Donnerstag, 2. Februar 2017

Mein Name ist Hase - Will sich der "einzigartige" Präsident einer "einzigartigen" Nation aus der vertraglichen Verpflichtung, Flüchtlinge aus einem Lager Australiens aufzunehmen, stehlen?

Mowitz
Seit Jahrzehnten schon sorgen die Vereinigten Staaten von Nordamerika bei ihrer unfriedlichen Suche nach "ihrem" Öl und Gas, welches unter dem Wüstensand des Nahen und Mittleren Osten lagern soll, für einen steten Strom an Heimatvertriebenen, für die kaum ein Land der westlichen W(ä)rtegemeinschaft Verantwortung übernehmen will. Obwohl fast jedes von ihnen dem Wall Street-Imperium bei seiner "Ölsuche" mit zahllosen Koalitionen von Willigen zur Hand gingen und eine rote Spur von Blut, Terror und Millionen Toten quer durch die Ölgebiete hinterließ, an die sich kein Verantwortlicher mehr erinnern will.

Das schafft nicht viel Zuspruch von den Betroffenen selbst, stört aber die Verursacher nicht wirklich, wenn sie mit ihren Truppen unter dem Kampfruf Viel Feind’, viel Ehr’! gegen die "ungerechte" Verteilung der Naturressourcen zu Felde ziehen, um sie gerechter zu machen. Was sonst?

Globalisierung
Illustration:© Kostas Koufogiorgos, www.koufogiorgos.de

"Reicher Mann und armer Mann standen da und sah’n sich an. Und der Arme sagte bleich, wär ich nicht arm, wärst du nicht reich." Bertolt Brecht

Spiegel online schreibt heute, dass Trump und Australiens Premierminister Turnbull, laut eines Medienberichts, über ein Flüchtlingsabkommen während eines Telefongesprächs gestritten hätten. Grund soll eine Abmachung aus der Zeit Barack Obamas zwischen den beiden Ländern gewesen sein, die das Wall Street-Imperium verpflichte Flüchtlinge aus einem Lager Australiens aufzunehmen.

An solche Verpflichtungen wollen weder Trump noch Turnbull noch die rechtsgläubigen Wahlvölker der Industriewelt aufmerksam gemacht werden, wenn sie ihren auf Öl basierenden Wohlstand konsumieren, das sich ihre gewählten Regierungen mit unfeinen Methoden und zum Vorteil ihrer eigenen Wahlvölker und Konzerne angeeignet haben. Auch das soll "Demokratie" sein. Solange es nicht uns, sondern andere betrifft.

FH

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen