufzustellen um schnell etliche Milliarden zu machen, die sie ohne Vorinformation nicht hätten machen können.

Benoît Cœuré, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, übernahm die delikate Aufgabe, am Montagabend um 19:30 Uhr mitteleuropäischer Zeit im luxuriösen Londoner “Berkeley Hotel” Vertreter der Finanzoligarchie zu treffen, um sie über die Pläne der EZB in Kenntnis zu setzen. Erst am Dienstagmorgen um 9:00 Uhr wurde die breite Öffentlichkeit darüber informiert. Achteinhalb Stunden Kenntnis-Vorsprung sind im digitalen Zeitalter, fast wie ein Jahr während der Weltwirtschaftskrise die mit dem New Yorker Börsencrash im Oktober 1929 begann.

Unter den anwesenden Großspekulanten, durfte natürlich nicht der gerne als Philanthrop, (Menschenfreund), auftretende Wettkönig George Soros (85) fehlen, der im September 1992 auf die Abwertung des britischen Pfunds wettete, am Ende damit rund eine Milliarde US-Dollar verdiente und den Mythos der britischen Zentralbank zerstörte. Ich sehe in vor meinem inneren Auge, wie er sicher nach Ende der Sitzung im Londoner "Berkeley Hotel" auf altersschwachen Beinen zur nächsten Telefonzelle wetzte, um sich und seine Mithelfer richtig am Finanzmarkt aufzustellen; oder sich zum hotelinternen Lokus zu bewegen, um ein Handy zu bedienen.

Bild Wikimedia, Copyleft
Vampir des Nosferatu-Typs (Illustration)
Das nennt man auch Insiderhandel. Und der soll ja verboten sein. Aber allein schon die Anwesenheit des französischen Mitglieds des Direktoriums der Europäischen Zentralbank, Benoît Cœuré, der den erwartungsvoll angereisten "Menschenfreunden" die frohe Botschaft freudestrahlend überbrachte, sorgte sicher schon für eine Aufhebung des Verbotsprinzips.
"Verbot des Insiderhandels in Deutschland

Insiderhandel betreibt, wer eine Wertpapierorder erteilt oder auslöst und dabei Insiderinformationen ausnutzt. Nach § 14 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) ist es verboten:
  • unter Verwendung einer Insiderinformation Insiderpapiere für eigene oder fremde Rechnung oder für einen anderen zu erwerben oder zu veräußern,
  • einem anderen eine Insiderinformation unbefugt mitzuteilen oder zugänglich zu machen,
  • einem anderen auf der Grundlage einer Insiderinformation den Erwerb oder die Veräußerung von Insiderpapieren zu empfehlen oder einen anderen auf sonstige Weise dazu zu verleiten.

Diese Handlungen sind gemäß § 38 Abs. 1 WpHG jeweils mit Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahren oder Geldstrafen bedroht." Wikipedia

Die frühzeitig Informierten dürften ihre Einsätze vervielfacht haben. Experten bezifferten die “Wettgewinne” mit bis zu 2.000 Prozent. Das heißt, mit einer Milliarde Euro Einsatz könnten so circa zwanzig Milliarden Euro erzielt werden.

FH

Mittwoch, 20. Mai 2015

Immanuel Wallerstein: Die globale Systemkrise und der Kampf um eine postkapitalistische Welt


Video 23:06 >>>

Gäste: 
Immanuel Wallerstein, Professor an der Yale University, USA. Weltweit bekannt als Begründer der Weltsystem-Theorie, von 1994-1998 Präsident der International Sociological Association und Autor zahlreicher Bücher

Der Zerfall der Mittelklasse und das Ende des kapitalistischen Weltsystems >>>

20.05.2015
Die zunehmenden ökonomischen und politischen Verwerfungen, von der Ukraine über den Mittleren Osten und Nordafrika bis zur Eurokrise, seien Symptome einer weltweiten systemischen Krise, so Immanuel Wallerstein. Das globale kapitalistische System stoße an seine Grenzern, weil ihr Motor, die endlose Akkumulation von Kapital, ins Stottern geraten sei. Darüber könne auch der Erfolg von Einzelunternehmen wie Apple nicht hinwegtäuschen. Eine der Ursachen für die Krise sei die Tatsache, dass weltweit immer mehr Arbeit durch Maschinen ersetzt wird, und zwar auch in den Dienstleistungsberufen der Mittelklasse. Die Folge: Immer weniger Menschen haben das Geld, um die produzierten Warenmassen aufzukaufen, Investitionen lohnen sich kaum noch, die Spekulation blüht. Diese Situation könne innerhalb des Systems nicht gelöst werden, sondern erst, wenn aus der chaotischen Übergangsphase, in der wir uns befinden, etwas ganz Neues entstanden sei.

Die ohnmächtige Supermacht: Warum das US-Imperium trotz Militärmacht zerbröckelt / TTIP als Hegemonieprojekt wird scheitern >>>

20.05.2015
Trotz ihrer überlegenen militärischen Stärke schwinde die Hegemonialmacht der USA zusehends. Afghanistan und Irak hätten diese Ohnmacht offenbart, so Wallerstein. Da der Einsatz größerer Bodentruppen in den USA politisch nicht durchsetzbar sei, könne das US-Militär nur Bomben werfen. Die Bombardierungen würden aber lediglich dazu führen, dass immer mehr Menschen weltweit die USA als Feind sehen. Auch Bündnispartner seien zusehends unwillig, für US-Interessen Krieg zu führen. Daher sei der mit Abstand größte Militärapparat der Welt für die USA politisch nutzlos. Mit Investitions- und Freihandelsabkommen wie TTIP und TPP versuchten die USA zwar, die Position von US-Firmen zu stärken, aber diese Verträge würden wegen des enormen Widerstandes - sowohl in den USA als auch in Europa und im Pazifischen Raum - scheitern.

Ukraine: Neutralität als einzige Lösung / Deutschland trotz Lippenbekenntnissen gegen EU-Mitgliedschaft der Ukraine >>>

20.05.2015
Das wesentliche Ziel Russlands im Ukraine-Konflikt sei es, eine NATO- und EU-Mitgliedschaft des Landes zu verhindern, so Wallerstein. Wenn diese Bedingung erfüllt sei, wäre Russland zufriedengestellt. In den USA gebe es jedoch starke Kräfte, die eine solche Lösung zu sabotieren versuchten. Allerdings gebe es bisher niemanden, der bereit sei, die Rechnung für den wirtschaftlichen Zusammenbruch der Ukraine zu zahlen, auch die USA nicht. Deutschland und Frankreich wiederum würden zwar mit Lippenbekenntnissen die US-Position unterstützen, tatsächlich aber keine Mitgliedschaft der Ukraine in EU und NATO wollen, um die engen Beziehungen zu Russland nicht zu gefähren. Da der Konflikt angesichts der Atombewaffnung Russlands militärisch nicht zu lösen sei, käme in dieser Pattsitation nur eine "Finnlandisierung" - also die Neuträlität - der Ukraine als Lösung in Frage.

Was kommt nach dem Kapitalismus? Die Suche nach Alternativen und die Irrtümer der Alten Linken >>>

20.05.2015
Angesichts der strukturellen Krise des kapitalistischen Weltsystems sei ein Kampf um mögliche Nachfolgesysteme entbrannt - auch wenn sich die meisten Menschen noch nicht im Klaren darüber seien. Im Chaos des Übergangs würde jede Handlung ins Gewicht fallen, wie bei dem berühmten Schmetterlingseffekt: Selbst der Flügelschlag eines Schmetterlings kann einen Sturm auslösen. Das "Lager von Davos" strebe ein neues System an, in dem die Privilegien der bisherigen Eliten und die negativern Aspekte des Kapitalismus erhalten bleiben: Hierarchie, Ausbeutung, Ungleichheit. Auf der anderen Seite kämpfe das "Lager von Porto Alege" für eine relativ egalitäre und demokratische Welt. Entscheidend sei es, aus den Fehlern der Alten Linken zu lernen: Statt auf Zentralisierung und interne Hierarchie zu setzen, die zu endlosen Spaltungen führe, gelte es horizontale Netzwerkstrukturen weiterzuentwickeln.

Montag, 18. Mai 2015

Nordkorea: Auf dem Weg zum Mond? Bei Raketentest den Mond noch verfehlt!

Mowitz
Kim Jong-un, pummeliger Führer Nordkoreas, beförderte laut internationalen Qualitätsmedien mit einer Flugabwehrrakete seinen geliebten Verteidigungsminister Hyon Yong Chol, vor wenigen Tagen auf eine Reise, von der er sich nicht wieder erholte, ins Jenseits. Bei dem geplanten Abstecher zum Mond trat ein unvorhergesehener Fehler auf, der noch nicht gefunden wurde und somit nicht rechtzeitig repariert werden konnte. Die Rakete explodierte und riss Verteidigungsminister Hyon Yong Chol in den Tod. Grund der gefährlichen und nicht so gut vorbereitenden Reise soll wiederholtes Einschlafen bei öffentlichen Reden des ebenso geliebten Führers Kim Jong-un gewesen sein, den er mehrfach schon kurz vor seinen Nickerchen mit Widerworten genervt haben soll. Das macht er nun nicht mehr. Kim Jong-un macht nämlich immer Nägel aus Köpfen. Seinen 2013 hingerichteten Onkel soll er ja an exakt 120 wilde Hunde verfüttert haben. Nicht 119 oder 121 Hunde, wie böswillige Zungen in westlichen Lei(d)medien behaupten, nein an genau 120 Wildhunde.

Damit ich nicht beschuldigt werde, mir diese unglaubliche Geschichte ganz aus der Nase gezogen zu haben, hier Links auf einige unserer Lei(d)medien, die genüsslich auch auf die Flugabwehrrakete abgefahren sind:
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Focus, Handelsblatt, Bild, Thüringische Landeszeitung, Die Zeit, F.A.Z., Spiegel, Sputnik. Die Menge ist schier endlos. Siehe hier.

Nun wiegelt RT DEUTSCH die Märchenstunde unserer Lei(d)medien auf ein erträgliches Niveau runter:
"Vor kurzem hat die Meldung in westlichen Medien die Runde gemacht, in Nordkorea sei der Verteidigungsminister von Kim Jong-un mit einer Luftabwehrrakete hingerichtet worden. Als Quelle wurde auf den südkoreanischen Geheimdienst verwiesen. Besonders hinterfragt wurde diese Quelle nicht. Doch schaut man sich die Horrormeldungen über Nordkorea näher an, fällt auf, dass ein Großteil sich später als unwahr herausstellte. Sei es die angeblich ermordete Freundin von Kim Jong-un, die dann Tage später wieder in der Öffentlichkeit auftauchte oder die Meldung, Kim Jong-un hätte seinen Onkel 120 wilden Hunden vorgeworfen. Die Meldung stammte ursprünglich von einem chinesischen Parodisten, wurde aber mit Kusshand von den westlichen Medien aufgenommen, aber um den ironischen Ton bereinigt. RT gibt einen Überblick der größten westlichen Falschmeldungen über Nordkorea." RT DEUTSCH
Was sollten wir daraus lernen? Traue niemals gewinnmaximierenden Konzernmedien. Jeder Cent, jeder Euro, der für sie ausgegeben wird, ist für die Katz; oder für die 120 Wildhunde in Nordkorea.

FH

Sonntag, 17. Mai 2015

Deutschland im Auge des Terrors

Mowitz
"Germany’s Next Topmodel," eine Terrorsendung des schlechten Geschmacks mit Heidi Klum, Wolfgang Joop und anderen Größen der sich mit Haut und Haar der Banalität verschriebenen deutschen Spaßgesellschaft, erhielt zur besten Sendezeit, aber Halloooo, wie auf Bestellung, eine Bombendrohung frei Sendung geliefert. Gefunden wurde eine Aktentasche - ohne Bombe. Aber schön gruselig wars schon. Nicht wahr? Heidi Klum, mit Tochter auf der Flucht vor dunklen Kräften aus der SAP-Arena in Mannheim. Ein Bild des Grauens und Entsetzens. Nichts wird einem länger gegönnt. "Our way of life," auf der Müllhalde des gnädigen Vergessens?

Wenn da nicht gerade noch zur rechten Zeit die frohe Botschaft von der Beteiligung deutscher Maulwurforganisationen bei der Jagd auf Osama Bin Laden gewesen wäre. Tja, der Mann leistet auch im Tod noch Unerhörtes. Zum Glück nichts Nachprüfbares. Gerade der BND, so die Botschaft, hätte Großes vollbracht, als er dem CIA den entscheidenden Hinweis auf "Bin Ladens Versteck," im Norden Pakistans, in Abbottabad, gegeben habe. Donnerlittchen auch!!!

