Samstag, 28. Januar 2017

Westliche W(ä)rtegemeinschaft: Ohne Folter funktioniert sie nicht!

Der neue, oberste Führer der christlich-jüdischen W(ä)rtegemeinschaft, "America first" Trump, gibt, wie seine Vorgänger auch, die W(ä)rte-Richtung vor: "Folter funktioniert. Absolut!" Rechtsgläubige folgen ihm nicht nur in Europa und den USA ohne seine Persönlichkeit kritisch zu hinterfragen, und glauben tatsächlich er sei nicht Teil des US-Establishments, sondern bekämpfe es gar im Interesse der US-Arbeiterschaft. Hier wird möglicherweise Narzissmus, eine fast schon krankhafte Liebe zur eigenen Person, mit politischen Zielen und exorbitanten [außerordentlichen] Führungsqualitäten verwechselt. Man wird nicht Milliardär, wenn man für die Belange der Arbeiterschaft kämpft, sondern man muss sie schon kräftig ausbeuten, um es bis zum Milliardär zu bringen. Als Politiker muss man außerdem noch seine unhaltbaren Wortblasen als Verheißungen verkaufen, die wie vieles im Kapitalismus, nicht eingelöst werden müssen. Eine Binsenweisheit, so banal wie Trump selbst.

FH
"Um mich herum verspüre ich ein leises Wandern. Sie rüsten zur Reise ins Dritte Reich". [Kurt Tucholsky]

Karikatur:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

Mehr zum Thema:
Gegenmeinung: Der israelische Geheimdienst Schabak foltert und misshandelt ungestraft die palästinensischen Häftlinge.......

Gegenmeinung: Amerikas geheime Gefängnisse.........

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen