Dienstag, 26. Januar 2016

Völkerwanderung - Warum?

Mowitz
Kein Tag, keine Stunde vergeht, wo nicht auf allen Kanälen versucht wird die Flüchtingswellen die über Europa hereinbrechen, für Ziele von Politik und Wirtschaft zu instrumentalisieren. Mich kotzen die Kasperlevorstellungen und vorgebrachten Scheinargumente sowas von an, dass mir so langsam der Spaß abhanden kommt, der eine Voraussetzung ist um seinen eigenen Senf auch noch beizusteuern.

Obergrenze, Untergrenze, Schlagbaum hoch, Schlagbaum runter, Plan A, Plan A2, Plan B und wieder zurück zu gar keinem Plan. Merkels wir schaffen das, oder auch nicht. Such Dir was aus.

2012 waren es offiziell 1,1 Millionen Menschen die in Deutschland einwanderten, 2013 waren es 1,2 Millionen. Gleichzeitig wanderten jeweils eine Dreiviertelmillion wieder aus. Warum ist es auf einmal so still um die Auswanderer geworden? Will Merkel sie in Deutschland anketten, damit sie nicht den Weg zurück in ihre Heimat oder anderen Ländern finden, die an ihrer Einreise mehr interessiert sind als die Deutschen? Jetzt, wo es schon wieder anders zu kommen scheint als man noch vor wenigen Tagen gedacht hatte?

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Eine Trendwende in der Demografie bahnt sich an. Im Osten Deutschlands ziehen seit 2012 mehr Menschen aus Westdeutschland und dem Ausland in den Osten als von dort weg, weiß Spon zu berichten. Nicht aufs Land sondern in größere ostdeutsche Städte. Und nicht nur Senioren ziehen in den Osten, auch jüngere Jahrgänge. Auch davon hört man in der aktuellen Debatte nur wenig.

Und dann wären da auch noch die "Ursachen" der Flüchtlingsbewegungen zu nennen, welche Merkel vorgibt bekämpfen zu wollen, aber noch immer nicht länger als bis zu den Symptomen gekommen ist. Schleuserbanden bekämpfen, so wie es in jeder Schwatzschau und den Parteien schallt, ist Symptombekämpfung, nicht Ursachen anzugehen und zu beseitigen. [S. hier]

Mir ist schon klar warum das politische Establishment von grün bis gelb, rosa und schwarz sich nicht auf eine tiefergreifende Ursachenforschung festnageln will. Käme doch da die alles beherrschende Politik der USA zur Sprache, die von militärischen Abenteurern im Auftrag des Wall-Street-Kapitals bestimmt wird, und welche die Zukunft der Menschheit bedroht. Der Propagandadreh der Vereinigten Staaten und ihrer Vasallen besteht darin, zu versuchen den Eindruck zu erwecken, als seien ihre Massenvernichtungswaffen Werkzeuge zur Erhaltung des Friedens und sozialen Ausgleichs. Mehr kompliziert als so ist es nicht. Ihr werdet noch keinen der maßgeblichen politischen Phrasendrescher in Funk, Fernsehen und bei der schreibenden Zunft erlebt haben, außer möglicherweise hin und wieder um Mitternacht, der die beherrschende Rolle des Systems USA beim Raub der Ressourcen des Planeten ernsthaft thematisiert.

So wie es auch verdächtig still geblieben ist, als die Rolle der USA als Mutter des IS allgemein bekannt wurde und vom Mainstream nur beiläufig gestreift wurde. Statt sich darüber zu empören und zu demonstrieren, richtet man sich gegen asylsuchende Flüchtlinge, die Opfer der Wirtschaftskriege und Raubzüge der USA und seiner Vasallen sind; zündet Asylantenheime an und lässt eine geistige Brandstifterpartei mit 13 Prozent Unterstützung bei der Sonntagsfrage zur drittstärksten Partei werden. Wie dumm darf man eigentlich sein um keine Gelegenheit auszulassen um ins offene Messer zu laufen und seinen Kopf für die Herrscher manipulierter Märkte hinzuhalten?

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen