Mittwoch, 20. Juli 2016

Fortsetzung Würzburg: Nick Rainer Knatterton-Wendt kombiniert - Da war kein Beil in der Hand, das aus dieser hätte geschossen werden müssen!

Die Große Koalition berät über eine Kennzeichnung von Terroristen (26. September 14)

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei, das zufällig wegen eines anderen Einsatzes gegen Drogenhandel, (welch eine Fügung), in der Nähe gewesen sei, habe die Verfolgung aufgenommen, berichtete Herrmann, (Bayerns Innenminister). Als der Jugendliche auch auf die Einsatzkräfte losgegangen sei, hätten diese das Feuer eröffnet. "Er ist aggressiv mit der Axt auf die Beamten losgegangen", berichtete Herrmann. Der Angreifer wurde daraufhin mit mehreren Schüssen getötet.

Wegen des Polizeieinsatzes sperrte die Deutsche Bahn am Montagabend die Strecke zwischen Ochsenfurt und Würzburg. In der Nähe des Tatortes suchte die Polizei weiterhin nach einer der Tatwaffen.

http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/axt-attacke-im-regionalzug-bei-wuerzburg-echtheit-des-bekennervideos-bestaetigt/13894406.html

"Der Stirnschuss verdeutlicht: sauberer Mord. Kein "hoch gezogener" Beinschuss, verunglückter Panik-Schuss in die Brust mit Todesfolge. Mord. Einfach nur das. Der einzige Tote bei dieser Attacke wurde ermordet. Von einem SEK. Das ZUFÄLLIG da war. Hier ist NICHTS so wie es uns dargestellt wurde".

BILD jubelt: "Ermittler haben die Tatwaffe (Bildmitte) gesichert, mit der der 17-Jährige mehrere Menschen schwer verletzt hatte"

Es ändert das allerdings nichts an dem Sachverhalt, dass zum Zeitpunkt des Stirnschusses auf den Afghanen/Pakistani diese Axt NICHT vorhanden war.

http://www.medienanalyse-international.de/index1.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen