Sonntag, 31. Januar 2016

Der Rechte Sektor in Deutschland häutet sich

Mowitz
Der US/CIA-EU Putsch in der Ukraine wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Rechten Sektor der Ukraine durchgeführt und schloss mit dem Sturz des demokratisch gewählten ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch. Auch Deutschland unterstützte als führende Macht der EU den ukrainischen Staatsstreich. Seitdem ächzt die ukrainische Bevölkerung unter internen blutigen Machtkämpfen bei denen der Rechte Sektor eine führende Rolle einnimmt.

Verstärkt blasen rechte Winde über Europa, stärken die Front National in Frankreich, die Nationalkonservativen in Polen, die Sverigedemokraten in Schweden, die nationalkonservative SVP in der Schweiz, die FPÖ in Österreich, in den Niederlanden liegt Gert Wilders "Partei für die Freiheit" in Umfragen vor allen anderen Parteien in Holland und in Deutschland wurden die AfD-Pfeifen der deutschen "Maidanbewegung" durch ihre Pegida-Auftritte auf den dritten Platz der Beliebtheitsskala in der Wählergunst hochgespült. Der Rechtsruck ist in Europa überall spürbar. Und Frau Merkel ist mit ihrer auf vielen Gebieten gescheiterten Politik, mitverantwortlich dafür, dass die Rechten wieder erstarken, die EU zerfällt und das Verhältnis zu Russland zerrüttet ist.

Gemeinsam für sie alle ist ihr Hass auf Flüchtlinge, die sie zu ihrem gemeinsamen Feindbild erkoren haben, auf das sie einschlagen, Flüchtlingsunterkünfte anzünden, wie es am 2. Mai 2014 in Odessa von ihren Gesinnungsgenossen vorgemacht wurde, als 65 Menschen bei einer Brandstiftung im Gewerkschaftshaus bei lebendigen Leibe von Maidan-Faschisten verbrannt worden sind und die Brennenden am Verlassen des Hauses behinderten, auf sie schossen und einprügelten. [Siehe hier.] Das scheint beim Stimmenfang zu funktionieren. Die AfD wird für jeden Tag dreister und schon mahnt ihre Anführerin Frauke Petry zur Abweisung von Flüchtlingen: "zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt".

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Der Mob tobt, mordet und ist trotzdem nur ein Hampelmann in den Händen der US/CIA-EU-Drahtzieher im Hintergrund, die sogenannte "geopolitische Ziele" im Auftrag ihrer Regierungen und Wirtschaftseliten verfolgen, nämlich die Nato näher an Russlands Grenzen zu führen und damit ihre Bedrohung Russlands absichern und glaubwürdig machen wollen. M.a.W wir schlittern alle im Augenblick am Rande eines finalen Nuklearkrieges in Europa, der nicht von Flüchtlingen verursacht wird, sondern von den Damen und Herren des Universums, die zur Aufheizung der Kriegsstimmung gern auf den Mob zurückgreifen und ihn für eigene Zwecke einsetzen.

Angela Merkels Traumquoten sind gesunken, was sie veranlasste ihr sinnfreies "wir schaffen das" zu einem "das ist nicht mehr mein Land" umzumodulieren, mit dem sie ja schon mal zeitgleich drohte, als sie ihr "wir schaffen das" einführte. Entscheidend waren aber doch wohl die "Sorgen" der Finanz- und Großkapitaleliten in Davos, die befürchten, Merkels Amtszeit in Deutschland könnte schon bald zu Ende sein, und die verbleibende Zeit würde nicht ausreichen einen neuen Befehlsempfänger in Europa zu installieren.

Natürlich hatte Merkel nie humanitäre Beweggründe als sie ihre "Einladung" an die Kriegs- und Wirtschaftsopfer westlicher Herrenmenschpolitik aussprach, nach Deutschland zu kommen. Dann hätte sie nicht so schnell wieder die Abschiebung nach drei Jahren ins Spiel gebracht. Auch Flüchtlinge sind nur Spielbälle von Politik und Kapital. Darin teilen sie etwas mit ihren rechten Quälgeistern die als Handlanger der herrschenden Klasse tätig sind. So lange bis die Mächtigen selbst auf der Flucht sind, was ja hin und wieder bei seltenen Erleuchtungserlebissen der Massen schon mal vorkommt. Nämlich dann, wenn sie erkennen wer ihre wirklichen Gegner sind und sie ihre Herren von den Pfründen der Macht davonjagen. Leider sind bislang die Ergebnisse dieser Erleuchtungen selten beständig gewesen. Aber das kann sich ändern.

FH

Donnerstag, 28. Januar 2016

Wirtschaftsforum in Davos bangt um Europa

Mowitz
Für den milliạrdenschweren Hasardeur und Glücksritter George Soros (85), ist Europa auch nicht mehr das was es einmal war. Er beklagte zusammen mit anderen Vertretern des Finanz- und Großkapitals in Davos, den Scherbenhaufen der von der EU noch übrig ist, ohne zu merken, dass sie es selbst sind die für genau diesen Scherbenhaufen verantwortlich zeichnen:
"Die Europäische Union fällt auseinander. Wenn die EU es nicht schaffe, eine gemeinsame Asylpolitik zu formulieren, werde der Konflikt die Gemeinschaft sprengen. spon"
In ihrer Verzweifelung verlangen sie mehr Merkel in Europa, obwohl sie doch schon alles getan hat was man von ihr verlangte, und vor Teilnehmern eines Kongress zur „Finanzmarktstabilisierung” im Juni 2011 bekannte: „Ich persönlich neige dazu [......] Ihrer Argumentation zu folgen......” Das Ergebnis dieser Politik sollte inzwischen bekannt sein.

Millionen Flüchtlinge die vor den Folgen der unbändigen westlichen Ausbeutungs-, Kriegs- und Kolonialpolitik der letzten Jahrhunderte, aus ihrer Heimat nach Europa fliehen, tun nur, was in jeder Völkerwanderung getan wird. Sich auf den Weg machen, Nahrung suchen und Teilhabe an einem menschenwürdigen Dasein zu finden. Und wenn Millionen vor den Grenzzäunen Europas stehen, die beabsichtigt sind gebaut zu werden, helfen weder Gewehre noch Schießbefehle, wie sie bereits wieder in Deutschland von Rechtsextremisten, 70 Jahre nach dem verlorenen Weltkrieg, s. hier und hier, gefordert werden.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
"Je länger wir in der Sprache des globalen Kapitalismus reden, je länger wir die Allgemeinplätze über den freien Markt nachbeten – sogar dann noch, wenn Hunderte von Milliarden Steuerzahler-Dollars auf die Konten von Großkonzernen fließen – desto länger leben wir in einem Zustand kollektiver Selbsttäuschung. Unsere Machtelite, die uns erklärt hat, die Einmischung der Regierung abzulehnen und Regierungsbeteiligungen an privaten Unternehmen zu hassen, die behauptet, sie verteidige den Wettbewerb und den Individualismus, hat uns Hunderte von Milliarden Dollars unseres Geldes gestohlen und die Verluste schlecht geführter Unternehmen verstaatlicht, um diese vor dem Bankrott zu retten. Wir hören zornige und verwirrte Bürger, deren Hirne mit Hasstiraden in Radio- und Fernsehsendungen vernebelt wurden, über eine verstaatlichte Medizin wettern, obwohl wir, zumindest was die Konzerne angeht, weltweit zu der Nation mit den meisten staatlichen Eingriffen geworden sind. Die Schizophrenie, nicht mehr unterscheiden zu können, zwischen dem, was wir glauben sollen, und dem, und was sich tatsächlich abspielt, hat uns unfähig gemacht, die Wirklichkeit zu verstehen. Je länger wir die alte Sprache von Märkten, Kapitalismus, Freihandel und Globalisierung nachplappern, desto länger können sich die Machtstrukturen halten, die den Zusammenbruch verschuldet haben und die Nation auch weiterhin ausschlachten wollen. Chris Hedges"

Soros, erfolgreicher Wettzombie der Wall Street, hat neben dem Gejammere um eine totspekulierte EU, im Augenblick nichts besseres zu tun, als einen Währungskrieg gegen den chinesischen Yuan zu führen, den er aller Voraussicht nach, bei der immensen Größe Chinas, nicht gewinnen wird, was auch ein Segen für eine reale Weltwirtschaftsgenesung sein wird. Vorausgesetzt, dass China, Russland und andere Wall Street-Konkurrenten nicht dieselben Fehler begehen wie es der heutige Neoliberalismus tut, der sich allein der Philosophie der Gewinnmaximierung um seiner selbst willen verpflichtet fühlt und sei es durch Finanzblasen. Die mit Sicherheit nicht der Realwirtschaft und dem Wohl der Menschheit dienen.

FH

Mehr zum Thema:
George Soros und China im Währungskrieg – und Goldman Sachs......

Dienstag, 26. Januar 2016

Völkerwanderung - Warum?

Mowitz
Kein Tag, keine Stunde vergeht, wo nicht auf allen Kanälen versucht wird die Flüchtingswellen die über Europa hereinbrechen, für Ziele von Politik und Wirtschaft zu instrumentalisieren. Mich kotzen die Kasperlevorstellungen und vorgebrachten Scheinargumente sowas von an, dass mir so langsam der Spaß abhanden kommt, der eine Voraussetzung ist um seinen eigenen Senf auch noch beizusteuern.

Obergrenze, Untergrenze, Schlagbaum hoch, Schlagbaum runter, Plan A, Plan A2, Plan B und wieder zurück zu gar keinem Plan. Merkels wir schaffen das, oder auch nicht. Such Dir was aus.

2012 waren es offiziell 1,1 Millionen Menschen die in Deutschland einwanderten, 2013 waren es 1,2 Millionen. Gleichzeitig wanderten jeweils eine Dreiviertelmillion wieder aus. Warum ist es auf einmal so still um die Auswanderer geworden? Will Merkel sie in Deutschland anketten, damit sie nicht den Weg zurück in ihre Heimat oder anderen Ländern finden, die an ihrer Einreise mehr interessiert sind als die Deutschen? Jetzt, wo es schon wieder anders zu kommen scheint als man noch vor wenigen Tagen gedacht hatte?

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Eine Trendwende in der Demografie bahnt sich an. Im Osten Deutschlands ziehen seit 2012 mehr Menschen aus Westdeutschland und dem Ausland in den Osten als von dort weg, weiß Spon zu berichten. Nicht aufs Land sondern in größere ostdeutsche Städte. Und nicht nur Senioren ziehen in den Osten, auch jüngere Jahrgänge. Auch davon hört man in der aktuellen Debatte nur wenig.

Und dann wären da auch noch die "Ursachen" der Flüchtlingsbewegungen zu nennen, welche Merkel vorgibt bekämpfen zu wollen, aber noch immer nicht länger als bis zu den Symptomen gekommen ist. Schleuserbanden bekämpfen, so wie es in jeder Schwatzschau und den Parteien schallt, ist Symptombekämpfung, nicht Ursachen anzugehen und zu beseitigen. [S. hier]

Mir ist schon klar warum das politische Establishment von grün bis gelb, rosa und schwarz sich nicht auf eine tiefergreifende Ursachenforschung festnageln will. Käme doch da die alles beherrschende Politik der USA zur Sprache, die von militärischen Abenteurern im Auftrag des Wall-Street-Kapitals bestimmt wird, und welche die Zukunft der Menschheit bedroht. Der Propagandadreh der Vereinigten Staaten und ihrer Vasallen besteht darin, zu versuchen den Eindruck zu erwecken, als seien ihre Massenvernichtungswaffen Werkzeuge zur Erhaltung des Friedens und sozialen Ausgleichs. Mehr kompliziert als so ist es nicht. Ihr werdet noch keinen der maßgeblichen politischen Phrasendrescher in Funk, Fernsehen und bei der schreibenden Zunft erlebt haben, außer möglicherweise hin und wieder um Mitternacht, der die beherrschende Rolle des Systems USA beim Raub der Ressourcen des Planeten ernsthaft thematisiert.

So wie es auch verdächtig still geblieben ist, als die Rolle der USA als Mutter des IS allgemein bekannt wurde und vom Mainstream nur beiläufig gestreift wurde. Statt sich darüber zu empören und zu demonstrieren, richtet man sich gegen asylsuchende Flüchtlinge, die Opfer der Wirtschaftskriege und Raubzüge der USA und seiner Vasallen sind; zündet Asylantenheime an und lässt eine geistige Brandstifterpartei mit 13 Prozent Unterstützung bei der Sonntagsfrage zur drittstärksten Partei werden. Wie dumm darf man eigentlich sein um keine Gelegenheit auszulassen um ins offene Messer zu laufen und seinen Kopf für die Herrscher manipulierter Märkte hinzuhalten?

FH

Sonntag, 24. Januar 2016

Russischer Ex-Spion Litwinenko von geheimnisvoller US-Spezial-Drohne mit Polonium-210 bombardiert?

Mowitz
Der britische Richter Robert Owen kommt in seiner "ein-Mann-Untersuchung" zum Ableben des ehemaligen russischen FSB-Spions Alexander Walterowitsch Litwinenko durch Polonium-210, zu einem juristisch sehr originellen Schluss:
"dass die FSB-Operation, die Herrn Litwinenko getötet hat, wahrscheinlich von Herrn Patruschew (war 2006 Chef des russischen Geheimdienstes) und auch von Präsident Putin gebilligt wurde."
Der Pressesprecher des russischen Präsidenten Putin kommentierte die Veröffentlichungen in Großbritannien zum Todesfall Litwinenko und charakterisiert den Bericht als feinen britischen Humor, weil in diesem Bericht irgendetwas beurteilt wird und dies auf der Grundlage der Wahrscheinlichkeit beruht. Eine derartige Formulierung ist in der russischen Gerichtspraxis nicht vorgesehen und kann durch uns in nicht einem einzigen der genannten Punkte anerkannt werden.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Nicht wahrscheinlich, sondern tatsächlich sind die vom US-Präsidenten Obama persönlich, ohne jeden richterlichen Beschluss genehmigten Morde an vom US-Geheimdienst als "Terroristen" bezeichnete Personen, die von Obama persönlich zum Abschuss freigegeben werden und denen bisher tausende unschuldige Zivilisten und Kinder zum Opfer fielen.

Eine Sprecherin des britischen Premierministers Cameron, gab sich empört und soll sich laut Presseberichten zu Wort gemeldet haben:
"Dies ist nicht die Art und Weise, wie ein Staat sich verhalten sollte - geschweige denn ein Ständiges Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen."
Meinte sie wohl damit die Vereinigten Staaten von Nordamerika und Großbritannien die beide ständige Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen sind und zusammen mit Israel diejenigen sind, die bisher als einzige Drohnen für gezieltes Morden einsetzten und Cameron in der Tat einen britischen Mordeinsatz mit Drohnen sogar ohne britischen Parlamentsbeschluss billigte.

Die heuchlerische Arroganz des Westens wird nur noch durch die Dummheit seiner politischen Führung überboten, die "wahrscheinlich" glaubt sie würde trotzdem noch ernst genommen.

Das Chaos das z. Z. in Deutschland und Europa herrscht und mit guten Aussichten auf wenig oder keinen Erfolg vor sich hinwurschtelt, ist Ausdruck einer gescheiterten Politik, die von der Wall Street global gemanagt wird.

Mehr zum Thema:
Gegenmeinung: Das Jahr der Drohnen.....

Donnerstag, 21. Januar 2016

Die Verheißungen des Kapitalismus sind angekommen: „Globalisierungsnutzen für weniger als das eine Prozent“

Mowitz
Einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam zufolge ist das Vermögen der Superreichen in den vergangenen Jahren um 44 Prozent gestiegen - während der Besitz des armen Teils der Weltbevölkerung um 41 Prozent zurückgegangen ist. Ursächlich für diese Entwicklung ist nach Meinung der Verfasser der Studie eine nicht nennenswerte Besteuerung von großen Vermögen und Kapitalgewinnen. Unbehelligt können Superreiche ihre Profite in extra für sie eingerichtete Steuerparadiese transferieren, wo in mafiösen Bankstrukturen ihre Profite nicht nur unangetastet bleiben, sondern sich sich auch noch schneller vermehren als sie es je in den Herkunftsländern taten, aus denen die Milliarden auf abenteuerlichen Wegen herkamen.

Die am stärksten betroffenen Nachfolgeopfer dieser gigantischen Umverteilung des Reichtums von unten nach oben, fliehen in immer größeren Heerscharen aus ihrer angestammten Heimat, kämpfen nur noch ums nackte Überleben, sind nirgends gern gesehen und werden unter anderem als "Gefährder" der europäischen "Wertegemeinschaft" dämonisiert. Inzwischen sind laut eines Berichts der Uno-Flüchtlingsbehörde mehr als 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Anders ausgedrückt: ein Mensch von 122 auf unserem Planeten sieht sich gezwungen durch Flucht sein Leben vor den Verheißungen des Kapitalismus zu retten. Die Anzahl der aktuellen Flüchtlinge entspricht der gesamten Bevölkerung Großbritanniens die auch aus 60 Millionen Menschen besteht.


Gauck spricht in Davos über eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Das ist das Resultat ungehemmter wirtschaftlicher Deregulierungen und des Abbaus des sozialen Sektors im Fahrwasser einer Globalisierungswelle die zum Nutzen einer winzigen Minderheit durchgeführt wird und sich einen Dreck um die große Mehrheit der Menschheit schert. Der Reichtum von 62 Superreichen scheint dem System wichtiger zu sein, als das Wohl von 7,39 Milliarden Menschen die zum Jahreswechsel 2015/16 den Planeten bevölkerten. Wobei es völlig unwichtig ist, ob es 62, 620, 6200 oder 620.000 Menschen sind, die die halbe oder ganze Welt besitzen. Es ist auf jeden Fall ein verschwindend geringer Teil der Menschheit, welche die entscheidenden Weichen der globalen Verarmungs- und Kriegspolitik stellt und sich zur Legitimation und Durchführung ganze Hilfsarmeen von Politikern und Meinungsmanipulateuren leistet, die ihr Bestes geben um die Vorgaben zu erfüllen, die ihnen von den Herrschern des Universums gestellt werden.

Das sichert ihnen eine, wenn auch bescheidene Teilhabe, an den Überlegungen der jährlichen Zusammenkünfte des Weltwirtschaftsforums in Davos zu. Dieses Jahr warnte sogar US-Vize-Präsident Joe Biden in seiner Rede vor dem Forum vor den Gefahren der steigenden Ungleichheit und forderte gerechtere Steuersysteme. Deutlicher geht es kaum. Namhafte Politiker als Bittsteller bei der Wirtschaftselite in Davos.

Solange kein Aufbäumen der Vielen über die Wenigen erfolgt, wird sich nichts ändern. Da hilft ganz sicher auch nicht, dass der Meister europäischer Hintertreppen, Jean-Claude Juncker, sich jetzt von einem 78-jährigen, ehemaligen schwedischen Finanzminister, Allan Larsson, in sozialen Fragen beraten lassen will. Ein Mann, der als Hansdampf in allen Gassen schon alle möglichen Stationen des öffentlichen Lebens durchlaufen hat, ohne bleibende Erinnerungen hinterlassen zu haben. Das entspricht möglicherweise der Bedeutung die man der sozialen Frage zukommen lässt. Prinzipiell nämlich gar keine.

FH

Samstag, 16. Januar 2016

Krieg, Terrorismus und die globale Wirtschaftskrise 2015: 113 in Wechselbeziehung zueinander stehende Teilaspekte

Prof. Michel Chossudovsky
Global Research, 25.12.15
Alles hängt miteinander zusammen: der Krieg, der Terrorismus, die Entwicklung zum Polizeistaat, die Weltwirtschaft, die Wirtschaftskrise, die Finanzbetrügereien, die Korruptheit der Regierungen, die Armut und die soziale Ungleichheit, die Polizeiwillkür, Al-Qaida, und der ISIS, die Desinformation durch die Medien, der Rassismus, die Kriegspropaganda, die Massenvernichtungswaffen, die Aushöhlung des Völkerrechts, die Kriminalisierung der Politik, die CIA und das FBI, die Klimaveränderung, der drohende Atomkrieg, Fukushima, die radioaktive Verseuchung, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die Allianz zwischen Russland und China, die Konflikte in Syrien und in der Ukraine, die NATO-Operationen unter falscher Flagge und die Wahrheit über die Anschläge am 11.09.2001.

Nachfolgend werden die Zusammenhänge aufgezeigt, und ab Ziffer 90 folgen einige Vorschläge, wie der Krieg zu beenden und Frieden, soziale Gerechtigkeit und echte Demokratie herzustellen wären.

Dieser Artikel besteht aus einer Reihe von Zitaten aus meinen Artikeln zu verschiedenen Aspekten der globalen Krise. Zitate von anderen Autoren erscheinen in kursiver Schrift.

Die Links zu den einzelnen Punkten verweisen auf die Originalquellen der Zitate.


Die Globalisierung des Krieges: Der lange Krieg der USA gegen die Menschheit

1. Die Politik der USA wird von militärischen Abenteurern bestimmt; die haben einen "langen Krieg" entfesselt, der die Zukunft der Menschheit bedroht. Die USA und die NATO versuchen den Eindruck zu erwecken, als seien ihre Massenvernichtungswaffen Werkzeuge zur Erhaltung des Friedens.

2. Im Mittleren Osten, in Osteuropa, in der Subsahara, in Zentralasien und im Fernen Osten laufen eine ganze Reihe verdeckter Operationen westlicher Streitkräfte und Geheimdienste [s. dazu auch hier]. Die militärische Agenda der USA sieht vor, verdeckte Operationen und militärische Interventionen zu kombinieren, um Staaten zu destabilisieren.

3. "In einer fünfjährigen Kampagne ... sollen insgesamt sieben Staaten destabilisiert werden: erst der Irak und dann Syrien, der Libanon, Libyen, der Iran, Somalia und der Sudan." General Wesley Clark in "Winning Modern Wars" (Seite 130)

4. 2005 hat der damalige Vizepräsident Dick Cheney ganz offen angekündigt, der Iran stehe "an der Spitze der Liste der schlimmsten Feinde der USA", und Israel sei auch ohne Druck und direkte militärische Beteiligung der USA bereit, "den Iran für die USA zu bombardieren" [s. hier]. Diese außenpolitische These gilt auch noch unter Obama.

Die Anschläge am 11.09.2001 und der globale Krieg gegen den Terror / GWOT

5. Der "Krieg gegen den Terror" ist ein Eroberungskrieg. Mit der Globalisierung soll eine "neue Weltordnung" durchgesetzt werden, in der die Wall Street und der militärisch-industrielle Komplex der USA herrschen.

6. Die (nach wie vor ungeklärten) Anschläge am 11. September 2001 haben die Rechtfertigung für einen "Krieg ohne Grenzen" geliefert [s. hier]. Washington will die Grenzen des US-Imperiums ausweiten, die ganze Welt unter die Kontrolle der US-Konzerne bringen und die USA selbst in einen vom Heimatschutzministerium beherrschten Polizeistaat verwandeln.

7. Die "verbotene Wahrheit" ist, dass der Westen – die USA, Großbritannien, Frankreich, die anderen NATO-Staaten und Israel – in ihrem selbst erklärten "globalen Krieg gegen den Terror" in Wirklichkeit genau die Terroristen unterstützen, die sie mit ihren "humanitären Interventionen" und "Antiterror-Operationen" zu bekämpfen vorgeben.

Der Krieg und die Wirtschaftskrise

8. Alle großen Wirtschaftsregionen der Welt leiden unter Konjunktureinbrüchen und Massenarbeitslosigkeit, überall drohen die Sozialsysteme zusammenzubrechen und Millionen Menschen zu verarmen.

9. Die Wirtschaftskrise wird begleitet von einem weltweiten Militarisierungsprozess und einem von den USA und ihren NATO-Verbündeten geführten "Krieg ohne Grenzen" [s. hier]. In dem vom Pentagon losgetretenen "langen Krieg" geht es vorrangig um die Umstrukturierung der Weltwirtschaft.

10. "'Das Budget des Pentagons für Maßnahmen in den USA selbst [s. hier] und die damit verknüpften Budgets der US-Geheimdienste sind so groß wie die kompletten Verteidigungshaushalte Großbritanniens, Frankreichs oder Japans und betragen 10 Prozent des gesamten US-Verteidigungshaushaltes." (Tom Burghardt)

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

11. Unter dem Vorwand, freie Märkte schaffen zu wollen, wird ein "totaler Wirtschaftskrieg" geführt, der die Menschen arbeitslos, arm und krank macht. Weil die Kaufkraft systematisch zerstört wird, haben sich die Lebensbedingungen vieler Menschen rapide verschlechtert [s. hier]. Die letzten zwanzig Jahre der globalen "freien Marktwirtschaft" sind gekennzeichnet durch Verarmung, Zerstörung der Sozialsysteme und die Verelendung von Millionen Menschen.

12. Durch Marktmanipulation werden riesige Geldvermögen erworben [s. hier]. Die "Deregulierung" hat dem Finanzapparat die Instrumente zur Marktmanipulation und zum Betrug im großen Stil verschafft.

13. Durch das Ausnutzen von Insiderinformationen und Vorkenntnissen können Großspekulanten Marktbewegungen in Gang setzen, zu ihrem Vorteil lenken, Konkurrenten in den Ruin treiben und die Wirtschaft von Entwicklungsländern ins Chaos stürzen.

14. In einem "finanziellen Reinigungsprozess" verdrängen US-amerikanische und europäische Banken wie Citi, JPMorgan Chase, Goldman Sachs und andere, die "zu groß sind, um sie scheitern zu lassen", ihre kleineren Konkurrenten, in der Absicht, den gesamten Bankensektor unter sich aufzuteilen.

15. Die nationale und globale Tendenz zur Zentralisierung und Konzentrierung der Macht in wenigen Großbanken bereitet der realen Wirtschaft wachsende Probleme.

Griechenland wird zu Tode gespart

16. Die Gläubiger werden die Milliardenschulden Griechenlands ausnutzen, um dem Land einschneidende Reformen aufzuzwingen, die seine Wirtschaft destabilisieren und seine Bevölkerung noch ärmer machen werden. Die vom IWF verlangten "politischen Bedingungen" werden es den Gläubigern ermöglichen, die künftige Wirtschafts- und Sozialpolitik zu diktieren.

17. Die Gläubiger wollen sich die realen Besitztümer Griechenlands aneignen – u. a. seine Banken, seine öffentlichen Unternehmen und die staatlichen Ländereien.

Desinformation und Propaganda in den Medien und die CIA (s. dazu auch hier)

18. In die Redaktionen größerer Tageszeitungen, Zeitschriften und TV-Sender eingeschleuste CIA-Mitarbeiter sorgen dafür, dass Leser und Zuschauer desinformiert werden. Public-Relations-Unternehmen verbreiten häufig von interessierter Seite bestellte gefakte Berichte [weitere Infos dazu hier].

19. "Relativ wenige Korrespondenten mit guten Verbindungen (zum Militär und zu Geheimdiensten) versorgen die großen Nachrichtenagenturen mit den Schlagzeilen, die dann die Berichterstattung der Mainstream-Medien und damit die öffentliche Meinung bestimmen." [Chaim Kupferberg in einem Artikel zur 9/11-Berichterstattung, s. hier]

20. Mit dieser gelenkten Berichterstattung gelangt die tägliche Kriegspropaganda über die Medien unter die Menschen und dient der täglichen Gehirnwäsche. Die angeblich unabhängigen Medien sind zu Propagandainstrumenten eines sich entwickelnden totalitären Systems verkommen und verbreiten nur noch die Botschaften des militärisch-industriellen Komplexes.

Wie die Berichte über den "islamischen Terrorismus" die Menschen beeinflussen

21. Die bis zum Erbrechen wiederholten Horrorgeschichten über Al-Qaida und den ISIS haben einen traumatisierenden Einfluss auf die menschliche Psyche und berauben bisher "normale" Menschen der Fähigkeit, die Politik der US-Regierung, die laufenden Kriege und die Wirtschaftskrise nach realen Kriterien zu beurteilen.

22. Al-Qaida wurde systematisch zum terroristischen Schreckgespenst aufgebaut, das Millionen Menschen rund um die Welt paralysiert.

Das Kalifat-Projekt des Islamischen Staates – ISIS / ISIL / Daesh

23. Diejenigen, die jetzt unaufgefordert in Syrien und im Irak bombardieren, haben auch das Kalifat-Projekt auf den Weg gebracht.

24. Die Kämpfer des Islamischen Staates, gegen die angeblich die Bombenangriffe der USA und der NATO gerichtet sind, werden in Wirklichkeit, wenn auch verdeckt, von den USA und ihren Verbündeten unterstützt.

25. Die ISIS-Terroristen sind die Fußsoldaten der westlichen Allianz. Die USA behaupten zwar, den ISIS zu bekämpfen, in Wirklichkeit nehmen sie ihn aber in Schutz. Die westlichen Luftangriffe gelten nicht den Terroristen, damit wird nur die Infrastruktur Syriens und des Iraks zerstört.

26. Ein kompliziertes Netzwerk von Terrororganisationen, die aus Al-Qaida hervorgegangen und wie diese von Geheimdiensten der USA und ihrer Verbündeten geschaffen wurden, agiert in Nordafrika, in der Subsahara, in Zentralasien, im Westen Chinas und in Süd- und Südostasien. [s. hier]

27. ISIL, der Islamische Staat im Irak und in der Levante, ist ein Geschöpf der US-Geheimdienste. [s. hier und hier]

Washingtons "Terrorbekämpfungsstrategie" im Irak und in Syrien besteht in der Unterstützung der Terroristen

28. Der Einfall des Islamischen Staates in den Irak im Juni 2014 war Teil einer von Militärs und Geheimdiensten der USA, der NATO und Israels im Voraus geplanten Operation.

29. Nach Wladimir Putins Meinung hätten die Terroristen ohne westliche Unterstützung niemals so große Gebiete erobern können. "Der so genannte Islamische Staat oder ISIS hat die Kontrolle über ein riesiges Territorium übernommen. Wie war das möglich?" fragte Putin im Oktober 2015 in seiner Rede auf der Waldai-Konferenz (s. hier).

Westliche Special Forces helfen den Terroristen in Syrien

30. Soldaten der Special Forces westlicher Staaten – z. B. französische Fallschirmjäger und der britische SAS – und Agenten westlicher Geheimdienste – der CIA, des MI6 (s. hier) und des Mossad – kämpfen verdeckt in den Reihen der Rebellen. [s. hier]

31. Sie bilden die Terroristen nicht nur aus, sie leiten auch die Operationen der einigen Tausend in islamischen Ländern rekrutierten Söldner und koordinieren sie mit Aktionen der Special Forces aus der Türkei und aus Katar.

32. Zusammen mit Militärs aus den USA, Großbritannien und Israel waren auch Franzosen von Anfang an am Schüren des Aufstandes in Syrien beteiligt. Im Februar 2012 wurden bei der syrischen Stadt Homs 13 französische Offiziere festgenommen und damit der Beweis für die Anwesenheit ausländischer Militärs in Syrien erbracht. [s. hier]

Auch die US-Verbündeten Saudi-Arabien, Katar und die Türkei unterstützen den Islamischen Staat

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

33. Auch Saudi-Arabien, die Türkei, Pakistan, Katar, Jordanien u. a. haben sich an der Rekrutierung, Ausbildung und Finanzierung islamischer Terroristen beteiligt.

34. Viele der ISIS-Söldner sind Kriminelle aus saudischen Gefängnissen, darunter auch zum Tod verurteilte, die unter der Bedingung freigelassen wurden, dass sie sich dem ISIS anschließen [s.hier].

35. Die Praxis des ISIS, Gefangene zu köpfen, stammt aus Saudi-Arabien. Das Köpfen lernen die Terroristen während ihrer von Saudi-Arabien und Katar gesponserten Ausbildung.

Israel und der Islamische Staat

36. Netanjahu leugnet nicht, dass seine Regierung syrischen Terroristen hilft. Offiziere der israelischen Armee haben zugegeben, dass "global operierende dschihadistische Elemente, die auch in Syrien agieren", unterstützt werden.

37. Der Staat Israel hat nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo mit den französischen Behörden zusammengearbeitet, unterstützt aber gleichzeitig den Islamischen Staat und Al Nusrah in Syrien [s. hier].

38. Wenn westliche Staaten von Kriegsverbrechern regiert werden, die Regierungen anderer Staaten Verbrechen vorwerfen und sie deshalb stürzen wollen, werden auch diese westlichen Staaten kriminalisiert (weitere Infos hier).

Angriffskriege sind völkerrechtswidrig und verstoßen gegen die UN-Charta

39. Die USA, Frankreich und Großbritannien können ihre Angriffe auf Syrien nicht mit dem Recht auf Selbstverteidigung begründen (s. dazu auch hier).

40. Syrien, das angegriffen wurde, hat hingegen das Recht zur Selbstverteidigung, das im Art. 51 der UN-Charta so beschrieben wird: "Diese Charta beeinträchtigt im Falle eines bewaffneten Angriffs gegen ein Mitglied der Vereinten Nationen keineswegs das naturgegebene Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung, bis der Sicherheitsrat die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen getroffen hat. ... "

Kriegsverbrechen

41. Der von den USA und der NATO weltweit geführte "Krieg gegen den Terror" ist ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg und deshalb ein Kriegsverbrechen. Es verletzt nicht nur die Nürnberger Prinzipien, sondern auch die US-Verfassung, (das Grundgesetz) und die UN-Charta.

42. Benjamin Ferencz, der Chefankläger im Nürnberger Kriegsverbrecherprozess war, beurteilte den Überfall auf den Irak im Jahr 2003 wie folgt: "Die USA haben mit dem Angriffskrieg gegen den Irak des schlimmste aller Kriegsverbrechen begangen." Ferencz bezog sich damit auf das Nürnberger Prinzip VI (Folgende Verbrechen sind als völkerrechtliche
Verbrechen strafbar: a) Verbrechen gegen den Frieden b) Kriegsverbrechen c) Verbrechen gegen die Menschlichkeit s. hier).

43. Nach dem Nürnberger Prinzip III sind auch Präsident Obama und die Regierungschefs aller NATO-Staaten, die sich an den Luftangriffen auf Syrien beteiligen, als Kriegsverbrecher anzuklagen. Das Prinzip III lautet: "Auch Staatsoberhäupter und Regierungsmitglieder sind für von ihnen begangene völkerrechtliche Verbrechen nach dem Völkerrecht verantwortlich."

Der Kampf der Kulturen: Die weltweite Kampagne gegen Muslime

44. In diesem "Kampf der Kulturen" geht es angeblich um einen Konflikt zwischen dem Guten und dem Bösen.

45. Der Westen gibt vor, eine "Mission" zu haben: "Wir müssen das Böse in all seinen Formen bekämpfen, wenn wir unsere westliche Lebensart bewahren wollen." Die westlichen Kriegstreiber versuchen sich also selbst als Opfer darzustellen.

46. Der nach den Anschlägen am 11.09.2001 (von Bush ausgerufene) "Globale Krieg gegen den Terror / GWOT" gegen Al-Qaida hat sich sich zu einem weltweiten Religionskrieg, einem "heiligen Kreuzzug" gegen die islamische Welt entwickelt [s. hier].

47. Mit diesem "Krieg der Religionen" soll ein globaler militärischer Kreuzzug gerechtfertigt werden. Leider befürworten viele US-Amerikaner den "heiligen Kreuzzug" gegen die Muslime [s. hier].

48. Auch wenn Präsident Obama die Religionsfreiheit erhalten möchte, haben sich in der inquisitorischen US-Gesellschaft schon längst viele Vorbehalte und Vorurteile gegen Muslime und eine stark ausgeprägte Fremdenfeindlichkeit eingenistet.

49. Ethnische Konflikte haben zu einer Beschränkung der Reisefreiheit geführt und treten auch auf dem Arbeitsmarkt, im Erziehungswesen und im sozialen Bereich in Erscheinung.

50. Die Welle der gegen Muslime gerichteten Fremdenfeindlichkeit, die gerade über Westeuropa schwappt, ist geopolitisch begründet. Sie ist Bestandteil der US-Militäragenda und soll den muslimischen Feind dämonisieren [s. hier].

51. Muslimische Staaten besitzen über 60 Prozent der gesamten Ölreserven, die USA kaum mehr als 2 Prozent. Der Irak hat fünfmal mehr Öl als die USA.

