Freitag, 3. Juni 2016

Brexit und der dritte Weltkrieg? Camerons Horrorerzählungen zur Primetime

Mowitz
Wenn Cameron da sein untergegangenes Empire nicht zu wichtig nimmt. Obwohl die Gefahr eines dritten Weltkrieges offentsichtlich auf der Hand liegt. Aber als Hauptursachen fallen mir da ganz andere Gründe ein als das "Ja" oder "Nein" der britischen Wähler die über den Verbleib Großbritanniens in der EU abstimmen sollen.

So wuchs der Appetit der Vereinigten Staaten von Nordamerika, (Wall Street-Kapital), auf die Übernahme der Weltherrschaft über unseren gemeinsamen Planeten nach Ende des zweiten Weltkrieges, um nach dem Verschwinden der Sowjetunion als Gegenkraft zu den USA, förmlich in Klein- und Großkriege beim "Umbau" der Weltordnung zu explodieren. In ihrer maßlosen Selbstüberschätzung vertrat und vertritt noch immer die herrschende US-Klasse die Auffassung:
  • US-amerikanische Führerschaft ist sowohl gut für die Vereinigten Staaten von Amerika als auch für die ganze Welt.
  • Eine solche Führerschaft erfordert militärische Stärke, diplomatische Energie und Hingabe an moralische Prinzipien.
  • Eine multipolare Welt hat den Frieden nicht gesichert, sondern stets zu Kriegen geführt.
  • Die Regierung der Vereinigten Staaten soll Kapital schlagen aus ihrer technologischen und wirtschaftlichen Überlegenheit, um durch Einsatz aller Mittel - einschließlich militärischer - unangefochtene Überlegenheit zu erreichen.
Hier handelt es sich also nicht um seltsame Verschwörungstheorien irgendwelcher Spinner, sondern um offizielle US-Zielsetzungen um die sämtliche Regierungen des Universums und politisch Interessierte Bescheid wussten und wissen. Zwölf Staaten sind schon seit der Gründung der NATO 1949 dabei, 16 Staaten traten im Laufe der US-Expansion in Europa in unterschiedlichen Schüben der größten aktiven Kriegstreiberorganisation der Erde bei. Heute sind 28 Staaten Mitglieder der NATO, die unter der militärischen und politischen Führung der USA steht und immer dichter an die Grenzen Russlands rückt und so den Weltfrieden ernsthaft und mutwillig gefährdet.

Zu den oben genannten Zielsetzungen der Vereinigten Staaten, wäre außerhalb des Propagandainhaltes noch hinzuzufügen, dass die US-amerikanische Führerschaft im besten Fall nur für die USA gut ist, nicht für die ganze Welt. Denn die USA meinen mit "Führerschaft" totale Unterwerfung, auch der eigenen Bevölkerung unter dem Diktat des Kapitals. Herren kontra Sklaven! Das war schon in der Gründerzeit der Vereinigten Staaten so. Und welche Hingabe zu moralischen Prinzipien meint man, wenn nicht die schnöde Hingabe zum Geld. Was soll daran "moralisch" sein? An einer schlüssigen Erklärung wird immer noch, bislang jedoch ohne jeden Erfolg, gearbeitet. Und eine unipolare Welt unter Führung der USA hat den Frieden auch nicht gesichert. Allein in diesem Jahrtausend, das noch nicht älter als 16 Jahre ist, waren der ultimative Hegemon und seine Vasallen in zahlreichen größeren und kleineren Eroberungskriegen aktiv tätig: Afghanistan, Irak, Haiti, Libyen und seit Juni 2014 führen die USA die Operation Inherent Resolve durch, um die Terrormiliz Islamischer Staat zu bekämpfen. Wobei die USA offiziell nicht die Frage beantworten wollen wer den Islamischen Staat übers Taufbecken gehalten hat. Obwohl namhafte Persönlichkeiten die USA für die Geburt des Islamischen Staates verantwortlich machen. [s. hier].