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Besorgt fragt sich das ehNaMag, welches sich auf Quellen von Springers "BamS" beruft, die wiederum auf einen nicht genannten Insider aus US-Geheimdienstkreisen, ob man das glauben kann? Warum nicht? Wer daran glaubt, dass Bin Laden am 2. Mai 2011 in Abbottabad ermordet wurde, dann auf dem Flugzeugträger USS "Carl Vinson", sauber gewaschen und in ein weißes Laken gehüllt, in einen beschwerten Sack gelegt und im Meer entsorgt wurde, kan alles glauben. Das macht keinen Unterschied. Stichhaltige "Beweise," wie einen DNA-Test, der die Identität hätte bestätigen können, gibt es nicht. Was man hat, ist ein offizielles Foto, dass Offizielle der Wall Street-Regierung mit weit aufgerissenen Augen, und die damalige Außenministerin Hillary Clinton, mit Hand vor dem Mund, hatte wohl Zahnschmerzen an jenem Tag, zeigt, und ins Leere guckt, oder sich gar einen Spielfilm gemeinsam anschauen. Wir wissen es nicht.

Die Welt glaubt viel. Auch dass am 11. September 2001, 19 mit Teppichmessern bewaffnete Männer unter Anleitung eines auf ein Dialysegerät angewiesenen Bin Laden, der in einer Höhlenfestung auf der anderen Seite der Erde saß, in den am besten überwachten und verteidigten Luftraum der Welt eindrangen, Passagiere und kampferprobte Piloten von vier kommerziellen Passagierflugzeugen übermannten und mit diesen vier Maschinen, über eine Stunde lang wild durch die Gegend flogen, ohne von einem einzigen Abfangjäger belästigt worden zu sein.

Später soll Bin Laden unbehelligt in Abottabad gelebt haben und zehn Jahre lang das umfassendste und raffinierteste Hightech-Fangnetz, das Geheimdienste jemals ausgelegt hatten, überlistet haben und die US-Geheimdiensthäscher an der Nase herumgeführt haben, sowie eine Video-Botschaft nach der anderen verschickte, bei denen er immer jünger wurde, bis er schließlich von einem mutigen SEAL-Team gefunden wurde, das es leider nicht schaffte, seine Aktion auf einem Video festzuhalten;
"darauf wäre zu sehen gewesen, dass Osame bin Laden keinen Widerstand leistete, und seine Frau auch nicht als menschlichen Schutzschild benutzte, woraufhin die abgebrühten Spezialisten in Panik gerieten und diesen unbewaffneten Mann erschossen, der vermutlich die beste Quelle zur Ausforschung der auf der ganzen Welt operierenden feigen Terroristen gewesen wäre. Später kamen zwei Dutzend Soldaten der eingesetzten SEAL-Einheit bei einem Hubschrauberabsturz in Afghanistan ums Leben." >>> 9/11: Eine Verschwörungstheorie
FH

Samstag, 16. Mai 2015

Die Glöckner vom Bundeskanzleramt

Bild: Quasimodo, Wikimedia, gemeinfrei
Gemälde von Antoine Wiertz, 19. Jahrhundert
Die Staatsschauspieler des Imperiums, im deutschen Teil des Geheimdienst-Selektoren-Drehbuchs, (Geheimdienst-Listen mit Suchworten beim Ausspionieren deutscher Firmen und Bürger), werden wahrscheinlich noch mal mit dem Schrecken davonkommen. Der ehemalige Glöckner des Bundeskanzleramtes, Silberglocke Frank-Walter Steinmeier, findet es gar nicht so toll, dass sein S?PD Parteichef, Vizekanzler Sigmar Gabriel, die schöne Esmeralda, Frau Merkel, in Bedrängnis bringt. Steinmeier, von Natur her schon ein vorsichtiger Beamter, gibt sich skeptisch. Er hält den Vorstoß für wenig durchdacht. Er muss es ja schließlich wissen. Immerhin war auch er unter Schröder Chefglöckner im Bundeskanzleramt. Und damals lief es auch nicht sonderlich rund, um nicht zu sagen, es lief direkt eckig.

Die Herbe aus der Uckermark, versprach ja mutig und ohne auch nur den Anschein zu erwecken, einen roten Kopf zu bekommen, eine lückenlose Aufklärung der Spionage gegen deutsche Bürger und Unternehmen. Auch US-Nachrichtendienste müssten sich in Deutschland selbstverständlich an deutsche Gesetze halten, tönte sie und wollte im Übrigen nichts von einer NSA-BND-Komplizenschaft beim nichtzustandegekommenen No-Spy-Abkommen gewusst haben. Da glaubte sie, die Amerikaner in einen gehörigen Schrecken versetzt zu haben, von dem sie sich schwerlich erholen würden. Pech nur, dass sie die Rechnung ohne den Wirt gemacht hatte.

Die USA hatten sich nämlich immer einem solchen No-Spy-Abkommen verweigert, entgegen allen anderslautenden Erzählungen der Bundesregierung zum Trotz. Den letzten beiden Kanzleramtsministern, Lispel-Pofalla, "die US-Seite hat uns den Abschluss eines No-Spy-Abkommens angeboten," und Quasimodo Peter Altmaier, bescheinigte sie zudem, nach bestem Wissen und Gewissen gearbeitet zu haben.

Und je nach Wissen und Gewissen, sind dehnbare Auslegungen des Gesagten durchaus möglich.

Merkel hat getäuscht. Bewusst getäuscht. Etwas feiner ausgedrückt, Merkel hat die Deutschen hinter die Fichte geführt. Oder weniger fein, sie hat das Volk plump belogen. Merkel ein Cha­mä­le­on, (abwertend; Mensch, der seine Überzeugung unter dem Einfluss seiner jeweiligen Umgebung leicht ändert), oder wie soll man sie sonst noch nennen, um ihrem Charakter gerecht zu werden? Als wäre Spionage gegen deutsche Bürger, Firmen und Politiker ein Versehen und nicht ein grobes Verbrechen.

Für Merkel ist gut was bequem erscheint. Wie im Falle Israel, dem sie ein Drittel Preisnachlass an millionenschweren U-Booten und Korvetten gewährt, die der deutsche Steuerzahler tragen muss. Da bleibt für Renten und Löhne in Deutschland weniger übrig. In Israel mehr. Dann versteckt sie sich hinter der "besonderen Verantwortung" die Deutschland angeblich trägt und damit hat sie jede weitere Diskussion abgewürgt. Auch das sollte man ihr nicht mehr durchgehen lassen.

In der DDR gab es Widerständler gegen das Regime. Die heutige Kanzlerin war nicht unter ihnen. Das war auch bequem so. Obwohl sie keine Sonntagsrede auslässt, um sich über das Unrecht auszulassen, unter dem sie ziemlich komfortabel in der DDR gelebt hat. Merkel ist keine Frau die nach oben aufbegehrt. In der DDR nicht und als US-Vasall in Gesamtdeutschland auch nicht. Angela Merkel akzeptiert, ist linientreu, passt sich an und propagiert für alles was ihre Position nicht gefährdet. Das waren optimale Voraussetzungen um Bundeskanzlerin zu werden. Zu bleiben, eher nicht.

FH

Freitag, 15. Mai 2015

Wann findet endlich eine Neuauflage des "Nürnberger" Kriegsverbrecher-Prozesses gegen die Koalition der Willigen des Irak-Krieges statt?

Mowitz
Auch 12 Jahre nach dem, von einem gigantischen Lügennetzwerk angezettelten völkerrechtswidrigen und damit verbrecherischen Angriffskrieges der Koalition der Willigen gegen den Irak laufen die Schuldigen noch immer frei herum, ohne dass sie für ihr Jahrhundertverbrechen zur Rechenschaft gezogen wurden.

Tony Blair, damals noch Großbritanniens verantwortlicher Premierminister, und seine Regierung übernahmen das Geschwätz eines irakischen Taxifahrers - "dass Saddam Hussein in der Lage sei, chemische und andere Massenvernichtungswaffen binnen 45 Minuten scharf zu machen und gegen britische Ziele - etwa in Zypern - einzusetzen", als Beleg um einen Angriffskrieg gegen den Irak zu starten, der am Ende mehr als eine Million Todesopfer, und ein Land in Chaos und Verwüstung hinterließ. Fast 20 Prozent, vier Millionen Menschen der irakischen Bevölkerung, waren/sind auf der Flucht vor einer Eskalation der Gewalt in ihrem Land. Im Fahrwasser des Krieges und auch nach Kriegsschluss, tauchten immer neue Terrororganisationen auf, die für neue Kriegseinsätze des Imperiums und seiner Willigen als Alibi taugten. Bis hin zum Islamischen Staat (IS) und dem rechtlosen Krieg gegen Syrien.