52. Muslime besitzen einen Großteil der Ölaktien. Mit ihren (völkerrechtswidrigen) Angriffskriegen wollen sich die USA die Ölreserven der islamischen Staaten aneignen. Um dieses Ziel zu erreichen, haben die USA in einigen Ländern mit verdeckten Operationen Kriege angezettelt, um deren Wirtschaft zu destabilisieren und Regimewechsel herbeizuführen.

Die USA und die NATO bedrohen auch Russland und China

53. Zunächst wurde die "kommunistische Bedrohung" aus der Ära des Kalten Kriegs ersetzt durch die "globale Bedrohung durch den islamischen Terrorismus".

54. Obwohl auch Russland und China jetzt kapitalistische Wirtschaftssysteme mit freien Märkten haben, wird trotzdem wieder über präemptive atomare Erstschläge gegen beide Staaten nachgedacht.

55. China und Russland bedrohen zwar nicht mehr den Kapitalismus, sind aber zu Rivalen im kapitalistischen Wettbewerb geworden.

56. Mit der Shanghai Cooperation Organization / SCO ist eine chinesisch-russische Wirtschaftsallianz, "ein konkurrierender kapitalistischer Block", entstanden, der die wirtschaftliche Hegemonie der USA gefährdet.

57. In dem im Mai 2014 vom US-Senat beschlossenen Russian Aggression Prevention Act / RAPA werden die Militarisierung Osteuropas und des Baltikums und die Stationierung von NATO- und US-Truppen an Russlands Türschwelle gefordert.

58. Mit ihrer Hinwendung zu Asien haben die USA ihre pazifischen Verbündeten Japan, Südkorea, Vietnam, die Philippinen und Australien zur "militärischen Einkreisung" und Isolierung des seit Ende der 1990er Jahre erstarkten Chinas aufgefordert.

Die Gefahr eines Atomkrieges

59. Das während des Kalten Krieges herrschende "Gleichgewicht des Schreckens", das auf der "Mutual Assured Destruction / MAD" (der gesicherten gegenseitigen Zerstörung) beruhte, scheint (von den USA) nicht mehr anerkannt zu werden. Aus veröffentlichten Militärdokumenten geht hervor, dass die Planungen des Pentagons auch einen präemptiven Atomkrieg (einen atomaren Erstschlag, weitere Infos dazu s. hier) vorsehen. Im Vergleich zu den 1950er Jahren wurden die Atomwaffen stark verbessert und können jetzt auch präziser ins Ziel gebracht werden.

60. Außer China und Russland gehören auch der Iran, Syrien und Nordkorea zu den Staaten, die mit einem präemptiven atomaren Erstschlag der USA rechnen müssen. Lassen wir uns nicht täuschen, die Planungen des Pentagons sehen auch den Einsatz weiterentwickelter Atomwaffen vor.

61. Man behauptet, Mini-Atombomben, deren Sprengkraft zwischen einem Drittel und dem Sechsfachen der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe variiert, seien "ungefährlich für Zivilisten". Der präemptive atomare Erstschlag wird als "humanitäre Aktion" dargestellt. In Diensten des Pentagons stehende Wissenschaftler stellen den Einsatz taktischer Atomwaffen als ungefährlich für Zivilisten dar, weil sie unter der Erdoberfläche explodieren würden [s. hier].

62. Im Zusammenhang mit dem behaupteten russischen Angriff auf die Ukraine hat das Pentagon die Möglichkeit eines atomaren Erstschlags gegen die Russische Föderation bestätigt [s. dazu auch hier]. Wenn es dazu käme, würde die Menschheit in einen Dritten Weltkrieg gestürzt, der als "finaler Atomkrieg" alles menschliche Leben auf dem Planeten Erde auslöschen würde.

63. Sollten wir uns nicht dagegen wehren? Die Leute auf Regierungsebene, die über den Einsatz von Atomwaffen entscheiden, scheinen keine Vorstellung von den Auswirkungen einer solchen Entscheidung zu haben. Auch die Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton, deren Wahlkampf von Rüstungsfirmen finanziert wird, glaubt mit Atomwaffen Frieden stiften zu können.

Fidel Castro über die Gefahr eines Atomkrieges

64. "Die USA würden einen konventionellen Krieg (gegen Russland) verlieren, könnten aber auch einen Atomkrieg nicht gewinnen. Außerdem würde sich ein Atomkrieg (gegen Russland) schnell zu einem Weltkrieg ausweiten.

65. Niemand möchte, dass die Spezies Mensch von der Erde verschwindet. Deshalb bin ich der Meinung, dass nicht nur die Atomwaffen, sondern auch die konventionellen Waffen abgerüstet werden sollten. Wir brauchen eine Friedensgarantie, die ausnahmslos für alle Völker gilt.

66. In einem Atomkrieg wäre der zu erwartende Kollateralschaden die Auslöschung der Menschheit. Wir sollten den Mut haben, öffentlich zu verkünden, dass alle konventionellen und alle Atomwaffen sowie alle Einrichtungen, die dazu dienen könnten, Kriege zu entfachen, verschwinden müssen!

67. Um das Leben auf der Erde zu retten, muss ein Atomkrieg unbedingt verhindert werden." Fidel Castro Ruz im Gespräch mit Michel Chossudovsky, Havanna, Oktober 2010

Fukushima: Weltweite radioaktive Verseuchung

68. Die Fukushima-Katastrophe in Japan hat die Gefahr einer globalen radioaktiven Verseuchung wieder sehr deutlich werden lassen. Das Desaster in Japan hat das Ausmaß eines "Atomkriegs ohne Waffen". [s. hier]

69. Der berühmte Romanschriftstellers Haruki Murakami sagte dazu: "Dieses Mal ließ niemand eine Bombe auf uns ... fallen. Dieses Verbrechen ist uns selbst anzulasten, wir selbst haben große Gebiete unseres Landes und das Leben vieler Menschen zerstört."

70. Die Fukushima-Katastrophe, die das Leben auf der Erde bedroht, ist längst aus den aktuellen Schlagzeilen verschwunden; die werden wieder von lokalen Verbrechen und Klatsch über Hollywood-Größen beherrscht.

71. Der abwiegelnde Konsens, auf den sich Japan, die USA und Westeuropa verständigt haben, besteht darin, der Öffentlichkeit weiszumachen, man habe die Folgen der Katastrophe im Griff, was aber nicht stimmt. Es ist bekannt und dokumentiert, dass immer noch stark radioaktiv verstrahltes Kühlwasser in den Pazifik strömt, was längerfristig zur radioaktiven Verseuchung aller Ozeane und damit der gesamten Erde führen könnte. [s. hier und hier]

72. Das in den Pazifik strömende Wasser enthält Plutonium 239, das sehr gefährliche lokale und globale Auswirkungen haben kann. Ein Mikrogramm mit der Atemluft aufgenommenes Plutonium kann nach Dr. Helen Caldicott einen Menschen töten [s. hier].

Geoengineering: Wettermanipulation für militärische Zwecke

73. Techniken zur Beeinflussung der Umwelt für militärische Zwecke wären im globalen Krieg die wirksamsten Massenvernichtungswaffen.

74. In der Debatte über den globalen Klimawandel findet kaum Beachtung, dass mit einer neuen Generation hoch entwickelter elektromagnetischen Waffen auch das Wetter beeinflusst werden kann. Sowohl die USA als auch Russland haben Fähigkeiten entwickelt, das Klima für militärische Zwecke zu manipulieren.

75. Die Manipulation des Wetters kann als präemptive Waffe nicht nur unbemerkt gegen feindliche Staaten, sondern auch gegen "befreundete Nationen" eingesetzt werden. Die Wetterbeeinflussung ist eine verdeckte Form der Kriegsführung, mit der die Landwirtschaft und das Ökosystem eines Landes geschädigt werden können [s. hier].

Die Auferstehung des Faschismus in der Ukraine

76. Die verbotene Wahrheit ist, dass der Westen durch eine sorgfältig inszenierte Operation in der Ukraine ein von Neonazis dominiertes US-Marionettenregime errichtet hat [s. hier].

77. Die meisten US-Amerikaner wissen nicht, dass die US-Regierung einer Einheit von Neonazis in der Ukrainischen Nationalgarde, dem Asow-Bataillon, nicht nur Geld und Waffen zukommen lässt, sondern es auch noch trainiert (s. dazu auch hier). Auch Kanada und Großbritannien haben bestätigt, dass sie die Nationalgarde der Ukraine unterstützen.

78. Das Asow-Bataillon, das ganz offen mit Nazi- und SS-Emblemen auftritt, wird vom Kiewer Regime als "Bataillon von Freiwilligen zur Landverteidigung" ausgegeben. Als Einheit der Nationalgarde untersteht es dem ukrainischen Innenministerium, das dem Heimatschutzministerium der USA entspricht.

79. Das von westlichen Partnern unterstützte Asow-Bataillon ist nicht nur an Militäraktionen in der Ostukraine beteiligt, es führt auch Sommercamps für Kinder und Jugendliche durch, lässt sie dabei mit Waffen hantieren und indoktriniert sie mit faschistischer Ideologie [s. hier].

80. Die ukrainische Graswurzelbewegung, die sich gegen die erpresserischen Reformendes IWF zur Wehr setzt, wird von den "Braunhemden" der Swoboda-Partei und des Rechten Sektors, die für die Staatssicherheit und die Streitkräfte verantwortlich sind, und die von Dmytroi Jarosch geführte Nationalgarde im Auftrag der Wall Street und der Drahtzieher in Washington brutal unterdrückt.

Der Polizeistaat

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

81. Anstatt etwas gegen die drohende soziale Katastrophe zu unternehmen, haben die westlichen Regierungen, die nur den Interessen der Wirtschaftseliten dienen, polizeistaatliche Strukturen geschaffen, die nach dem Beispiel des (Orwellschen) "Großen Bruders" jeden Widerstand und die Opposition unterdrücken. [s. hier]

82. Das US-Verteidigungsministerium hat für den Fall "ziviler Unruhen" den Einsatz regulärer US-Truppen auch in den USA selbst autorisiert [s. hier].

83. Die Aufhebung der Demokratie wird als Maßnahme zur Aufrechterhaltung "der inneren Sicherheit" und zum Schutz der Bürgerrechte ausgegeben [s. hier].

84. Unter der Bush-Regierung wurde 2004 eine FBI-Abteilung zur Überwachung und Unterdrückung jeder Form sozialen und politischen Widerstands in den USA selbst gegründet [s. hier].

85. Nach einem 2004 vom Homeland Security Council veröffentlichten Bericht stehen "innerstaatliche Verschwörer" in Verbindung mit "ausländischen Terroristen". In dem Bericht wird auch unterschieden zwischen "radikalisierten US-Bürgern" und "unzuverlässigen Staatsangestellten".

Die Pariser Terroranschläge am 13. November 2015

86. Nach den Anschlägen am 13. November wurde sofort der Notstand ausgerufen; der französische Präsident François Hollande ließ zum Schutz der demokratischen Werte Frankreichs Grenzen schließen und die Bürgerrechte einschränken [s.hier].

87. Die vielen Mordopfer wurden von Hollande und der französischen Regierung – mit Unterstützung der Medien – dazu missbraucht, polizeistaatliche Maßnahmen zu ergreifen, weil in dieser Situation kein Widerstand aus der Bevölkerung zu befürchten war. Die Behörden gaben vor, den französischen Staat vor dem selbsternannten "Islamischen Staat" in Nordsyrien schützen zu müssen, obwohl der in Wirklichkeit von den US-Geheimdiensten geschaffen wurde.

88. Zu den beschlossen Maßnahmen gehört auch die Ermächtigung der Polizei zu willkürlichen Verhaftungen und Hausdurchsuchungen im Großraum Paris, die ohne richterliche Anordnung vorgenommen werden dürfen; das könnte eine Hasskampagne gegen die vielen französischen Muslime auslösen.

89. Präsident Hollande hat diese drastischen polizeistaatlichen Maßnahmen angeordnet, bevor ihm irgendwelche Ermittlungsergebnisse der Polizei vorlagen.

Den Krieg beenden, Frieden, Demokratie und soziale Gerechtigkeit schaffen!

90. Die Kriegspropaganda hat alle Mainstream-Medien erfasst. Krieg wird als eine friedensstiftende Operation dargestellt.

91. Krieg kann nur als Frieden ausgegeben werden, weil die Welt aus den Fugen ist. Es hat eine totale Begriffsverwirrung stattgefunden. Es wird der Eindruck erweckt, im Westen seien alle Menschen für den Krieg. Weil den Menschen das eigenständige Denken systematisch abgewöhnt wurde, akzeptieren sie widerspruchslos alles, was die Regierenden wollen.

92. Krieg ist jedoch kein unvermeidbarer Prozess [s. hier].

93. Krieg kann durch eine Massenbewegung verhindert werden.

94. Krieg ist nicht unabwendbar, die Frage ist nur, mit welchen Instrumenten wir die Pläne der Militärs durchkreuzen können?

95. Wir müssen erkennen, dass wir von Kriegsverbrechern regiert werden, denen wir nicht länger folgen dürfen, auch wenn die Mainstream-Medien uns den Krieg als "humanitäre Aktion" verkaufen wollen.

96. Die Legitimität des Krieges muss in Frage gestellt werden. Es genügt nicht, nur gegen das Militär zu sein. Hochrangigen Beamten der Obama-Regierung, den US-Militärs und den Mitgliedern des US-Kongresses muss klargemacht werden, dass ihre Kriege illegal sind.

97. Ein wichtiges Segment der Friedensbewegung ist gelähmt, weil es nur gegen große Kriege ist, aber den "Krieg gegen den Terrorismus" unterstützt. Wir müssen diese "Friedensfreunde" von ihrem Irrweg abbringen.

98. Wie können wir uns gegen die Kriegstreiber und die polizeistaatlichen Strukturen auflehnen?

99. Wir müssen den "Krieg gegen den Terror" und den "heiligen US-Kreuzzug gegen den islamischen Dschihad" als Betrug entlarven und aufzeigen, dass sie nicht der Sicherheit der USA, sondern nur der Unterdrückung der US-Bürger dienen.

100. Ohne den "Krieg gegen den Terror" ist die derzeitige Politik der USA nicht mehr zu rechtfertigen. Sobald die "großen Lügen", mit denen er begründet wird, entlarvt sind, wird das politische Kartenhaus der US-Regierung zusammenstürzen.

101. Wie ist dieses Ziel am besten zu erreichen? Die Lügen mit denen der "Krieg gegen den Terror" begründet wird, müssen aufgedeckt und es muss aufgezeigt werden, dass die westlichen Regierungen in Wirklichkeit die Terroristen unterstützen, die sie angeblich bekämpfen, also selbst Staatsterrorismus betreiben.

102. Wir müssen auch die Medienlügen über die "Legalität des Krieges gegen den Terror" und die Dschihadisten, die angeblich die westliche Welt bedrohen, entlarven.

103. Wir müssen die Kriegstreiber und ihre Kriegsverbrechen anklagen und über die Rolle der Ölkonzerne, der Rüstungs- und Sicherheitsfirmen, der Finanzinstitutionen und der Medienkonzerne aufklären, die alle zu Bestandteilen der Kriegspropaganda-Maschinerie geworden sind.

Regimeänderungen im Westen

104. Wir brauchen eine internationale Massenbewegung für den Frieden, die aus einem Netzwerk nationaler Friedensbewegungen besteht; die muss den politischen und militärischen Akteuren, welche die Interessen der Konzerne vertreten und dafür bezahlt werden, die behauptete Legitimität nehmen, in unserem Namen zu handeln [s. dazu auch hier].

105. Das ist keine leichte Aufgabe. Der erste Schritt ist das Aufbrechen des Informationsmonopols. Wir müssen eine Art "Gegenpropaganda" aufbauen und die Wahrheit, die unsre stärkste Waffe ist, ans Licht bringen.

106. Die Errichtung dieses Netzwerks wird Zeit kosten. Wir sollten damit beginnen, die Friedensfrage in bestehende Organisationen hineinzutragen – zum Beispiel in Gewerkschaften, Bürgerinitiativen, Berufsgruppen, Studentenverbände und Bürgerversammlungen. Dabei sollten wir bedenken, dass die Führungen vieler NGOs – wie Amnestie International – inzwischen mit staatlichen oder privaten Förderungsgeldern "umgedreht" wurden. So wurden ab 2003 die Friedensbewegung in den meisten westlichen Ländern gelähmt.

107. Zum Entlarven der Lügen gehört auch die Aufdeckung des kriminellen Projekts der globalen Zerstörung aus Gründen der Profitmaximierung.

108. Die nur an Profitmaximierung orientierte militärische Planung zerstört alle menschlichen Werte und macht die Menschen zu gefühllosen Zombies.

109. Wir müssen diese Entwicklung stoppen, den Konsens der Profiteure durchbrechen und deren Propagandaapparat übertönen.

110. Wir müssen nicht nur Einfluss auf die öffentliche Meinung gewinnen, sondern auch in den internen Propagandaapparat in den Behörden, im der Justiz, in der Polizei, in den Streitkräften und in den Geheimdiensten einzudringen versuchen, weil in diesen Bereichen die Entscheidungen getroffen werden.

111. Die Doktrin der US-Streitkräfte ist der "Krieg gegen den Terror". Als These vom "gerechten Krieg" ist sie inzwischen tief verwurzelt und treibt die Soldaten beim Kämpfen an. Damit werden die Bombenangriffe und alle anderen Gräueltaten gerechtfertigt. Auch die darauf beruhende Befehlskette innerhalb des Militärs muss durch aufklärende Gegenpropaganda unterbrochen werden.

112. Schon William Shakespeare hat die Architekten unserer gegenwärtigen Weltordnung treffend beschrieben: "Die Hölle ist leer, die Teufel sind alle unter uns."

113. Unsere unaufschiebbare Aufgabe ist es, die "Teufel" unserer Zeit – die selbsternannten Architekten "der Demokratie" und des "freien Marktes" – dahin zu schicken, wo sie hingehören (oder wenigstens dahin, wo der Pfeffer wächst).


Übersetzung: luftpost-kl.de

Dienstag, 12. Januar 2016

Frau Merkel wackelt - und mit ihr die Welt, die nicht so ist wie sie ihr gefällt - Muslime misshandeln christliche Flüchtlinge in deutschen Erstaufnahme-Lagern

Mowitz
Mit Millionen muslimischen Flüchtlingen in wenigen Monaten, importierte Merkel nicht nur billige Arbeitskraft nach Deutschland, was wohl auch ein Hintergedanke ihrer "wir schaffen das - Willkommenskultur" war, sondern auch religiöse Probleme, von denen wir glaubten wir hätten sie selbst für immer seit dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) überwunden.

Der Vorsteher des russischen Klosters St. Georg in Götschendorf, Mitglied des Ausschusses für Integration beim Bundeskanzleramt, Prior Daniil Irbits wird heute in Sputnik mit den Worten zitiert:
„Christliche Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und anderen Ländern werden in Erstaufnahme-Einrichtungen durch ihre muslimischen Nachbarn misshandelt und verfolgt. Dies betrifft auch die religiöse Minderheit Jesiden. Nicht selten enden Misshandlungen mit Verletzungen und Lebensbedrohungen“, heißt es in einem Brief des Priesters an Kanzleramtsminister und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier. Sputnik
Das sind bedrohliche Meldungen, von denen in der deutschen Schweigepresse nichts zu lesen oder zu hören ist, und wo das Ende eines solchen Gefahrenpotential noch gar nicht abseh- oder überschaubar  ist.

Die Entdeckung der Frauenrechte
Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Wenn religiöse Wahnvorstellungen dazu eingesetzt werden das friedliche Neben- oder Miteinander der Bevölkerung zu sabotieren, ist Gefahr im Verzuge. Mit nichts lassen sich Menschen so leicht manipulieren und radikalisieren wie mit religiösen Wahnvorstellungen, die von Päpsten, Bischöfen, Großajatollahs, Rabbiner und anderen Hohepriester nicht selten dazu missbraucht werden, um ihr persönliches Verständnis von Gott einer Schar von "Gläubigen" als allgemein gültig aufzuoktroyieren und damit die Deutungshoheit über Religion auszuüben. Ein Herrschaftsinstrument, das schon seit Jahrhunderten dazu missbraucht wird um religiöse Gruppen gegeneinander aufzuhetzen um den Frieden zu sabotieren und Hass zu säen. Dagegen fühlen sich andere Gegensätze in einer Gesellschaft eher an, wie ein lauer Wind der in den Zweigen säuselt und kein größeres Unheil anrichtet.

Die Krawalle von Muslimen und Hooligans in Köln sind nur die ersten Vorboten einer fehlgeleiteten neokolonialen Politik, die Deutschland mit einem Bundeswehreinsatz von 4000-5000 Soldaten in zahlreichen Auslandseinsätzen aktiv unterstützt. Die Auswirkungen der weltweiten Nato-Kriege schlagen sich jetzt immer deutlicher auch in Deutschland selbst nieder.

Nach den Randalen in Köln am Silvesterabend fragte irgendjemand danach ob Merkel nun Plan B einsetzen wolle. Der Fragesteller hatte wohl etwas missverstanden. Frau Merkel hatte noch nicht einmal einen Plan A, als sie das neue Zeitalter "wir schaffen das" ausrief. Und noch weniger hat sie einen Plan B.

Den IS und andere vom Westen unterstützte Terrorgruppen in Syrien zu besiegen, und so auch Flüchtlingsströme stoppen, kann nur Russland erreichen. Russland muss und nimmt auch keine Rücksicht bei der Bekämpfung der Kettenhunde der vom Westen gesponserten Terrorbanden - und hat seit seiner militärischen Hilfe die Russland der syrischen Regierung im Kampf gegen den ausländischen Terror zuteil werden lässt, große Erfolge im Kampf gegen den IS errungen, die der Westen wegen zuviel Nähe zum IS vermissen ließ.

Inzwischen fordert die "New York Times", die auch nicht mehr das ist was sie mal war, den Rücktritt von Kanzlerin Merkel. Nur einen Monat nach ihrer Wahl zur "Person des Jahres" durchs "Time"-Magazin. Hier verdeutlicht sich zu welchem Zweck Personen ausgezeichnet werden: um ihren Status beim gemeinen Volk zu erhöhen.

Oder wie Pippi Langstrumpf es in ihrem Song so wunderbar auf den Punkt bringt:

Zwei mal drei macht vier,
widewidewitt und drei macht neune,
ich mach mir die Welt,
widewide wie sie mir gefällt.



Video Pippi-Song>>> https://www.youtube.com/watch?v=5x-bUTWTTcs

FH

Mehr zum Thema:
The New York Times: Deutschland am Abgrund (deutsche Übersetzung)......

Sonntag, 10. Januar 2016

Dokumentarfilm: Weltordnung

Heute gibt es einen langen, besonderen Videoleckerbissen – die deutsch untertitelte Version des Dokumentarfilms “Weltordnung” des russischen Senders Rossija 1. Er dauert fast zwei Stunden, aber es lohnt sich, ihn anzuschauen.

Dokumentarfilm: Weltordnung >>>


Freitag, 8. Januar 2016

Das Geheimnis hinter der Abwesenheit polizeilicher Einsatztruppen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht

Mowitz
Die Republik ist im Ausnahmezustand und rätselt immer noch wie die Flüchtlingsströme einzudämmen sind, ohne dass Merkel, „Wir wollen die Zahl der Flüchtlinge reduzieren,“ zu Schaden kommt.

Die vergangenen Feiern unserer Spaßgesellschaften zum Jahreswechsel 2015/16 wurden in Deutschland von zwei Hauptbahnhofs-Großereignissen befeuert, wovon die Münchner Jagd auf fünf bis sieben potenziellen Attentätern mit einer 550 Mann starken Polizeitruppe, sich ohne Resultat ins Nichts auflöste und bereits im öffentlichen Vergessen untergegangen ist. Abgelöst wurde die Schreckensnachricht von den angekündigten Selbstmordanschlägen durch IS-Terroristen, die der deutschen Polizei hilfreich von befreundeten Geheimdiensten zugesteckt worden war, von einem Notruf aus Köln, (Kölner Wahlspruch: "et kütt wie et kütt, et hätt noch emmer joot jejange") wo die Einsatztruppen der Polizei zur Neige gingen und man sich außerstande sah, Herr einer aus den Fugen geratenen Situation zu werden, die Berichten zufolge von "Nordadafrikanern aus dem arabischen Raum" an Frauen durch sexuelle Handlungen unter den Augen der Polizei begangen worden sein sollen.

Die 550 Mann Einsatzkräfte in München die vergebens nach potenziellen IS-Attentätern Ausschau hielten, fehlten nun in Köln. Damit hätten wir auch den Streitpunkt über zu wenig verfügbare Polizisten in Kölle geklärt.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Nun ist die Stunde einer kläffenden Meute gekommen, bevor noch gesicherte Erkenntnisse vorliegen und Täter weder in Köln noch in München gefasst oder verurteilt sind, und rufen nach Vergeltung der besonderen Art.

Der Seeheimer Sigmar Gabriel, im Wettlauf ums Bundeskanzleramt hoffnungslos auf der Schleich- und Schleimspur hinter Merkel verloren gegangener Möchtegernkanzler, dreht nun auf und fordert bereits, so als wäre der Wahlkampf schon ausgebrochen, "Haft im Heimatland" und legt mit seiner hinterhältigen-rhetorischen Frage, "warum sollen deutsche Steuerzahler ausländischen Kriminellen die Haftzeit bezahlen?" noch einen obendrauf.

Hier werden dumpfe Ressentiments bedient, bevor Ermittlungen überhaupt begonnen haben. So als wolle keiner zu spät zur Mittäterschaft an der Einmottung des Rechtsstaates kommen. Hier wird auf hohem Ämterniveau spekuliert, das eines Rechtsstaates unwürdig ist. Geistig ist das Niveau grottenhaft. Es dient mit Sicherheit nicht der vielzitierten "Integration" und wird die Mordbrände auf Asylantenheimen noch mehr anheizen.

Dass Merkels Linie einer unbegrenzten Aufnahme von Flüchtlingen nicht haltbar ist, war vorhersehbar. Dennoch erhielt sie die Zustimmung ihrer Partei und Regierung. Die Flüchtlinge, gegen die sich der Hass aus breiten Schichten der Bevölkerung richtet, wurden sowieso erst gar nicht gefragt, sondern sind Opfer einer westlich geführten Kriegspolitik gegen ihre Heimatländer, die sie zur Flucht trieben und deren Bodenschätze an internationalen Börsen mit Riesengewinnen gehandelt werden. Das von den 1,1 Millionen Flüchtlingen die voriges Jahr nach Deutschland kamen, auch solche dabei sind, die kriminelle Handlungen begehen, ist für keinen eine Überraschung der sich auch nur ein wenig mit der menschlichen Psyche beschäftigt hat. So wenig wie die geistigen Brandstifter in unseren Gesellschaften eine Überraschung sein sollten, die schon immer da waren und ihrem Handwerk, Zwietracht und Spaltung zwischen Volks- und religiösen Gruppen zu säen, mit großer Freude nachgingen und immer noch nachgehen. Nur um die eigene Macht, den eigenen Reichtum und die eigene Herrschaft zu sichern.
"Orwell warnte vor einer Welt, in der Bücher verboten sind. Huxley warnte vor einer Welt, in der niemand mehr Bücher lesen will. Orwell warnte vor einem Staat, der die Menschen durch einen endlosen Krieg ständig in Angst hält. Huxley warnte vor der Zerstörung der Kultur durch seichte Vergnügungen. Orwell warnte vor einem Staat, in dem jedes Gespräch, ja sogar jeder Gedanke überwacht und jeder Dissident brutal bestraft wird. Huxley warnte vor einem Staat, in dem sich die Bevölkerung nur noch mit Trivialitäten und Klatsch beschäftigt und nicht mehr an der Wahrheit und wirklich wichtigen Informationen interessiert ist. Orwell glaubte die kommende Unterdrückung erschrecke die Menschen. Huxley ging davon aus, dass die Menschen ihrer Unterdrückung ruhig und gleichgültig entgegensehen. Jetzt wissen wir, dass Huxley nur die Vorstufe der Zustände anprangerte, die Orwell vorhersah. Huxley beschrieb den Prozess, der uns zu Komplizen unserer eigenen Versklavung machte. Orwell beschrieb den Endzustand unserer Versklavung. Jetzt, nachdem die Machtergreifung der Konzerne abgeschlossen ist, stehen wir nackt und wehrlos da. Wir beginnen zu verstehen, was schon Karl Marx wusste: Der entfesselte, unregulierte Kapitalismus ist eine brutale, (konter-)revolutionäre Kraft, die Menschen und Umwelt bis zur Erschöpfung oder bis zum Zusammenbruch ausbeutet. 2011: Eine schöne neue Anti-Utopie >>>".

FH

Montag, 4. Januar 2016

Polen macht's wie Deutschland, nur etwas anders - Aufregung im europäischen Schuhkarton

Mowitz
Das polnische Unterhaus beschloss im Eilverfahren kurz vor Weihnachten mit 235 gegen 181 Stimmen seiner Abgeordneten, bei vier Enthaltungen, eine "Reform" des Verfassungsgerichts, welches nun nur noch mit Zweidrittelmehrheit - statt wie bisher mit einfacher Mehrheit, Urteile fällen kann. Es müssen 13 von 15 Richtern beteiligt sein, anstatt wie bisher neun Richter. Außerdem wurde der Paragraf über die Unabhängigkeit des Gerichts ersatzlos gestrichen.

Nun herrscht Aufregung in Brüssel, Berlin und anderen Hauptstädten Europas, und Jean Asselborn, luxemburgischer Außenminister und derzeit EU-Ratsvorsitzender, drohte Polen bereits mit einem Stimmrechtsentzug in der EU. Auch die deutsche Regierung erregt sich ganz ungemein über die Politik der rechtskonservativen PiS-Partei, die in beiden Kammern des Parlaments über eine eigene Mehrheit verfügt und die man wohl politisch auch als polnisches Pendant zur deutschen CDU/CSU bezeichnen darf, welche auch die polnische Regierung stellt.

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de
Was ich in der allgemeinen Aufgeregtheit der Berufsempörer vermisse, ist die Tatsache, dass sich bei dem Bundestagsbeschluss Anfang Dezember, 1200 deutsche Soldaten entgegen geltendes Völkerrecht, ohne UN-Beschluss des Sicherheitsrates oder auf Bitten der syrischen Regierung, mit Tornados und Fregatte nach Syrien zu schicken um auf ausländischem Territorium eines souveränen Staates, der Mitglied der Vereinten Nationen ist, ungebeten rechtswidrige Kriegshandlungen zu begehen. Das streitet nicht nur gegen das Völkerrecht, welches die ungebetene Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates ausdrücklich verbietet, sondern streitet auch gegen das (noch) geltende deutsche Grundgesetz, das ausdrücklich verbietet Angriffskriege auch nur vorzubereiten.
Art. 26
(1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen.

§ 80
Vorbereitung eines Angriffskrieges


Wer einen Angriffskrieg (Artikel 26 Abs. 1 des Grundgesetzes), an dem die Bundesrepublik Deutschland beteiligt sein soll, vorbereitet und dadurch die Gefahr eines Krieges für die Bundesrepublik Deutschland herbeiführt, wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.
Da stellt sich mir doch glatt die Frage, warum das deutsche Verfassungsgericht noch nicht tätig geworden ist und den allgemein bekannten kriegerischen Bundestagsbeschluss von Anfang Dezember 2015 einer juristischen Prüfung unterzogen hat? Oder wird das Bundesverfassungsgericht nur auf "Zuruf" tätig? Soviel ich weiß, müsste auch noch ein Verfahren gegen die rot/grüne Regierung Schröder wegen ihrer Teilnahme an dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen Jugoslawien anstehen, dessen Rechtswidrigkeit Ex-Bundeskanzler Schröder nach seiner Abwahl ausdrücklich bestätigte.

Nichts wird so häufig gebrochen, wie das internationale Völkerrecht. Angeführt von den USA die sich nur ihrer globalen Vorherrschaft durch Waffen verpflichtet fühlen. Nicht dem Recht. Ein globaler Hegemon der auch die "Rechts"-Weichen für seine Vasallen stellt. Für Deutschland und Polen. Sogar für die EU. Die nächste Vereinnahmung steht an, wenn über das vielberüchtigte TTIP-Abkommen in den Parlamenten Europas abgestimmt wird.

Bevor sich das europäische Establishment über das polnische Parlament aufregt und Polen mit allerlei Strafmaßnahmen droht, sollte es doch den Dreck vor der eigenen Haustür entfernen und nicht den eigenen Schmutz den Polen zum Vorwurf machen. Die Ausbreitung der internationalen Rechtslosigkeit hat nicht erst vor Weihnachten in Polen begonnen, wie man glauben könnte wenn man die nervöse Berichterstattung der Mainstream verfolgt. Noch haben die Polen ihre Gesetzesänderungen ganz legal mit den erforderlichen Mehrheiten in beiden Kammern ihres Parlamentes durchgezogen.

Und wie gesagt, weder Deutschland, Frankreich oder Großbritannien sollten sich erstaunt über Polen geben, solange sie selbst das Völkerrecht in Syrien brechen. Polen gehörte auch der Koalition der Willigen in dem von den USA geführten völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak an, ohne deswegen von irgendeinem seiner heutigen Kritiker zur Ordnung gerufen worden zu sein. Erst wenn die Welt lernt, dass internationales Recht für alle Staaten gleichermaßen gilt und unabhängig von Vorherrschaftsstellungen und -ansprüchen auch Geltung zu verschaffen ist, kann es auf unserem Planeten besser werden. Es reicht wirklich nicht aus, wenn der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (S?PD), mit den Worten zitiert wird, der von der Regierung angestrebte Bundeswehreinsatz in Syrien stehe „auf sicherem völkerrechtlichen Boden“. Steinmeier gehörte bereits der rotz/grünen Schröder Regierung an, die sich am völkerrechtswidrigen Jugoslawien-Krieg beteiligte.

FH

P.S. Damit kein falsches Bild entsteht. Ich bin weder ein Freund der polnischen Gesetzesänderungen, noch sind mir rechtslastige Regierungen sympathisch. Die polnische so wenig wie die deutsche oder andere Rechtsregierungen. Die "Pressefreiheit" der deutschen Konzernmedien liegt bei den Konzernen und die Öffentlich Rechtlichen berichten so einheitlich tendentiös, dass auch sie in breiten Schichten der Bevölkerung, zusammen mit den Konzernmedien, unter der wenig schmeichelhaften Bezeichnung "Lügenpresse" wahrgenommen werden. Die Glaubwürdigkeit der sogenannten "freien Presse" zeigt sich an den stetig fallenden Verkaufszahlen ihrer Erzeugnisse. Ein Problem dem sich die Öffentlich-Rechtlichen nicht stellen müssen, sondern sie können sich durch staatliche Zwangsgebühren einem finanziellen Aus entziehen.

Freitag, 1. Januar 2016

Die offenbar potenziellen Attentäter des angedrohten US? IS-Selbstmordanschlages am Hauptbahnhof München werden immer noch gesucht

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Mowitz
Hinweise auf fünf bis sieben potenzielle Attentäter nimmt jede befreundete Geheimdienststelle entgegen. Seit wachsam! Unter den Verdächtigen sollen sich Syrer und Iraker befinden. So genau weiß man es noch nicht.

Allerdings: Ob es die nicht genannten Personen auch wirklich tatsächsächlich gibt, darüber liegen zur schreibenden Stunde noch immer keine verwertbaren Erkenntnisse vor.
"Nur von etwa der Hälfte der möglichen Terroristen lägen den Behörden Namen vor. Man wisse nicht einmal, ob die genannten Personen tatsächlich existieren." spon
Mit zeitweise 550 Einsatzkräften wurde in der Nacht auf die Terrorphantome ohne Erfolg zur Jagd geblasen. Bei den schwierigen Jagdverhältnissen, (trotz dass den Behörden etwa die Hälfte der Namen der Terroristen vorliegen soll, wissen sie nicht ob sie auch existieren), muss von der Allgemeinheit dafür "solidarisches" Verständnis aufgebraccht werden. Auf unsere befreundeten Geheimdienste ist immer schon Verlass gewesen, oder wie es der deutsche Chefsfahnder Nick Knatterton in seiner hastig zusammengeschriebenen Pressemitteilung ausdrückte: "Ein zweites 911 wird es bei uns in Deutschland nicht geben".

FH