1. September 09: Gedenkfeier zum 70. Jahrestags des Weltkriegsausbruches
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Trotz dass sich die NATO bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit als "Verteidigungsbündnis" aufspielt, ist mir kein einziger Krieg bekannt an dem die NATO beteiligt war, der ein "Verteidigungskrieg" gewesen sein soll. Auch wenn die NATO formell bei Kriegen im Hintergrund agiert, ist sie immer allgegenwärtig mit dabei. Auch bei der Planung des Terrors.
  • Operation Allied Force (OAF, ungefähre Übersetzung: „Unternehmen Bündnisstreitmacht“) war der Deckname einer militärischen Operation der NATO gegen die damalige Bundesrepublik Jugoslawien, die sie im Rahmen des Kosovokrieges vom 24. März bis 10. Juni 1999 durchführte. Die im Wesentlichen von den Vereinigten Staaten geführte Militäroperation war der erste Krieg, den die NATO sowohl außerhalb eines Bündnisfalls, dessen Ausrufung bis dahin als Grundlage eines NATO-weiten Vorgehens galt, als auch ohne ausdrückliches UN-Mandat führte.
Auch Deutschland ist beim Kriegsterror mit dabei, hat seine guten Beziehungen zu Russland verspielt, hat mitgeholfen die Ukraine zu destabilisieren und den rechtmäßigen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch zu stürzen, betreibt eine völkerrechtswidrige Syrien-Politik mit Luftwaffeneinsätze in Syrien, die von der syrischen Regierung nicht genehmigt wurden.
  • Seit 1990 wird die Bundeswehr zu „friedenserhaltenden“ und „friedenssichernden“ Maßnahmen (peacebuilding und peacekeeping) außerhalb der Bundesrepublik Deutschland eingesetzt. Bereits unmittelbar nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 begann eine heftige Debatte über den Einsatz der Bundeswehr außerhalb des NATO-Vertragsgebiets (Out-of-area-Debatte). Während die Regierungsparteien CDU und FDP sich für derartige Einsätze (im Rahmen von UN-Mandaten) aussprachen, waren SPD und Grüne zunächst dagegen. Mit der sogenannten Petersberger Wende 1992 änderte die SPD ihre Position. Mit dem Amtsantritt der Rot-Grünen Bundesregierung 1998 unterstützen auch die Grünen derartige Einsätze.
Und dieses Angriffkriegsbündnis schwadroniert nach einem freien Volksentscheid der Krim-Bevölkerung die mit 96,77 Prozent der abgegebenen Stimmen für einen Beitritt zur Russischen Föderation gestimmt hat, von einer "Annektion" der Krim durch Russland und wird heute von den NATO-Mitgliedern ausnahmslos als Propagandakeule für einen möglichen dritten Weltkrieg benutzt.
  • "Was auf der Krim stattgefunden hat, war etwas anderes: eine Sezession, die Erklärung der staatlichen Unabhängigkeit, bestätigt von einem Referendum, das die Abspaltung von der Ukraine billigte. Ihm folgte der Antrag auf Beitritt zur Russischen Föderation, den Moskau annahm. Sezession, Referendum und Beitritt schließen eine Annexion aus. Man mag ja die ganze Transaktion aus Rechtsgründen für nichtig halten. Das macht sie dennoch nicht zur Annexion, zur räuberischen Landnahme mittels Gewalt, einem völkerrechtlichen Titel zum Krieg."
Sagt der Völkerrechtler Professor Reinhard Merkel, der sich nicht der Propaganda verpflichtet fühlt, sondern dem juristischen Sachverstand.

Der wirkliche Grund für die kriegstreiberischen Drohgebärden von der US/NATO/EU gegen Russland und China sind die legitimen Interessen dieser beiden Staaten sich nicht der wirtschaftlichen Vormachtsstellung des Wall Streets-Kapitals unterzuordnen und zu einer multipolaren Machtverteilung zurückzukehren, die demokratischer ist, wenn die USA sie nicht sabotiert. Allerdings ist das Risiko groß, dass die Wall Street nicht davon ablässt die Spannungen auf der Welt zu intensivieren um sein Privilegium, wie den Weltleitwährungsstatus des Dollars, nicht zu verlieren.

Ein "Erfolg" dieser Konfrontationspolitik des US/NATO/EU Kriegsbündnisses ist unter anderem das Wiederaufleben rechtsextremer Parteien in ganz Europa, die in den USA ja nie aufgehört haben zu existieren, wie es mit ihren möglichen Präsidentschafts-Kanditaten Clinton und Trump auch überdeutlich zum Ausdruck gebracht wird. Wie Unkraut schießen die Rechtsextremisten wieder überall auf dem Acker der Unfreiheit aus dem Untergrund hervor.

Der Faschismus breitet sich längst schon unübersehbar aus. Selbst der frühere israelische Ministerpräsident und Verteidigungsminister, Ehud Barak, sagte während eines TV-Interviews, Israel „sei von der Saat des Faschismus infiziert worden“.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen