Samstag, 14. Januar 2017

Lange Manöver der "Recht(s)gläubigen" an den Grenzen Russlands

Mowitz
Deutsche Vasallen-Regierung lässt Bundeswehr den USA behilflich sein eine US-Brigade für "Kriegsspiele" an die Grenze Russlands zu verlegen. (S. unten).

Sei willkommen Krieg! Die Hände unserer sogenannten Eliten sind so leer wie ihr Gehirn. Sie haben außer Krieg ihren Bevölkerungen nichts länger anzubieten. Zerstören können sie, aber nichts aufbauen. (S. Syrien, Irak, Libyen...etc.). Sie können unterdrücken, nicht führen. Sie können stehlen, nicht teilen. Sie reden in Wortblasen, ohne nachzudenken. Sie haben keine Ideen, keine Pläne und keine Visionen.

Die Politik des Westens ist irrational geworden. Eine korrupte, recht(s)gläubige Herrscherklasse, die nicht in der Lage war, den Zusammenbruch der Banken zu verhindern, sondern die ganz im Gegenteil für die Bankenkrise verantwortlich ist; oder unser Ökosystem zu retten, für das sie auch durch ihre völlig maßlose Konsumpolitik verantwortlich ist. Eine Klasse, die ewiges wirtschaftliches Wachstum predigt, obwohl die Massen selbst häufig vom Konsum ausgeschlossen sind und der trotzdem noch ausreicht die Meere zuzumüllen, die Natur zu vergiften die Gletscher zum Schmelzen zu bringen, Atomkraftwerke strahlen zu lassen, statt sicheren Strom zu produzieren. Die fortschreitende Verarmung und die daraus resultierende Wut der Vielen ist ein gefährliches Gemisch, das den Faschismus wieder gesellschaftsfähig macht, den Humanismus tötet, Gier und Ausbeutung zur Staatsreligion macht und die Altersarmut zur Regel, nicht zur Ausnahme wird. Europäische Werte welche von den Vertretern der heutigen herrschenden Klasse des Abendlandes gern und lobend mit einem "Unsere gemeinsamen Werte stärken" schöngelogen werden.

Wenn der rechtskonservative CDU-Generalsekretär Tauber den rechtsliberalen FDP-Vorsitzenden Lindner anpflaumt der rede teilweise schon wie der rechte AfD-Vize Gauland, trage aber statt eines „abgewetzten Tweed-Sakkos einen überteuerten Maßanzug", ist das weniger eine politische Auseinandersetzung zwischen politisch Andersdenkenden, als das es der Allgemeinheit verkauft werden soll, sondern ein Späßchen zwischen politisch nahestehenden "Recht(s)gläubigen."

FH

Cartoon: Carlos Latuff, Krieg ist Geschäft
Wikimedia, copyright free
"Mit logistischer Unterstützung der Bundeswehr sind die ersten Soldaten einer vollständigen US-Brigade am gestrigen Donnerstag in Polen eingetroffen. Die Third Armored Brigade wird sich mit über 4.000 Soldaten sowie mehr als 2.000 Panzern, Haubitzen und Militärtransportern in Polen sammeln, um anschließend in sechs östlichen EU-Staaten von Estland bis Bulgarien Kriegsübungen durchzuführen - in größtmöglicher Nähe zu Russland. Im Rahmen der "Operation Atlantic Resolve" zur Verlegung der Truppen stellt die Bundeswehr umfangreiche logistische Hilfsleistungen bereit und geleitet die US-Truppen von Bremerhaven durch insgesamt fünf Bundesländer an ihr Ziel. Deutschland, im Kalten Krieg "Frontstaat", sei mit der Ausdehnung seines Einflussbereichs in Richtung Osten jetzt zur "Transitzone" für militärische Aufmärsche geworden, heißt es bei der Bundeswehr: Man müsse die Bevölkerung daran gewöhnen und "Vertrauen aufbauen", zumal Großverlegungen wie etwa die "Operation Atlantic Resolve" in Zukunft regelmäßig stattfänden. Die Unterstützung für die US-Truppenverlegung entspricht deutschen Interessen: Russland ist dem Bestreben Berlins, seine Hegemonialsphäre auszudehnen, jüngst zweimal erfolgreich entgegengetreten - in der Ukraine und in Syrien. Weiterlesen >>> German Foreign Policy"

Kommentare:

  1. Lieber Mowitz,

    Deine Sorgen kann ich nur zu gut verstehen, aber ich halte es für mehr als unwahrscheinlich, dass die NATO im Baltikum einen militärischen Angriff gegen Russland plant. Niemand ist so dämlich und versucht mit ein paar Panzern und Haubitzen zwölf Zeitzonen zu erobern. Nein, die Hintergründe für diesen Truppentransport gen Osten sind andernorts zu finden. Hier sind schon mal drei davon:

    1. Den Vasallen in Osteuropa bis hin zum Baltikum zeigt die scheidende Obama- Administration auf diesem Wege: "Wir stehen an Eurer Seite." Diese Staaten sind schon ganz kirre vor Angst, dass Russland sie überrollen will und wird. Da hat die westliche Propaganda ganze Arbeit geleistet und das ist wichtig, da diese armen Idioten diese Truppenaufstockung an Russlands Westgrenze auch noch selbst finanzieren. Für die Amis ein Supergeschäft.

    2. Der Cordon sanitaire wird dadurch verstärkt. Jener Riegel, der Europa zuverlässig und dauerhaft von Russland abschneiden soll. Du erinnerst Dich sicher an George Friedman von Stratfor, der klar gemacht hat, dass es seit 100 Jahren das erste Ziel der USA ist, einen Keil zwischen Russland und Deutschland (resp. Europa) zu treiben. Ein ideologischer Sperrgürtel bestand bereits und mit den Waffenlieferungen kommt ein weiterer, diesmal militärischer Keil hinzu.

    3. Trump hat nun eine Menge Arbeit vor sich, weil er diesen ganzen außenpolitischen Unrat erst einmal wegräumen muss. Und an dieser Stelle greift die Anti- Trump Propaganda, die jedesmal, wenn Trump eine der Sauereien seines Vorgängers rückgängig macht, hysterisch kreischen wird: "Seht ihr, Trump ist ein Putinagent, wie wir es schon immer gesagt haben!" Dadurch wird es für Trump sehr viel schwerer werden, vernünftig zu manövrieren.

    Mein persönlicher Ratschlag an Trump: Berufen Sie Sich auf den National Defense Authorization Act (NDAA), verabschiedet von George W. Bush, der es Ihnen erlaubt, alle Amerikaner, die der Unterstützung von Terroristen verdächtigt werden, ohne Rechtsanwalt und Strafverfahren beliebig lange festzuhalten und zu verhören. Im Grunde haben Sie nun keine andere Wahl mehr, als die Verantwortlichen für dieses Desaster offiziell zu Verbrechern zu erklären, denn dann wird alles haltlos und ungültig, was diese Typen und Typinnen zuvor gesetzlich festzuschmieden versuchten.

    Beste Grüße

    Josch

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @ Josch
      Ich glaube auch nicht, dass wir heute oder morgen schon mit einem Atomkrieg zu rechnen hätten. Allerdings wäre ich nicht absolut sicher, dass es nicht denkbar wäre. Zuviel steht für den globalen Hegemon und seiner herrschenden Wall Street-Klasse auf dem Spiel. Russland und China machen nun schon seit einigen Jahren darauf aufmerksam, dass eine unilaterale Welt unter der Herrschaft des Imperiums nicht länger aufrechtzuerhalten ist und fordern mit Nachdruck eine multilaterale Weltordnung, in der auch China und Russland eine berechtigte Teilhabe ausüben, die ihrem politischen, wirtschaftlichen und militärischen Gewicht entsprechen. Eine multilaterale Welt würde zwangsläufig für die USA bedeuten, ein bedeutendes Stück Vorherrschaft an andere Staaten abzutreten. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass die USA ohne Krieg ihre Vormachtsstellung aufgeben. Und wie Milliardärsrüpel Trump, (Amerika zuerst), sich im Weißen Haus machen wird, wissen nur die Götter. Und die raten im Fall Trump bestimmt auch.

      Meine Hoffnung stirbt zuletzt. Eine Wette auf ein vernunftsbegabtes Abkommen zwischen den Großmächten, würde ich nicht eingehen.

      Gruß
      Mowitz

      Löschen
    2. Nein, lieber Mowitz, die Wette wuerde ich auch nicht eingehen wollen. Aber dein Artikel war mal wieder grosse Klasse. Dir scheint es ja gut zu gehen und Hoffnung hast du auch noch. Die habe ich seit langem nicht mehr. Ciao Einar

      Löschen