Jetzt macht sich der dritte derer aus der Kriegspräsidentendynastie Bush stammende Jeb Bush auf den Weg Präsident des Wall Street-Imperiums zu werden. Auch er ein Mann des schnellen, widersprüchlichen Geschwätzes. Am Montag vertrat er noch öffentlich die Auffassung, auch er hätte den Befehl gegeben, im Irak einzumarschieren, um sie einige Tage später zu revidieren. "Aus heutiger Sicht hätte ich den Befehl zum Einmarsch in den Irak nicht gegeben", will im Umkehrschluss sagen, aus damaliger Sicht schon.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Der damalige US-Außenminister Colin Powell präsentierte für die angeblich bei Saddam Hussein vorhandenen  Massenvernichtungswaffen vor dem UN-Sicherheitsrat, sogenannte "Beweise", die sich später als Fälschungen der eigenen Geheimdienste herausstellten, und kein Verantwortlicher, weder Präsident, Minister noch andere gewiefte Kriegsverbrecher wollen zu jener Zeit etwas von Fälschungen gewusst haben. Solche Schutzbehauptungen setzen trotzdem nicht den Rechtsgrundsatz "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", außer Kraft. Ist überhaupt irgendein Vollpfosten der Geheimdienste je wegen dieser Fälschungen zur Rechenschaft gezogen worden? Darüber wurde nach meinem Wissen nie etwas berichtet.

Oder wurde nicht vielleicht doch nach der Maxime gehandelt, die politisch Verantwortlichen im gegenseitigen Einverständnis nicht zu informieren, damit ihre "saubere" Weste nicht vom Blutbad beschmutzt wurde, den ihr Befehl zu einem herbeigelogenen Krieg anrichtete?

Angela Merkel und ihre Kanzleramtsminister wollen ebenfalls nichts von der NSA-BND-Komplizenschaft in Sachen No-Spy-Abkommen von Amts wegen gewusst haben. Ein in der Dimension, in diesem Zusammenhang, eher gewagter Hinweis, aber beim Waschen der Hände von Mächtigen in Unschuld, sind sich Täter einig. Angefangen von Pontius Pilatus vor 2000 Jahren bis hin zu den mehr oder weniger im Verborgenen wütenden Finanzpotentaten heutiger Tage. Sie übernehmen nie die Verantwortung für die Verbrechen die sie anrichten sondern schieben sie, wie Hitler, auf die "Vorsehung", oder wie die Finanzmafia, auf "komplexe Systeme".

Und nun plant die EU Militäreinsätze zur Verhinderung der Einreise von Flüchtlingen über das Mittelmeer. Tony Blairs Großbritannien inklusive. "Kollateralschäden" unter Zivilisten können ausdrücklich nicht ausgeschlossen werden. Die Lage der Flüchtlinge wird sich verschlimmern, nicht verbessern.

Kritiker warnen davor die EU könne sich in bewaffnete Auseinandersetzungen mit libyschen Milizen oder sogar mit dem Islamischen Staat (IS) verwickeln, schreibt GFP.

Auch Adolf Eichmann, ein massenmörderischer Schreibtischtäter unter vielen des Dritten Reiches, beharrte während seines Prozesses, den man ihm in Israel machte, bis zum Schluss darauf, dass er im juristischen Sinne unschuldig sei, und berief sich darauf, nur auf Befehl von Vorgesetzten gehandelt zu haben. Auch das eine beliebte Schutzbehauptung, die in diesem Fall wenig half. Er wurde zum Tode verurteilt und im Mai 1962 hingerichtet.

FH

Donnerstag, 14. Mai 2015

Oberkommandierender der US-Armee in Europa auf Invasionstrip in der Kampfzone bei Mariupol und Sewerodonetzk

Eine US-Militärdelegation angeführt vom Oberkommandeur der US-Armee in Europa, General Frederick ‘Ben’ Hodges, wird militärische Trainingszentren in der Ukraine besuchen. Seit April trainieren US-Eliteeinheiten dort die ukrainische Nationalgarde. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow warf den USA diesbezüglich vor: “Es [die Kampfausbildung durch US-Fallschirmjäger] geschieht nicht auf dem Jarowiw Übungsgelände bei Lemberg, wie es das ukrainische Fernsehen berichtet, sondern direkt in der Kampfzone bei Mariupol und Sewerodonetzk.”....... Weiterlesen >>>

Mittwoch, 13. Mai 2015

Auflösungserscheinungen

Mowitz
Federica Mogherini, Außenbeauftragte der EU, war vor zwei Tagen in großer Mission in New York unterwegs. Bis sie schließlich ihr Anliegen vor den Allerheiligen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen vortragen konnte. Sie forderte ein "robustes Mandat", um Schlepperbanden zu bekämpfen, Leben zu retten, und Boote zu versenken, was im Klartext bedeutet, mehr falsche Medizin, die nicht dazu geeignet ist auch nur ein einziges der vorgegebenen Ziele zu erreichen. Falls man es überhaupt will. Es ist die Bankrotterklärung der "internationalen Gemeinschaft," wie sich das Imperium und seine Gefolgsstaaten gerne nennen, große internationale Probleme, die man selber geschaffen hat, überhaupt nicht lösen zu können oder besser gesagt zu wollen.

Die Hauptursachen der Flüchtlingsströme sind Kriege und die daraus hervorgehende Verelendung von Millionen und Abermillionen Menschen. Da hilft eine "Bekämpfung" von Schlepperbanden und das Versenken von Seelenverkäufern so wenig wie ein Furz im Meer keine Monsterwelle auslöst.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Dabei spielt sich vor unser aller Augen der Wahnsinn unserer Zeit ab. Zum Beispiel sind feudale, mittelalterliche Golfstaaten zur Zeit auf Einkaufstour im Westen unterwegs und geben so viel Geld für Rüstung aus wie nie zuvor. Und die geopolitischen "Denker" des Westens hoffen, dass diese maßlose Aufrüstung am Golf Stabilität und Sicherheit bringt. Noch nie hat auch nur eine einzige Kanonenkugel Stabilität und Sicherheit für die Menschheit gebracht. Es sind nur Verkaufsargumente der Rüstungsindustrie zur Förderung der Gewinne, zum Erhalt von Arbeitsplätzen, mehr Wirtschaftswachstum und noch mehr Völkermorde.

Carl von Ossietzky, Friedensnobelpreisträger 1935, wurde als Herausgeber der Zeitschrift "Die Weltbühne" 1931 der Prozess wegen "Spionage" gemacht und verurteilt, weil seine Zeitschrift auf die verbotene Aufrüstung der Reichswehr aufmerksam gemacht hatte. Das war noch zu Zeiten der Weimarer Republik und zwei Jahre vor Hitlers Machtergreifung. Acht Jahre später begann nicht mehr Sicherheit, sondern der Zweite Weltkrieg. Gelernt haben wir und der Kapitalismus bis auf den heutigen Tag nichts. Carl von Ossietzky brachte es ohne Umschweife auf den Punkt:
"Der Krieg ist ein besseres Geschäft als der Friede. Ich habe noch niemanden gekannt, der sich zur Stillung seiner Geldgier auf Erhaltung und Förderung des Friedens geworfen hätte. Die beutegierige Canaille hat von eh und je auf Krieg spekuliert."
Die Wirtschaftsideologie des Kapitalismus beschert der Menschheit nicht mehr Wohlstand und Sicherheit, sondern führt nur zur totalen Auflösung ethischer Werte. Eine Welt, wie geschaffen für künftige Monster.

Es wird der Tag kommen, wo Abschussprämien auch für Flüchtlinge gezahlt werden die nach Europa kommen wollen. Scharfschützen werden an den Küsten Europas und auf Fregatten postiert sein, um jeden Flüchtling, ob Mann, Frau, oder Kind, abzuschießen, der es bis an die Küsten Europas schaffte. In der Ukraine hat man bereits einen Anfang gemacht. Pro abgeschossenem Panzer winken beispielsweise umgerechnet 2.400 Euro.

Kaum hatte der deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller eine neue, vernünftige Afrika-Strategie angekündigt, die eine Veränderung der Marktverhältnisse bedeutet und afrikanischen Produzenten faire Preise garantieren würde, ist sie schon wieder weg vom Tisch und durch Jagd auf Schlepperbanden ersetzt worden.

Dabei kriegt man noch nicht einmal den Drogenhandel im Görlitzer Park in Berlin, trotz Null Toleranz, in den Griff. Polizei ist nicht in Sicht. Die bewacht Merkel und Fußballspiele - um Schlimmeres zu verhüten.

FH

Dienstag, 12. Mai 2015

Die Verheißungen des Kapitalismus: Überwachungsnepp heute - Dolchstoß für singende Senioren - Wer schützt uns vor dem Urheberrecht?

Herresbach Politische Cartoons


Altwerden ist weder leicht noch schön. Früher nicht und heute schon gar nicht. Neben Rentenkürzungen und im Alter vermehrt auftretenden Zipperlein, läuft auch das monatliche Treffen von zehn Seniorinnen und einem Senior, im 2500 Seelen zählenden Schleswig-Holsteinischen Dörfchen Fahrdorf, Gefahr, Opfer der Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, (Gema), zu werden.

Um die Einnahmequellen besser sprudeln zu lassen, hat sich die Gema wohl als weiterführende Idee das Durchforsten von Kleinanzeigen für die rechtlich anscheinend einwandfreie Abzockerei einfallen lassen. Es sei denn, der Urheber ist seit mehr als 70 Jahren tot. Dann bleibt sowohl der Urheber, aus leicht nachvollziehbaren Gründen, als auch die Gema außen vor. Die Schleswiger Nachrichten zitieren die Gema-Sprecherin Gaby Schilcher, nach deren Angaben Mitarbeiter der Gema täglich „Tausende solcher Meldungen“ auswerten.

Die älteren Damen und der ältere Herr werden jetzt verstummen müssen, um nicht zur Kasse gebeten zu werden, falls es nicht bereits zu spät dafür ist. Von einem Unrechtsbewusstsein des Gesetzgebers, der solche Absurditäten erst möglich macht, ist nicht auszugehen.

Umsonst ist im Kapitalismus ja sowieso nichts. Selbst der Tod kostet; und zwar das Leben.

Im Kulturcafé am Rande des Örtchens Fahrdorf wird es still werden. Mucksmäuschentotenstill. Auch das eine Folge des Wahlspruches: Geld, oder Leben. Der Altersnachwuchs wird sich hüten. So wird das Leben noch zu Lebzeiten eine Ware des Todes.



Der Wettlauf mit dem Umwelttod

Kulturen, die nicht anerkennen, dass das menschliche Leben und die natürliche Welt eine geheiligte Dimension haben, einen immanenten Wert jenseits vom Geldwert, kannibalisieren sich selbst bis sie sterben. Sie plündern rücksichtslos die natürliche Welt und die Mitglieder ihrer Gesellschaft im Namen des Fortschritts bis zur Erschöpfung oder bis zum Kollaps, blind für die Wut ihrer Selbstzerstörung. Das Ausströmen des Öls in den Golf von Mexiko, geschätzt auf vielleicht mehr als 100 000 Barrel (à 164 l) täglich, ist Teil unseres verrückten Todesmarsches. Es ist ein weiterer Schlag, ausgeteilt vom kapitalistischen Staat: der Handel von Leben gegen Gold. Aber diesmal wird der Kollaps, wenn er kommt, nicht auf die Geographie einer verfallenen Zivilisation beschränkt bleiben. Er wird weltweit sein. Chris Hedges

Shell darf ab dem Sommer im arktischen Ozean nach Öl und Gas bohren. Eine entsprechende Erlaubnis hat die US-Regierung unter Auflagen erteilt. Umweltschützer warnen vor unüberschaubaren Risiken. spon

Auch andere Wettläufer stehen bereits in ihren Startblöcken um am Wettrennen des Todes teilzunehmen.



BND: In der großen Koalition liegen „die Nerven blank“

Vertreter der Koalition sind bemüht, „im Ausschuss mit allerlei Verfahrenstricks Zeit zu schinden, indem man über Verfahrensfragen diskutiert“. Sputnik



Amerikanische Erpressungsversuche kontraproduktiv

Venezuela genießt nun mehr Unterstützung aus Lateinamerika als vor den Sanktionen welche die US-Regierung im März 2015 gegen Venezuela verhängte. Die USA erleiden z. Z. einen globalen Machtverlust. IRIB



Bayern gegen Barcelona: Transnationale Geldsäcke unter sich

Schnelle Flügelspieler hin, lahme Enten her. Hauptsache die Abendkasse stimmt am Ende der Veranstaltung. Urheberrechte sind gut für ihre Vermarkter. Für den Fußball mit Herz, Leib, Seele und Bauch nicht.



FH