Montag, 12. September 2016

Wird Hillary Clinton aus dem Präsidenten-Rennen genommen?

Mowitz
Rüpel Trump kam ihr in den Umfragen immer näher. Trotz bedingungsloser Gefolgschaft welche die Lei(d)medien von Berlin bis Washington, Alaska bis Texas und Kalifornien bis North Carolina - Hillary Clinton zukommen ließen. Clintons Strahlkraft war am Ende nur noch die eines veralteten Knäckebrotes und so versuchte sie sich durch Beleidigung der Anhängerschaft Trumps neuen Mut und neue Strahlkraft zu verleihen, was aber auch in die Hose ging.

"Leider gibt es solche Menschen", "unbelehrbar, aber sie repräsentieren nicht die USA" sagte Clinton und bekam prompt nur einen Tag später einen Schwächeanfall in New York. Gerüchte über ihren Gesundheitszustand hatten sie schon seit geraumer Zeit während ihres Wahlkampfes begleitet. Ähnlich wie ihre E-Mail-Affäre aus ihrer Zeit als Außenministerin es auch tat und ihr ging der Ruf einer konfliktfreudigen Kriegshetzerin voraus, die den
"amerikanischen Exzeptionalismus" [Theorie, nach der die USA eine Sonderstellung innerhalb der entwickelten Industrienationen einnehmen], vorantreiben und die neue Weltordnung (als Präsidentin) sicherstellen werde. Das sind die Codebegriffe für Imperialismus und Hegemonie. Wenn Clinton gewinnt, dann machen Sie sich auf eine Außen- und Militärpolitik gefasst, die von Goldman Sachs und den Neokonservativen geleitet wird". Eric Margolis
Hillary Clinton und ihr neokonservativer Anhang versuchen:
"Russland wann immer nur möglich zu provozieren und Moskau den Eindruck vermitteln, dass sie einen Krieg mit Russland beginnen wird. Es war genau diese Art von Kriegssprech und Säbelrasseln, die die Vereinigten Staaten von Amerika und die Sowjetunion 1983 in der Able Archer-Krise in Minutennähe eines ausgewachsenen Atomkriegs brachte.

Ungeachtet Trumps Gepolter und Islamophobie hat er absolut recht damit, gute Beziehungen mit Moskau zu suchen. Die schulhofmäßige Dämonisierung des russischen Präsidenten Vladimir Putin durch das Clinton-Lager und dessen gezähmte US-Medien ist kindisch, beschämend und einer großen Macht nicht wert."
Mit Hinblick auf ihre immer mehr zunehmende Unbeliebtheit beim us-amerikanischen Wähler wird wohl Goldman Sachs zusammen mit den Neokonservativen nicht mehr lange fackeln und Clintons Schwächeanfälle als Vorwand nutzen, um einen neualten, "unverbrauchten" Kandidaten für die nordamerikanische Präsidenten-Rallye zu nominieren.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen