Sonntag, 31. Januar 2016

Der Rechte Sektor in Deutschland häutet sich

Mowitz
Der US/CIA-EU Putsch in der Ukraine wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Rechten Sektor der Ukraine durchgeführt und schloss mit dem Sturz des demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Auch Deutschland unterstützte als führende Macht der EU den ukrainischen Staatsstreich. Seitdem ächzt die ukrainische Bevölkerung unter internen blutigen Machtkämpfen bei denen der Rechte Sektor eine führende Rolle einnimmt.

Verstärkt blasen rechte Winde über Europa, stärken die Front National in Frankreich, die Nationalkonservativen in Polen, die Sverigedemokraten in Schweden, die nationalkonservative SVP in der Schweiz, die FPÖ in Österreich, in den Niederlanden liegt Gert Wilders "Partei für die Freiheit" in Umfragen vor allen anderen Parteien in Holland und in Deutschland wurden die AfD-Pfeifen der deutschen "Maidanbewegung" durch ihre Pegida-Auftritte auf den dritten Platz der Beliebtheitsskala in der Wählergunst hochgespült. Der Rechtsruck ist in Europa überall spürbar. Und Frau Merkel ist mit ihrer auf vielen Gebieten gescheiterten Politik, mitverantwortlich dafür, dass die Rechten wieder erstarken, die EU zerfällt und das Verhältnis zu Russland zerrüttet ist.

Gemeinsam für sie alle ist ihr Hass auf Flüchtlinge, die sie zu ihrem gemeinsamen Feindbild erkoren haben, auf das sie einschlagen, Flüchtlingsunterkünfte anzünden, wie es am 2. Mai 2014 in Odessa von ihren Gesinnungsgenossen vorgemacht wurde, als 65 Menschen bei einer Brandstiftung im Gewerkschaftshaus bei lebendigen Leibe von Maidan-Faschisten verbrannt worden sind und die Brennenden am Verlassen des Hauses behinderten, auf sie schossen und einprügelten. [Siehe hier.] Das scheint beim Stimmenfang zu funktionieren. Die AfD wird für jeden Tag dreister und schon mahnt ihre Anführerin Frauke Petry zur Abweisung von Flüchtlingen: "zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt".

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Der Mob tobt, mordet und ist trotzdem nur ein Hampelmann in den Händen der US/CIA-EU-Drahtzieher im Hintergrund, die sogenannte "geopolitische Ziele" im Auftrag ihrer Regierungen und Wirtschaftseliten verfolgen, nämlich die Nato näher an Russlands Grenzen zu führen und damit ihre Bedrohung Russlands absichern und glaubwürdig machen wollen. M.a.W wir schlittern alle im Augenblick am Rande eines finalen Nuklearkrieges in Europa, der nicht von Flüchtlingen verursacht wird, sondern von den Damen und Herren des Universums, die zur Aufheizung der Kriegsstimmung gern auf den Mob zurückgreifen und ihn für eigene Zwecke einsetzen.

Angela Merkels Traumquoten sind gesunken, was sie veranlasste ihr sinnfreies "wir schaffen das" zu einem "das ist nicht mehr mein Land" umzumodulieren, mit dem sie ja schon mal zeitgleich drohte, als sie ihr "wir schaffen das" einführte. Entscheidend waren aber doch wohl die "Sorgen" der Finanz- und Großkapitaleliten in Davos, die befürchten, Merkels Amtszeit in Deutschland könnte schon bald zu Ende sein, und die verbleibende Zeit würde nicht ausreichen einen neuen Befehlsempfänger in Europa zu installieren.

Natürlich hatte Merkel nie humanitäre Beweggründe als sie ihre "Einladung" an die Kriegs- und Wirtschaftsopfer westlicher Herrenmenschpolitik aussprach, nach Deutschland zu kommen. Dann hätte sie nicht so schnell wieder die Abschiebung nach drei Jahren ins Spiel gebracht. Auch Flüchtlinge sind nur Spielbälle von Politik und Kapital. Darin teilen sie etwas mit ihren rechten Quälgeistern die als Handlanger der herrschenden Klasse tätig sind. So lange bis die Mächtigen selbst auf der Flucht sind, was ja hin und wieder bei seltenen Erleuchtungserlebissen der Massen schon mal vorkommt. Nämlich dann, wenn sie erkennen wer ihre wirklichen Gegner sind und sie ihre Herren von den Pfründen der Macht davonjagen. Leider sind bislang die Ergebnisse dieser Erleuchtungen selten beständig gewesen. Aber das kann sich ändern.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen