Sonntag, 8. Mai 2016

Die Angst des Wall Street-Imperiums steigt: Kim Jong Un will Atomwaffen nur zur Selbstverteidigung einsetzen

Mowitz
Shit happens, oder auf deusch, dumm gelaufen! Denn der Überfall auf das kleine Nordkorea (Bevölkerung: 24,9 Millionen Menschen), steht doch schon lange ganz oben auf der "Schurkenstaatenliste" des Imperiums zusammen mit anderen Schurkenstaaten, Israel ausgenommen.

Nordkorea grenzt an das bevölkerungsreichste Land des Planeten, China, und ist wohl aus diesem Grund von besonderem Interesse für das Wall Street-Kapital, jetzt wo doch China zusammen mit dem Rest der BRICS-Staaten die wirtschaftliche Vormachtsstellung des Wall Street-Kapitals ernsthaft herausfordert. Nicht mit militärischen Mitteln, sondern mit kapitalistischen, welche die USA besonders nach dem Zweiten Weltkrieg als allein gültige Wirtschaftsordnung des Universums ausriefen. Was aber nur so lange nach dem Willen des Wall Streets-Kapitals in Kraft bleiben soll, wie der globale Nutzen auch weiterhin in die ausgebeulten Taschen der neokonservativen Wall Street-Finanzmafia strömt.

Kim bezeichnete Nordkorea als "verantwortungsvollen Atomwaffenstaat" und sein Land werde Atomwaffen zur Gegenwehr einsetzen, wenn "aggressive feindliche Kräfte mit Atomwaffen" seine Souveränität bedrohten. Und Nordkorea kann sich ohne jeden Zweifel auch als bedroht fühlen. In erster Linie von den USA, in zweiter Linie von Südkorea. Kim kündigte zudem an, dass sich Nordkorea für eine weltweite Abschaffung von Atomwaffen einsetzen werde. Das ist doch schon mehr als Israel je versprochen und nicht eingehalten hat.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Griechenland ist ein aktueller Fall, der zeigt, wie "nützlich" das kapitalistische System für Kapitalisten ist und für niemanden sonst. Die Gläubiger werden die Milliardenschulden Griechenlands ausnutzen, um dem Land einschneidende Reformen aufzuzwingen, die seine Wirtschaft destabilisieren und seine Bevölkerung noch ärmer machen wird. Die vom IWF verlangten "politischen Bedingungen" werden es den Gläubigern ermöglichen, die künftige Wirtschafts- und Sozialpolitik zu diktieren. Die Gläubiger wollen sich die realen Besitztümer Griechenlands aneignen – u. a. seine Banken, seine öffentlichen Unternehmen, staatliche Ländereien, Häfen und Inseln. Realwerte gegen wertloses Papier/Fiatgeld.

In den Redaktionen größerer Tageszeitungen, TV-Sender und anderer medialer Massenprodukte, sorgen eingeschleuste CIA-Mitarbeiter dafür, dass wir desinformiert werden. PR-Unternehmen verbreiten heute schon von interessierten Seiten in Auftrag gegebene und gefälschte Berichte, zur allgemeinen, aber auch speziellen Desinformation der Bevölkerungen. Bisher kannten wir das nur von realen Kriegssituationen, als Siegesmeldungen sich, wie am Perlband aufgereiht, ablösten, obwohl kein Sieg der eigenen Seite zu vermelden war und Siege auf der Seite des Gegners nicht genannt werden durften.

Mit gelenkter Berichterstattung gelangt die tägliche Kriegspropaganda über die Medien unter die Menschen und dient unserer täglichen Gehirnwäsche. Die angeblich unabhängigen Medien sind zu Propagandainstrumenten eines sich immer schneller entwickelnden totalitären Systems verkommen und verbreiten nur noch die Botschaften des militärisch-industriellen Komplexes.

Darunter auch die Botschaft von Kim Jong Un, noch ein Ritter von der traurigen Gestalt - vom Äußeren her dem deutschen Vizekanzler nicht ganz unähnlich. Sein Inneres kennen wir nur aus Berichten von zügellosen Propaganda- und Desinformationsorganen, von denen bislang noch niemand Kim Jong Un persönlich getroffen hat, oder ein Interview mit ihm führte.

Trotzdem hat er das Völkerrecht auf seiner Seite; Nordkorea gegen einen Überfall und seien es wie immer die USA die überfallen, mit Waffengewalt zu verteidigen.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen